Matrix zericht

Die Suggestion einer allumfassenden, unerkannten geistigen Matrix soll eine solche erschaffen.

Es ist gelungen, viele Leute dahinzubringen, dass sie sich nicht einmal mehr sicher sind, ob ihr Schuh ein Schuh ist und sie den gerade tatsächlich anhaben. Es möchte ja auch ein Projektionsschuh sein.

So wirkt die Sache denn, wie gewünscht: Wer der eigenen Wahrnehmung nicht mehr traut, wird umso leichter an etwas gar nicht Überprüftes glauben, ist damit gekeult.

So misst sich denn die Welt weniger am eigenen Handeln und Erleben, sondern an Vermutungen, der Fisch ist im Netz. (Ja, das ist jetzt redundant, aber ich sage es lieber zwiegenäht.)

Alles möchte auf “Höhere Mächte” deuten, große kosmische Ströme, weiß ich was, Hauptsache, man begreift sich nicht als mehr denn als Ameise, aber dessenthalben gern auch als Heros, karmischen Gesandten, solange man darin nur mitameist.

Es gibt sie also, jene Matrix. Sie bildet die Wirklichkeit der Kraftgewichte aber nur im Rahmen des religiösen Rayons der an sie Glaubenden ab. Gar zu viele Phänomene bleiben dort in einer Weise beiseitegeschoben, die alles darüber aussagt.

Was fehlt, ist das Ich. Jenes nackte, harte Ego, das heute esoteriter und sonstwie so verpönt. Das Ich, das sich fragt. Egal, ob ein anderer es fragt oder abfragt.

“Höhere Mächte” werden nur mit demjenigen anständig verkehren und reden, den sie ernst nehmen. Der Tatterich und Zitterich, der sich allgemein in die Hose macht, sein Denken nicht selbst sortieren kann, wird sie wenig interessieren, es sei denn als etwas vertrottelter Diener.

Wer dem Menschen immer noch nicht zutraut, es mit “Höheren Mächten” aufzunehmen, will von unserer Geistesgeschichte nichts, aber auch gar nichts, sehen, gar gelten lassen, hat wohl nie Bach gehört oder ein gutes Erdlingsbuch gelesen.

Der mag sich in der Matrix wohlfühlen.

— Anzeigen —


Tags: ,

13 Antworten zu “Matrix zericht”

  1. Dude sagt:

    Nur kurz. (Erklärung im andern Strang ;-))

    “Was fehlt, ist das Ich. Jenes nackte, harte Ego, das heute esoteriter und sonstwie so verpönt. Das Ich, das sich fragt. Egal, ob ein anderer es fragt oder abfragt.”

    Das Problem ist, dass im New-Age-Eso-Kram sehr viel Halbwahrheiten gepredigt werden, insbesondere dann, wenn sich Vibes der gnostisch geprägten Chaostheoretiker einmischen – was heutzutage oft der Fall ist -, denn die sind Boten Luzifers höchstpersönlich, und sie sind sehr schwer durchschaubar, weil sie äusserst gerissen vorgehen.

    Es läuft dann oft sehr schnell in ein Alles-ist-Eins und alles ist daher relativ, oder es gibt keinen freien Willen und solchen sehr gefährlichen Scheiss heraus.

    Das “Ich”, wie Du es hier erwähnst, wird auch in diesen Kreisen oft nihiliert. Wie ich das sehe, bist Du allerdings auf dem richtigen Weg, weil Du eben erkannt hast, dass Du Selbst (also eigentlich Dein göttliches Selbst und nicht das falsche Ich ;-)) sehr wohl bewusst und freiwillig bestimmst, schöpfst, erhälst und zerstörst, zumindest im Rahmen der kosmischen Gesetzmässigkeiten und Naturgesetze; also der Matrix.
    Und dieses Bewusstsein ist sehr wichtig!

    Gott selbst mischt sich nämlich nicht ein im kosmischen Quantencomputer, sondern ErSie liefert quasi nur die Hardware, also die sich unendlich im Wandel befindliche materielle Energie. Alles andere – schon ab dem BIOS und Betriebssystem (also den feinstofflichsten Dimensionsebenen, die aus unserer Perspektive weder messbar noch erfahrbar sind; zumindest nicht direkt.) ;-) – ist die Schöpfung der Gesamtheit aller aus der göttlichen Ewigkeit herausgefallenen göttlichen Individuen, also Selbste oder richtige Ichs bzw. deren Anwendung ihres freien Willens und das entsprechende Denken, Kommunizieren und Handeln.

