21.12.: Der Tag ist nah!

Ich habe die Sache jetzt raus: die mit dem Weltuntergang.

Sie werden es vielleicht schon gemerkt haben. Eben allda, wo ich der Redseligkeit, der langen Sentenz gar, normalerweise nachweislich bis zum Endkampf abhold, nämlich hier, übermannte mich in den letzten Artikeln ein gewisser Hang zur Explizitheit, gar anschaulichen Deutlichkeit, der nur durch NEADS (das Naherkenntnisadsdstringenzsyndrom) zu erklären ist.

NEADS tritt in solch heftiger Form nur selten auf. Bei mir jedenfalls lediglich dann, wenn ich kurz vor der Lösung großer Rätsel stehe.

In diesem Falle ging es um den Weltuntergang am 21.12. dieses Jahres. Dieser Hundling hat mir ganz schön zu schaffen gemacht. Seine Tarnung war eines Zhuge Liang, eines Sun Tsu, eines Tao Te Kings würdig. Denn der Weltuntergang ist in Wirklichkeit ein Weltaufgang. Ja, nicht nur “auf” anstatt “unter”, sondern auch noch “ein” anstatt “der”. Er benutzte also ein geschicktes Doppelstrategem.

Die Eine Welt, die da aufgehen wird, zu jener Wintersonnwende, ist jene des ES. Des Endgültigen Sozialismus’. Im ES wird es weder Taiwanes’ noch Tungus’ noch Tünnes noch Schäl mehr geben: nur noch Menschen. Ihr Garten Eden wird das Weltnetz sein.

Dort, an diesem Heiligen Ort, wird nur noch Honigmannmilch fließen, wird jeder, ob Weib, ob Kind, übers Infomeer gehen können, aller Humbugswogen unbenetzt, barkopf, köstlich’ unentgeltlich’ Vesper an jeder Boje, ein einzig’ Schweben und Schwirren.

Und da jeder, wandle er, wie er will, sein Auskommen hat, wird keiner mehr verkommen oder gar umkommen. Das ist es, wovon die Johannes-Offenbarung eigentlich kündet.

Der arme Johannes! Durfte alles schon sehen, aber nichts vor der Zeit allzudeutlich sagen! Er wird als unser letzter Held ewiglich sankt.

Kanonen werden kanonisch; Posen zu Possen; Ruhm zum Rum; der Bos zum Boss; der Rasen zum Rasen; Mate zur Matte; Vasen zum Wasen.

Ich bin nur noch glücklich. Nur noch ein Dreivierteljahr arbeiten: dann ab ins Paradies. Da fällt es mir leicht, Kaukasus, Atlas und Ukas liegenzulassen, Menorca, Menorah und all den ragenden Tand, da ich mir selbst mein wärmender Golfstrom bin.

Ich habe auch meine Tarotkarten befragt. Sie gaben sich zwar zunächst ein wenig zickig, aber dann habe ich sie hinreichend aufgemischt. Mein Traum wird wohl wahr werden. Ich werde Demenzmeldegänger auf der Ostsee. So wie es aussieht, bekomme ich sogar eine karmische Sondergenehmigung, also jeden Tag gerauchten Heilbutt satt.

Soweit ich es den Karten entlocken konnte, werden wir auch wieder 24 Buchstaben haben. Das Q und das Y werden, friedlich erlöst, zum Runenopfer.

Auch der Kalender wird abgeschaft. Jeder Tag ist ein 21.12. Trittfestes Wasser bedarf auch keiner Gezeiten.

Halten Sie durch! Das einzige, was am 21.12. sterben wird, ist die Hoffnung.

Die nämlich wird ab da nicht mehr gebraucht.

— Anzeigen —


Tags:

2 Antworten zu “21.12.: Der Tag ist nah!”

  1. haschmech sagt:

    @ Magnus

    Im Grunde schreibst Du Dir genauso einen Mist zusammen wie ich, wenn auch anders herum.

    “21.12.: Der Tag ist nah!”

    Zu Ende ist der Anfang schon bei dessen Beginn.

    http://haschmech.wordpress.com/2012/03/29/eva-wurde-zur-bonnie-und-adam-war-ihr-kleid/

    “Ich habe auch meine Tarotkarten befragt.”

