Was ist deutsch?

Deutsch sein, das heißt Buckeln für die Schuld und Schulden aller, sowie der eigenen und jener des Rests wegen erst recht noch obendrein. Nur zu diesem Behufe teilt man uns noch Bier zu.

— Anzeigen —


Tags:

15 Antworten zu “Was ist deutsch?”

  1. Dude sagt:

    Naja, solange die ganzen Schafe noch weiter Freude daran haben ums Kalb zu tanzen, pah, was willste?
    Scheint ja offenbar so zu sein, denn wollten sie eine Änderung, würden sie sich auch dafür einsetzen..
    ..Millionenscharen wütender Bürger belagern Berlin und Frankfurt, zerren die Gangster aus ihren Tempeln und stellen sie einige Monate nackt in einen Pranger!

    Aber nö, ums Kalb tanzen ist offenbar lustiger, auch wenn dabei alles – insbesondere die Freiheit und der Lebenswert – vor die Hunde geht…

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ich verstehe und goutiere Deinen Spott.

    Die Bierzuteilung ist aber längst auch bei Euch Schweizern angekommen, nur dass viele von Euch es vielleicht noch viel weniger gemerkt haben. Sie fällt bei Euch einfach weniger auf.

    Andererseits blickt Ihr in der Regel schon mehr durch als wir. Da lässt sich bislang wenig machen. Lediglich in Stuttgart zeigt sich etwas Licht. Dort gibt es Keime der Erkenntnis.

  3. Dude sagt:

    “Die Bierzuteilung ist aber längst auch bei Euch Schweizern angekommen,…”

    Ich überlegte noch, genau diesbezüglich ein Ps. nachzuschicken, doch kam zum Schlusse, dass es sich bei der mitdenkenden Leserschaft (den Schreiberling hier muss ich ja diesbezüglich noch nicht mal erst erwähnenen ;-)) ja ohnehin von alleine ergeben werde, darauf zu kommen, und liess das Post Scriptum daher unerwähnt…

    …denn, auch wenn wir hier eine direkte Demokratie, also Initiativrecht, u.a. haben, was nützt uns dies, bei 90% Kalbtänzern, die sich wenn überhaupt, mal höchstens um ihr eigenes kleines Gärtli scheren??

    Ich glaube grad es müsste gewaltig rumpeln, dass sich was Grundlegendes veränderte; was dringend Not täte!

    Glaube jedoch momentan nicht wirklich daran, dass es auch entsprechend rumpeln wird; the show goes on and the dancers bow down even deeper to the big bad brother mammon…

    Ich glaub bald sind sie reif dafür, ihnen den Antichristen vorzustellen, und diesen von ihnen zum König der Welt krönen zu lassen…

    Good Fight, Good Night. Let the balls roll…

    Ps. Sollten die BGE, sowie die Vollgeld-Initiativen tatsächlich zustande kommen und angenommen werden, werde ich meine dunkle Prophezeihung wahrscheinlich nochmal bedenken, obschon ich momentan nicht davon ausgehe, dass ich mich darüm kümmern musst… ^^ :-/

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Nachtrag

    Mir senn, genauer gsäha, sogar besser droh, als wianihr. Ons hodd mer nämmlich scho elles neigwichst, wansno geit. So gseha hänt Ihr koi Ahnong. Ons Denga hemmer do drieber au grad no erschdrechd ed eba mol bloß so verlernd.

  5. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Jedsd hod sich mein Kommendar mid Deim iberschnidda. Isch abber au egal, bloß, danesem suschdiga Läser hald besser emol no sag.

  6. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Alle

    Ibersedsonga geits ibrigens dohanda zu beschde Bedengonga. Dui laufed wiana Eischbridsbomb vom Bosch, senn abber driebernaus au no handgmachd.

  7. Jochen sagt:

    @ Dude

    “Aber nö, ums Kalb tanzen ist offenbar lustiger, auch wenn dabei alles – insbesondere die Freiheit und der Lebenswert – vor die Hunde geht…”

    Besser hätte es selbst ein Christ, ohne dafür Bibelverse zu zitieren, nicht ausdrücken können.

    Oder bist Du sogar ein Christ?

  8. Dude sagt:

    @Jochen

    Nein, bin ich nicht, auch wenn ich gewisse Prinzipien der wahren Christen in meinen ganzheitlichen Nihilismus im Gottesbewusstsein eingebaut habe. :-)

    @Magnus

    Wer bruucht da scho Übersetzige? Das verstaht mer doch beschtens so. Und wänns nöd funzt, eifach mal probiere luut läse, dänn erschlüssts sich scho… ;-)

  9. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    “…auch wenn ich gewisse Prinzipien der wahren Christen in meinen ganzheitlichen Nihilismus im Gottesbewusstsein eingebaut habe.”

    Heilandsack. Solche Sprüche muss man erstmal draufhaben. Ich bin ja schon seit einiger Zeit von Deinem “ganzheitlichen Nihilismus” begrifflich fasziniert, doch wie abgeklärt Du da noch “gewisse Prinzipien der wahren Christen” (bei beiden wissen wir nicht, wovon die Rede) “im Gottesbewusstsein eingebaut” habest, das ist schon beispielhaft frech.

    Ich denke, anmaßend wie ich nunmal bin, dass ich ungefähr verstanden habe, worauf Du damit rauswillst, wer sonst, das weiß ich nicht, aber auf jeden Fall ist der Spruch 1 A.

