Wünschis, Machis, Machos und die Frauenfrage

Jetzt ist es raus: Bei den Piraten gibt es zwei Strömungen, die Wünschis und die Machis.

Da die Machis noch nicht einmal so viel Realitätssinn mitbringen, wie bei den Grünen die Fundis, muss man sich den Wünschi als ein Geschöpf vorstellen, das nichts so verachtet, wie die Vernunft.

Sie haben teilweise ja schon damit angefangen, aber ich sehe kommen, dass da eine Pöbelei heraufziehen wird, wie sie diese Republik noch nicht gesehen.

Während nämlich die Fundis der Grünen in antifaschistischen Teekreisen und Wohngemeinschaftsvollversammlungen sozial gut integriert waren, sitzt der Wünschi allein zuhause am Rechner und feuert, wenn es soweit ist, als Loose Lone Gunman Wutbürgersalven ins Weltnetz, bar jeder Kontrolle.

Am weitesten offen zu stehen für eine Eskalation scheint derzeit, da man ja so gut wie kein Programm hat, weniger die Debatte um Rechtsextreme, sondern die Frauenfrage.

Denn viele Piraten waren so lange auf hoher See, dass sie entweder nie wussten, was eine Frau ist, oder es vergessen haben, oder, sie haben nicht mitbekommen, was eine Frau heute sein soll bzw. wie ein Mann von ihr reden soll, oder aber, sie haben bewusst den Kiemen voll davon, was man da soll und blasen von daher zur Rebellion.

“Sexistisches Frauenbild”: Der Kampfbegriff ist schon gefallen, bei den Piraten gibt es übele Machos.

Da kratzt sich der Rest, die Halbschwulen, auch schon am Hosenlatz, fragt sich, unter welch zwielichtiges Gesindel man da geraten sein mag; und über allen Schiffen dräut der nächste Shitstorm.

Ein richtiges Hauen und Stechen zwischen den Brünhilden der Femas und dezentral vernetzten Piratensplittergruppen und -einzelkämpfern, da wäre was los.

Maskulistenunterwanderung, ausgerechnet bei Piraten? Das ist ja unerhört!

Allerdings ist ja schon Wünschi & Machi nicht frei von einer sexistischen Konnotation, was jeden aufgeklärten Bürger sehr toleranzbedenklich stimmen muss.

Statt eines Google-Checks (der mich auf 8 bis 14 Schleifen aussonderte), oder ergänzend, sollte wohl auf dem Mitgliedschaftsantragsformular die Frauenversteherfrage schriftlich zu beantworten sein, und zwar als Fangfrage: “An was denkst du, wenn eine schöne Frau in kurzem Rock vor dir die Rolltreppe hinauffährt? Kreuze unten bitte spontan an:

- an meinen Freund

- an die Konfiguration meines Laptops

- an Döner mit allem

- an ein Videospiel

- an gar nichts

- an etwas anderes”

(“Burka wäre besser” wurde jetzt – 22.4. – noch hinzuvorgeschlagen.)

Im Laufe der Zeit könnte so der Parteiethikrat die erhobenen Daten daraufhin abgleichen, welche Kategorie der Antwortenden am wahrscheinlichsten ein sexistisches Weltbild mitbringt, sich gar als archaisch gesteuerte U-Boote in den Hafen aller aller heterosexuellen Gelüste vergeistigt verbyteten Piraten einschmuggeln will.

Verdächtige sollten dann noch einer zweiten Fragerunde ausgesetzt werden, die einen Katalog von einigen zehn Fragen umfasst, von denen aber ein paar nicht jugendfrei sind, weshalb diesen hier auch nur in Teilen wiederzugeben als nicht statthaft befunden wurde.

Machis gegen Machos. Machos, die sich nicht nur als Wünschis tarnen, sondern auch noch welche sind. Lustig.

— Anzeigen —


Tags: , , ,

13 Antworten zu “Wünschis, Machis, Machos und die Frauenfrage”

  1. Dude sagt:

    Man könnte bei diesen vielen Seeräubergeschichten hier noch die Vermutung hegen, es gäbe keine Wegelagerer und Banditen mehr auf festem Boden…

    …aber ja klar, INDECT, CISPA, TIAA und co. sind ja alles irrelevante und lächerliche Nebensachen, geht es da ja schliesslich nur um die endgültige Beerdigung der letzten Überreste unserer Freiheit, also ist ein bisschen aufgetürmtes Piratenbashing mit Sicherheit viel, viel, viel wichtiger, weil CDUSPDFDPGRÜNELINKEundCOKG. sind ja alles hehre Edelmänner, die fürs Volk politisieren…

    Mwuahahahahaah

    *Wink*

    Ps. http://scheindemokratie.ch/staatsterrorismus/index.html#0056049f7f0c43801
    Pps. Sorry für die fehlende Blume Magnus. ;-)

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Es geht ja gerade darum, dass wichtige Freiheitsthemen hier von Leuten an sich gerissen werden, die keineswegs vertrauenswürdiger sind, als die von Dir genannten Blockflöten. Deshalb warne ich so eindringlich davor, diesen Haufen als füglichen Sachwalter anzunehmen, eher als den Spinnerrand, bei dem so praktisch aufgehoben der Widerstand, indem eine Konzeptionslosigkeit die nächste jagt.