    Tarotkarten und Glaube, ja, das passt auch perfekt zusammen. ^^

    LG

  2. Grässlich sagt:

    About two different Species – Die Eloi und die Morlocks

    Zitat Anfang: “Historisch gesehen war nur ein kleiner Teil der späteren Israeliten in Ägypten. Ein Frondienst von Gruppen fremder Herkunft beim Bau von Vorratsstädten ist für etwa 1200 v. Chr. unter Ramses II. belegt. Sie wurden als HPR bezeichnet; derselbe Wortstamm oder Name („Chabiru“) ist auch in akkadischen und sumerischen Dokumenten jener Zeit nachweisbar. Er bezeichnete keine ethnische, sondern eine soziale Gruppe von Tagelöhnern, Sklavenarbeitern, Söldnern oder Räubern. Demnach war JHWH kein Stammes- oder Volksgott, sondern einer, mit dem diese landlosen, von Großreichen abhängigen und immer wieder versklavten Gruppen unerwartete Befreiungs- und Rettungserlebnisse verbanden. Dies ermöglichte anderen Nomadenstämmen, diesen Gottesnamen bei ihrer Begegnung im Kulturland Kanaan mit ihren eigenen unabhängig überlieferten religiösen Überlieferungen zu identifizieren (Antonius Gunneweg, Rainer Albertz).” Zitat Ende
    (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/JHWH )

    Was die Kanaaniter betrifft: Zitat Anfang: ” Der bedeutende Thoragelehrte Rabbi David Kimschi befand bereits vor Hunderten von Jahren mit Blick auf den biblischen Widersacher des Judentums, das Volk der Kanaaniter: „Es wird durch die Tradition (also die Esoterik/Kabbala, W.E.) oder mündliche Lehre gesagt/ daß die Einwohner von Teutschland/ Canaaniter seyen: denn als die Canaaniter vor dem Josua (aus Furcht getötet zu werden) sich weg begaben/ wie wir über das Buch Josua geschrieben haben/ gingen sie in das Land Alemannia, welches Teutschland genennet wird: und werden dieselben (nemlich die Teutschen) noch heutigen Tages Canaaniter geheißen.“ (Rabbi David Kimschi, Auslegung Obad 1 V.20, zitiert nach Prof. Johann A. Eisenmenger, Entdecktes Judentum, 1711, Band 2, Seite 202″ Zitat Ende (Quelle: eggert-wolfgang-mahattan-berlin.pdf Fußnote 14)

    ALEMANNIA (scheint Niederdeutscher Dialekt zu sein)

    Mit “AL” bezeichnet man einen alten Mann (wie stellen sich viele den Schöpfer vor? Wie einen alten Mann! Ene ale Mann – der auf einem Thron sitzt.)

    “MANN” ist selbsterklärend

    Die Endung “IA” hat nichts mit Ja bzw. Jahwe zu tun, dem Gott der Juden, sondern es kommt hierher:

    “Deutsch
    Ich liebe dich
    Ich hab dich lieb
    Deutsche Dialekte
    Bayrisch: I mog di (richtige Antwort: “I di a”)
    I lieb di
    Berlinerisch: Ick liebe dir (veraltet)
    Ick liebe Dich….”

    “I di a”, es geht um Liebe, der Gott der Kanaaniter ist der Gott der Liebe, von dem Jesus Christus sagt, es wäre sein und unser aller Vater, den Er zärtlich ABBA nennt.

    Im Krieg kam für die Deutschen die Bezeichnung “Krautfresser” auf, von den Engländern wurden sie Krauts genannt.

    Zitat Anfang: “Der Begriff Kraut ist eine meist stereotypisierende Bezeichnung für die Deutschen, die vor allem während des Zweiten Weltkrieges in England und den USA gebräuchlich war.” Zitat Ende
    (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Kraut_%28Ethnophaulismus%29 )

    1.Mose 1:29 Und Gott sprach: Siehe, ich habe euch alles Gewächs auf Erden gegeben, das Samen trägt, auch alle Bäume, an welchen Früchte sind, die Samen tragen; sie sollen euch zur Nahrung dienen;

    Vor dem sogenannten Sündenfall, dem “Fall” der Geschöpfe aus dem Abbild der Urschöpfung, dem namentlichen Garten Eden, waren die aus dem Geist geborenen Menschen Krautfresser.

    Johannes 3:6 Was aus dem Fleische geboren ist, das ist Fleisch, und was aus dem Geiste geboren ist, das ist Geist.

    Adam wurde aus dem Staub der Erde gebildet (von wem genau?) und Eva wurde aus dem Fleisch von Adam fabriziert und deren Nachkommen kamen alle aus einer Familie, was Inzucht bedeutet. Aber sind Adam und Eva wirklich die Vorfahren aller anderen Menschen auf dieser Welt? Warum war der Garten Eden auf einen bestimmten Bezirk begrenzt, da wo heute das Land Irak ist und das ehemalige Babylon seinen Platz hatte, obwohl der wahre Schöpfer die ganze Welt zu Anfang zu einem einzigen großen Paradies erklärt hat?