    Da lacht sogar oder gerade erst recht ein Ungläubiger wie ich.

    Dessen Gottesbewusstsein sich aus den Möglichkeiten des seiend Unmöglichen speist und deren unendlichen Weiterungen und paraterrestrischen sowie teleologisch diskret gebündelten, semidiffus architektionierten, güldenen Späßen.

  10. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Jetzt probiere ich es auch mal.

    “Ich bin kein Christ, auch wenn ich alles, was an den wahren Christen vernünftig, als aus unseren Heidenbaukästen geklautes Gut, also neidlos wie freimütig akzeptiere.”

    Wer von uns gewinnt nun den Toleranzwettbewerb?

  11. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ich gehe jetzt noch ein Bier trinken. So, dass die NWO an ihrem Zombietum erstickt, indem sie nicht einmal zu ermitteln weiß, was ich da tue.

  12. Dude sagt:

    “Heilandsack. Solche Sprüche muss man erstmal draufhaben.”

    Nunja, das ergibt sich so ziemlich automatisch, wenn dasjenige, was man sagt, auch den Tatsachen entspricht.

    Der reine theistische Kern des Christentums ist höchste Weisheit, so richtig erkannt und verstanden – drumrumgebaut aber nur stinkender und fauler Mist, der in die Irre und Wirrnis führen soll und führt.

    Wer sich seiner Göttlichkeit bewusst ist, und die kosmischen Gesetzmässigkeiten verstanden hat, weiss auch wie er aus dieser Illusion, dieser multdimensioalen Achterbahnfahrt, diesem holographisch-fraktalen Raumzeit-Quantencomputer, wieder entrinnen kann.

    Denn wer sich seiner Ewigkeit erstmal bewusst ist, erkennt auch, dass alle Materie/Energie letztlich nichts weiter, als sehr geschickt inszenierte Illusion ist, in die man gefallen ist (die Gründe hierfür sind sehr wahrscheinlich individuell verschieden).

    Um die Ewigkeit wahrhaben zu können, sich ihr vollumfänglich bewusst zu sein, muss man die Illusion der Raumzeit – inklusive der eigenen grob-& feinstofflichen Körperlichkeiten natürlich – also nihilieren.

    Selbstverständlich ist das nicht leicht, denn es IST EIN-fach. :-)

    Ich kann natürlich nicht absolut ausschliessen, dass es auch noch andere Wege zurück in den Ursprung – VaterMutterGott – gibt, doch gehe ich davon aus, dass alles andere nicht funktioniert; nicht funktionieren kann!

    Das multidimensionale Raumzeitparadoxon lässt sich nur auflösen durch die Erkenntnis der apolaren Ewigkeit!

    Wir sind nur die Beobachter, die zusehen, wie sich die Mechanismen des Kosmos entsprechend unseren Willensausübungen verhalten.

    It’s just a ride!

    http://www.youtube.com/watch?v=fZkhR8suCF4

    Cheers :-)

  13. Dude sagt:

    Ps. Übrigens hab ich mich ob Deinen “paraterrestrischen sowie teleologisch diskret gebündelten, semidiffus architektionierten, güldenen Späßen” köstlichst amüsiert, danke! So sehr gar, dass ich da vor Lachen keine Antwort mehr zu tippen im Stande war… …die Nachbarn lassen grüssen. :-D

    Und wenn ich schon dabei bin, reich ich hier gleich auch noch das fehlende “n” im letzten Kommentar nach. ;-)

  14. Jochen sagt:

    @ Dude

    “Nein, bin ich nicht, auch wenn ich gewisse Prinzipien der wahren Christen in meinen ganzheitlichen Nihilismus im Gottesbewusstsein eingebaut habe. :-)”

    Ich habe mal gelesen, es hätte nur einen wahren Christen gegeben und der wäre am Kreuz gestorben.

    Ein Gottesbewusstsein ist auch bei sogenannten Urvölkern immer schon vorhanden gewesen und es wird sich zum Teil sehr darüber gewundert, warum das so ist. Die Indianer sehen ihren Manitu z.B. als einen allumfassenden, alles durchdringenden Geist an, der weder positiv noch negativ geartet ist. Wäre das mit dem “weder positiv noch negativ” bei denen nicht so, dann könnte man sie glatt als wahre Christen bezeichnen.

    Oder wird man zu einem wahren Christen erst dann, wenn man im Hinterkopf immer das Kreuz hat?

    “Gewisse Prinzipien der wahren Christen” hat auch der Papst und sein Gescherge übernommen. Doch leider haben diese Leute das Grundprinzip vergessen, oder vielleicht haben sie es auch nie gekannt.
    Auch ein Buddhist hat gewisse Prinzipien der Lehre Jesu übernommen. Bei Salafisten bin ich mir nicht ganz so sicher, ob dem auch so ist. Aber gewiss, auch diese Leute bemühen sich sicherlich redlich.
    So wie auch alle unsere Politiker sich redlich darum bemühen, man möge noch gewisse Prinzipien der wahren Christen in ihrem Tun erkennen können. So wie z.B., dass Nehmen seliger denn Geben ist.

    Matthäus 28:19 Gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker….

    Jesus hat also nicht gesagt, man soll alle Völker zu Christen machen.

Eine Antwort hinterlassen