    Gott selbst ist jedoch allzeit bereit mit dem in die Materie eingegangenen Individuum zu interagieren, dass aber nur dann, wenn dies vom Individiuum auch bewusst gewollt wird. Anonsten hat ErSie da endlos Geduld, denn in der Ewigkeit wird Zeit ohnehin irrelevant. :-)

    Will dies ein Individuum mit Hirn und Herz in Symbiose, ist das die wahrhaftige Religio, und die braucht weder Tempel, noch Institutionen, weder Bücher noch Priester, und auch keine Gurus und Prediger. Das Individuum braucht nur das richtige Bewusstsein im göttlichen Selbst, und die absolut freiwillige und zweifelsfreie Hingabe an die Quelle, also die Gesamtheit aller Selbste und mehr. Das ist übrigens der einzige Ausgang aus der illusionären Achterbahnfahrt der multidimensionalen Materie/Energie-Matrix.

    Damit sollte dieses Thema – wenn auch kurz gehalten – eigentlich abgehandelt sein. :-)

  2. Dude sagt:

    Addendum:

    Übrigens sind die ganzen Halbwahrheiten und Irrungen die in den Köpfen vieler Esotheriker herumschwirren etwa genau so fatal, wie diejenigen der atheistischen Materialisten und der fundamentalistischen Monotheisten!
    Sie sind Hauptursache dafür, dass die Zustände auf der Welt und der Zustand der Menschheit selbst, überhaupt so desaströs sein können, wie sie zur Zeit sind.

  3. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Beinahe hätte ich “Amen!” gesagt.

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Addendum meum

    Dein Addendum war noch nicht in meinem Visier, als ich beinahe “Amen!” gesagt hätte.

  5. Dude sagt:

    Ich hatte das schon aus der obigen einen Zeile herausgelesen. ;-)

    Das Nonplusultra des atheistischen Materialisten – zumindest in unseren Gefielden – ist wohl der ganzheitliche Humanist. Doch selbst der unterliegt der Einseitigkeit in seinem illusionären Glauben, die illusionäre Matrix des Quantencomputers sei die wahrhaftige und einzige Realität.

    Absolute Perfektion herrscht aber nur in Gottes 2in1-Apolarität.

    Es steht natürlich jedem Individuum frei, sich so lange in der illusionären Raumzeit des Quantencomputers aufzuhalten, wie es ihm beliebt. Hier steht dann jedoch die individuelle Frage nach dem Sinn des ganzen.

    Meine Wenigkeit hat das Gerumpel in der Achterbahn jedenfalls satt, so amüsant, erquickend und erhebend es zuweilen auch sein kann. Denn selbst wenn es Welten gibt, wo möglicherweise mal für eine Nanosekunde Perfektion herrscht, läuft es letztlich doch immer auch wieder zyklisch abwärts in die Katastrophe, um dann wieder als Phoenix aus der Asche emporzugehen hin zur Nanosekunde der Perfektion, und so weiter, und so fort, unendlich gewandelt. *gähn*

    Ich sag Dir: Nach einigen Millionen Inkarnationen ist man davon sowas von gesättigt, dass man nichts mehr weiter als raus will. Individuelle Religio in ganzheitlichem Sinne ist dazu der einzige Weg, denn nur die Quelle kennt den genauen Weg zurück und nur durch das absolute und zweifelsfreie Vertrauen in die Quelle allen Seins und Lebens, wird die Quelle die Seele zu sich zurück ziehen. Wie ein Jojo, oder ein Ball an einer Gummischnur. (Um jetzt noch etwas bildlich zu sprechen, denn jenseits der Materie gibt es natürlich weder Bälle noch Schnüre, noch Distanzen oder Wege… ;-) )

  6. Eric sagt:

    Ja, es herrscht große Verwirrung bei dem Ego. Dabei ist es nur ein praktisches Instrument in dieser holographischen materiellen Welt, in der wir gerade Erfahrungen sammeln.