    Ich weiß, dass es manchen, außer Dir, hier nervt, wie ich mit dem Piratenphänomen umgehe; es ist aber gerade im Sinne der Freiheit von erheblichem Gewicht, was auch der obige Artikel aspektweise erhellen sollte.

    Hätte ich um mich herum schon den Eindruck, dass hinreichend breit erfasst sei, was da zersegelt, zerseckelt wird, mühte ich mich nicht.

    Es geht hier nicht um zehn oder zwanzig Prozent der deutschen Parteienlandschaft, sondern um ein Kulturphänomen, das mich ob seiner Ramifikationen nicht nur zur Satire greifen lässt, sondern in zageren Stunden mitunter auch frösteln macht.

    In gewisser Weise wird hier die Endstufe der gesellschaftlichen Dekonstruktion als heilswünschenswert aufgegaukelt; und so viele laufen in Verzückung mit, wie auf eine After-Hour-Erlösungsparty, dass sich selbst gestandene Mannsbilder meines Alters wenigstens dahingehend anstecken lassen, zu sagen, das sei doch alles ganz lustig, lass die mal machen, das gibt frischen Wind, habe mir selber schonmal überlegt, ob ich da nicht mitmachen sollte, dabei kein Kriterium mehr anlegend, derer sie sich sonst stets rühmen sie hart und unnachgiebig in die Wertung zu nehmen, dass ich mich nicht nur einmal darüber gewundert habe.

    Und verhindert die Gemengelage eben gerade eine Diskussion über Netzpolitik, bezüglich Überwachung, Sperrung, Verfolgung, Urheberrecht, weil die mit dem Kompetenzgewehr leider über keine Kompetenzpatronen verfügen.

    Ich mache das alles nicht nur aus Jux und Dollerei und weil dieses Konglomerat an merkwürdigen Gesalten gerade den besten politischen Witz abgibt.

  3. Dude sagt:

    Die Plattform frisst meinen Kommentar nicht… schon wieder… ich probiers jetzt nochmal… einfach zerstückelt… vielleicht klappts ja so…
    ___________

    Es stört mich ja auch keineswegs, wenn mal hin und wieder ein beleuchtender Artikel zu den 3.14-ratten kommt, der diese von mir aus auch in der Luft zerfetzt, denn ja, womöglich haben sie – zumindest einige davon – es durchaus verdient, und ja, sehr wahrscheinlich ist es auch sinnvoll, ab und zu mal wieder darauf hinzuweisen, dass man als Bürger auch ja aufpassen solle, nicht in Fallen zu tapsen, die man als solche noch nicht mal zu erkennen im Stande ist, doch, es ist schlicht und einfach viel zu viel hier; jedenfalls für meinen Geschmack. Ich lese sie jedenfalls ab jetzt nicht mehr, und überlege mir auch weitere Schritte, was ich aber sehr ungern tue, weil ich Deine (insbesondere sprachlich) höchststehendsten Artikel – bestes Beispiel: http://unzensiert.zeitgeist-online.de/2012/04/18/trutheridgin/ – als netzweite Ausnahmeerscheinung sehr schätze.

    Gehen wir doch mal ein hypothetisches Szenario durch:
    Alle eure Schergen der Finanzdiktatur in der Regierung in Berlin geben noch heute ihre gesamten Positionen und Machtbefugnisse ausnahmslos an die Piraten ab. Also ein Bundestag mit 100% Piraten.

    Diese Frage geht jetzt an alle.

    Wäre dieses Szenario besser oder schlimmer als der aktuelle Zustand, oder spielt es letztlich sowieso keine Rolle, weil es schlicht nicht darauf an kommt, wenn man einen Haufen Marionetten durch andere, neuartige Marionetten austauscht?

    Ich beantworte diese Frage so.

    ES IST SCHEISSEGAL!

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ich fange jetzt mal von hinten an und bedanke mich ausdrücklich für meine häusliche Strafarbeit, die etwa 8-10 Artikel umfassen dürfte.

    Ich kann nicht jederzeit all das schreiben, was einer für wichtiger hält, als das, wovon ich es gerade tue. Es gilt mitunter auch Schwerpunkte zu setzen. Einer Sache Nachdruck zu verschaffen. Und wenn Du jetzt hier von der Piraterei die Nase voll hast, so mögen andere sich doch noch die ihrige daran reiben und Du liest es halt nicht mehr.

