Solinger OB kriecht zum Salafistenmob

70 Islamisten greifen Polizeibeamte mit Stöcken und Steinen an, drei werden verletzt, 81 Randalierer festgenommen, gleich wieder auf freien Fuß gesetzt, und die Reaktion des Solinger OBs lautet gemäß Focus wie folgt:

‘„Das sind bewusste, gegenseitige Provokationen von Extremisten, die unsere Stadt für ihre Ziele missbrauchen“, sagte der Solinger Oberbürgermeister Norbert Feith (CDU) der „Rheinischen Post“.

Dem Bericht zufolge sucht Feith nun das Gespräch mit den Salafisten der Millatu-Ibrahim-Moschee. Dort soll am kommenden Sonntag ein Austausch stattfinden, bei dem man sich von Extremismus jeglicher Art abgrenzen möchte.’

Man stelle sich mal vor, 70 ProNRW-Aktivisten hätten in solcher Form die Staatsmacht angegangen, da sie nicht legal und angemeldet Karikaturen vor Moslems sondern Korane vor ersteren geschützt hätte.

Wäre da, nachdem jeder gleich wieder springen darf (eine sofortige, gründliche Einvernehmung dahingehend, wer die Sache anzettelte, plante, wäre wohl das Mindeste gewesen), der Solinger Oberdemokrat gleich am Sonntag in die Parteizentrale der gewalttätigen Landfriedensbrecher bzw. deren Banditenhauptquartier geeilt, um daselbst nach einem Austausch zu suchen “bei dem man sich von Extremismus jeglicher Art abgrenzen möchte”?

Wohl eher nö, wa?

Da kann man dem Solinger OB nur wünschen, dass er bei seinem Abgrenzungsversuch von Extremismus jeglicher Art daran denkt, auch genügend tapfere Polizisten in die Moschee mitzunehmen.

Am Perfidesten wie Dreistesten ist, dass dieser nicht nur friedliche Demonstranten mit einem gewalttätigen Mob zunächst praktisch gleichsetzt, nein, das genügt ihm nicht, er erhebt durch seine Geste die Gewalttäter moralisch über gesetzestreue Bürger und spottet dadurch schließlich auch noch seiner verletzten wie nichtverletzten Beamten.

Und natürlich zeigt er so auch ein gewisses Verständnis, ein Wohlwollen, eine Sympathie für die Salafisten, im Gegensatz zu den geschützten Demonstranten, was fast schon in die Nähe einer Billigung der durch erstere verübten Straftaten kommt.

Mein lieber Schieber.

— Anzeigen —


Tags:

Eine Antwort hinterlassen