    1.Mose 1:31Und Gott sah an alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut.

    Zitat Anfang: “#5 Gerald H
    “„Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche.”….(Napoleon)” Zitat Ende (Quelle: http://www.wahrheiten.org/blog/2011/03/16/wut-vor-der-baldigen-eskalation/comment-page-1/#comment-29011)

    Woher mag es wohl kommen, dass die Deutschen so ein gutmütiges Volk sind, welches sich so gut wie alles gefallen lässt?
    Was hat Jesus dazu gesagt, als Ihn seine Bewacher ans Kreuz genagelt haben?

    Lukas 23:34 Jesus aber sprach: Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!

    Lukas 22:42 und sprach: Vater, wenn du willst, so nimm diesen Kelch von mir! Doch nicht mein, sondern dein Wille geschehe!

    Was tun die Deutschen, die Krautfresser, wenn sie gemustert werden, wobei sogar ihre Intimsphäre auf unverschämte Weise verletzt wird, um in völlig unnötige Kriege geschickt zu werden?
    Sie lassen und ließen es sich brav gefallen und zogen und ziehen brav in den Krieg!
    Was tun die Deutschen, die Krautfresser, wenn sie finanziell wie Zitronen ausgepresst werden?
    Sie bezahlen brav ihre Steuern und auch dann, wenn diese völlig überzogen sind!
    Was tun die Deutschen, die Krautfresser, wenn sie für ganz Euroland und sogar die ganze Welt bezahlen sollen?
    Sie bezahlen und bezahlen und bezahlen!
    Was tun die Deutschen, die Krautfresser, wenn die Jahwisten z.B. kostenlos Atom-U-Boote von ihnen haben wollen?
    Sie geben alles, was von ihnen verlangt wird!
    usw.

    Matthäus 6:10 Es komme dein Reich. Dein Wille geschehe wie im Himmel, also auch auf Erden.

    Wer sind die Deutschen also wirklich und woher stammen sie ursprünglich und weswegen ist es so, dass die Deutschen immer überall mit drin hängen und woher nehmen die Deutschen diese immense Kraft immer wieder hochzukommen, selbst dann, wenn sie wie nach dem Krieg völlig am Boden zerstört zu sein scheinen? Und warum sind die Deutschen in aller Welt, nein, nicht geliebt, sondern so gehasst? Dass einfach alles versucht wird, um das deutsche Volk zu vernichten, z.B. mittels Einwanderung, Kriege (die schon lange vorher geplant gewesen sind), über Geschichtsverfälschung also, pharamaindustrieller Vergiftung usw.? Ja, fragt Euch das alles mal!

    Günter Grass ist jemand, der anscheinend Bescheid weiß und er ist einer der wenigen, der sich auch traut etwas öffentlich zu sagen (wenn auch nur in Gedichtform). So wie einst und auf seine Weise z.B. auch Möllemann, der dafür vom Himmel fallen musste. Oder z.B. Wolfgang Eggert:

    http://www.youtube.com/watch?v=0PGEwwL6kkc

    Die Kanaaniter (auch Kanaanäer) sind die ältesten bekannten Einwohner des syrisch-palästinensischen Gebietes, des biblischen Landes Kanaan, vorwiegend vor dem Auftreten der Israeliten im 13. Jh. v. Chr.
    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Kanaaniter
    Siehe dazu auch:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Israelisch-Pal%C3%A4stinensischer_Konflikt

    Zitat Anfang: “Rabbi Schneerson, nach Reagan geradezu Vorbild in Sachen Nächstenliebe, lehrte: „Der Unterschied zwischen einer jüdischen und einer nichtjüdischen Person leitet sich von dem bekannten (Gottes) Spruch ‘Laßt uns unterscheiden’ her. Somit liegt hier kein Fall eines tiefgreifenden Wechsels vor, durch welchen eine Person auf eine höhere Stufe gehoben wurde. Es ist vielmehr so, daß hier zwischen völlig unterschiedlichen Spezies unter- bzw. geschieden worden ist. Folgendes ist über den
    Körper zu sagen: der Körper einer jüdischen Person ist von einer grundlegend anderen Qualität als der Körper von [Mitgliedern aller] anderen Nationen dieser Welt. … Die gesamte Realität des Nichtjuden ist bloße Nichtigkeit. Es steht geschrieben,
    Und die Fremden sollen deine Herden hüten und speisen. (Jesaja 61:5). Die gesamte Schöpfung existiert nur um der Juden willen.“15″ Zitat Ende
    (Quelle: eggert-wolfgang-mahattan-berlin.pdf )

    http://www.youtube.com/watch?v=7TJxur5qIv8

Eine Antwort hinterlassen