    Dein Argument mit den austauschbaren Marionetten erscheint mir auch nicht eben durchdacht, sondern eher der Provokation halber ausgebracht; irgendwann wird aber vielleicht auch wieder mal ein Thema aufgegriffen, das Dich besser erreicht.

  5. Dude sagt:

    Als Verdonnerung zu einer solch aufwendigen Strafarbeit war meine Liste eigentlich nicht gedacht, steht es mir ja auch gar nicht zu, hier Odin zu spielen. :-)

    Es soll bloss als Hinweis meinerseits verstanden werden, welchen ich hier mal deutlich aussprechen wollte, und ja, Du hast es richtig erkannt, meine Nase läuft von dem Piratenthema in solchem Ausmass über, dass selbst ein Kübel drunter nicht mehr viel hilft, um häusliche Überschwemmungen zu vermeiden; daher auch meine variantereiche Anregung.

    Alles, nur hauptsache mal einen Monat keine Piraten mehr – das Nachdruckargument hin oder her.

    Denn für mich ist das Thema angesichts der aktuellen Weltlage sowieso aboslute Nebensache.

    “Dein Argument mit den austauschbaren Marionetten erscheint mir auch nicht eben durchdacht…”

    Das könnte geneigten Leser hier zur Ansicht bringen, Dir wäre das aktuell regierende Gesindel lieber als mein hypothetisches Szenario.

  6. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Einen Monat kann ich noch nicht verbindlich versprechen.

  7. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Wenn ich zu einem Ergebnis komme, das auch Dich im Sinne der großen Weltenläufte wieder interessieren könnte, schreibe ich einen Artikel mit dem Titel “Dudes Piraten”.

    Ob ich dazu Pikes und Brzezinskis und der Clinton und Bernankes und einiger Erläuterungen anhand chinesischer Strategeme bedarf, vermag ich noch nicht zu sagen; Gauck, der eben die Vereinigten Staaten von Europa gefordert, mag mit von der Partie sein; aber auch die völlige Indifferenz der Piraten all jenem gegenüber.

    Also, dass Du Dich dann entscheiden kannst, ob Du es gelesen hast, oder auch nicht.

  8. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Alle

    Hier noch zwei lustige Links zur Piratensortierung.

    Ein knorriger Alter und eine junge Schöne kottern je auf ihre Weise ab:

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,828851,00.html

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,828729,00.html

  9. Dude sagt:

    Lieber Magnus

    Vielen Dank, dass Du mein odinsches Donnergrollgepolter von heute, mit einer gesunden Portion Humor aufnimmst, hiewiederum meiner fast unverschämt scheltenden Wenigkeit zurückschickst, und damit auch für den köstlichen Lacher des Tages sorgst, einem freudenspriessenden Zauber gleich, meine etwas zerknirschten Mundwinkel wieder gen Himmel botoxierst, was mir heute irgendwie doch sehr gelegen kommt. :-)

    Ps. Wie Du Dir denken kannst, hab ich die zwei Spiegel-Artikel jetzt nicht gelesen, aber beim kurzen Überfliegen (3 Sekunden / Link ;-) ) kam mir der Gedanke, ob nicht vielleicht genau jene des Braunentums verdächtigten, womöglich gar die wenigen Ehrenwerten der ganzen Seeräubergilde überhaupt sein könnten; nimmt man dieser Tage ja schliesslich diese Keule nur allzu gern hervor, wenn eine Bewegung unter Umständen eine Gefahr darstellt, die dem weiteren Voranbringen der Agenda hinderlich im Wege ist, oder aber für die Herrschaftsansprüche gewisser Kreise und Interessensgemeinschaften kontraproduktive Auswirkungen zeitigen könnten?

    Ich wette eine Palette gestapeltes Papier mit aufgedruckten Zahlen drauf, dass Du die notwendigen Kenntnisse besitzt, den prozentualen Wahrscheinlichkeitswert meiner intuitiven Spekulation hier, relativ treffend zu eruieren. ;-)

  10. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Weder Dein Gedanke noch Deine Wette greifen ins Leere.

  11. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Alle

    Hier zerlegt Tatort-Autor Niki Stein sehr schön die Urheberrechtsvorstellungen der Piraten:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/tatort-regisseur-niki-stein-unter-piraten-11723444.html

  12. Dude sagt:

    Mannomeistermann… also wenn ich mir Deine heutigen Zugriffszahlen so anschaue, weiss ich mit Sicherheit, dass diese obige kleine Schelte von mir hier sehr sinnvoll war!

    Respekt!

Eine Antwort hinterlassen