    Langsam ist es aber an der Zeit, das Ego mit dem erweiterten Selbst zu verbinden, wie Dude schon ausgeführt hat. Ich nenne es “erweitertes Selbst”, um keine unnötigen Hierarchien von “höher” oder “größer” aufzubauen. Dieses erweiterte Selbst ist quasi allwissend und kommuniziert in jedem Augenblick mit dem Ego, dem bewussten Teil des Menschen.

    Das ist die erste “Einheit”, die angestrebt werden könnte, ohne die auch durch das Ego gewonnene Identität aufzugeben. Das Ego wird sozusagen integriert und gewinnt dadurch unmittelbaren Zugang zu grenzenloser Information. Dann erst ist man auf Augenhöhe mit den sogenannten höheren Mächten…

  7. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    “Nach einigen Millionen Inkarnationen…”: Bist Du sicher, dass Du Dich schon derartig reingestresst hast?

    Ich für meinen Teil habe bislang verlässliche Kunde nur von einer. Auf eine sogenannte “Rückführung” habe ich mich noch nicht eingelassen, obwohl ich einen Spezialisten sehr gut kenne, der so etwas jahrelang praktiziert hat und felsenfest daran glaubt. (Ansonsten ist er ziemlich vernünftig.)

    Entlang dessen, was er mir aus seiner Praxis anonymisiert erzählte, entnahm ich einen schweren statistischen Überhang an gemeuchelten (mindestens) Gräfinnen, spektakulär Gepfählten und Opfern extremer Sexualverbrechen.

    Da ich mich schon von diesem Leben her hinreichend mit grausen Schmerzen auszukennen meine, wollte ich mir so etwas lieber nicht anschauen bzw. noch einmal “durchleben”. Ich bin mir einfach nicht so sicher, Konfuzius gewesen zu sein (Goethe kann ich nicht gewesen sein) und nach einem bewegten, erfüllten Leben mit über 70 friedlich im Kreise meiner Schüler entschlafen.

  8. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Eric

    Ausgezeichnete, knappe Darstellung! Dein Kommentar macht tausende Esoterik-Titel überflüssig, so dass die Leute Zeit haben, anständige Literatur zu lesen (warum auch nicht einmal Goethe?).

  9. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ich kann Dir aber verraten, als wer ich gerne wiedergeboren würde, wenn es denn schon sein muss.

    Nämlich als ein Sänger mit glockenklarem Tenor, der seine Lieder selber schreibt und vertont und ansonsten seine Ruhe zum Philosophieren, für die Phliologie und sein Kräutergärtchen hat, da er gut davon leben kann.

    Das wäre mal eine Reinkarnation mit Tripelplus.

  10. Dude sagt:

    @Magnus

    Ob’s eine Million oder eine Quintillion Inkarnationen waren, ist aus der Perspektive der Ewigkeit heraus irrelevant, da es nur das Hier und Jetzt gibt.

    Das Bewusstsein, dass es bereits viel zu viele waren, ergibt sich aber aus der oben beschriebenen wahrhaften Religio.

    Denn auch dazu sind Experten o.ä. nicht notwendig. Ich rate sowieso von solchem eher ab, weil damit auch viel Schindluderei getrieben werden kann und wird.

    Ps. Du gefällst mir als Meisterschreiberling aber viel besser, wie als Goldkehlchen, denn von denen gibt es doch noch einige mehr, als wirkliche Meister der Sprache. ;-)

  11. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Davon, dass ich dem Singen das Schreiben opfern wolle, war keine Rede…

  12. Dude sagt:

    Ob Dir dies Talent dann auch in dem Masse gegeben wäre, ist nicht gesagt, denn das Schreiben genialer Kompositionen ist genauso eine Kunst wie geschickt aneinandergereihte Worte… :-)

  13. Denksperre sagt:

    Wissen ist Macht
    Nichts wissen macht Nichts
    Falsches Wissen macht Ohnmächtig

    das ist der Schlüssel, bombadier die Leute mit Geschichten, die sie hören wollen. Jubel ihnen dabei eine Irrlehe unter und irgendwann wird der/diejenige nicht mehr wissen, wo ihm/r der Kopf steht. Trollen auf hohem Niveau.

    Gib dem Affen was er braucht

Eine Antwort hinterlassen