Grundeinkommen mit Bedingung

Eben las ich wieder in einer gerade begonnenen Diskussion über neue Steuermodelle, ein verändertes Wirtschaftssystem mit bedingungslosem Grundeinkommen für alle.

Zunächst: Wer sind “alle”? Sind “alle” auch alle Ausländer, die es irgendwie nach Deutschland geschafft haben, oder, davon angelockt, hier ihre Zelte aufzuschlagen irgendwie bewerkstelligen? In allen Diskussionen, die ich diesbezüglich bislang zu Gesicht bekam, wurde diese Frage einfach ausgeklammert. Das empfinde ich nicht nur als ein Armutszeugnis, sondern auch als unredlich, wenn nicht verlogen.

Des weiteren sticht das Argument nicht, die Leute arbeiteten, wenn sie über eine bedingungslose Grundsicherung verfügten, ja dann alle freiwillig, wacker und fröhlich. Das widerspricht aller Lebenserfahrung. Viele arbeiteten vielleicht mal noch ein paar Stunden schwarz, um sich einen neuen Flachseher leisten zu können und lümmelten ansonsten nur noch auf der Couch und auf der Gasse herum. Oder, wenn man einen ganz harten Überwachungsstaat einführte, der Schwarzarbeit sofort mit Gefängnis bestrafte, eben ein paar Stunden angemeldet, regulär.

Ich sehe auch nicht, wer sich noch fleißig dafür hergäbe, morgens um Vier Toiletten zu reinigen, nachts an der Autobahn im Straßenbau zu arbeiten, in der Gießerei usw.

Das dazu vorgebrachte Argument, dass man diese Leute dann eben entsprechend gut bezahlen müsse, sticht nicht. Man bedenke diesen Ansatz nur einmal etwas genauer, und man wird dessen Hohlheit leicht erkennen.

Auch all die Rechnungen, auf denen die Modelle, besagend, dass ein bedingungsloses Grundeinkommen, gemessen an den heutigen Sozialausgaben, leicht finanzierbar wäre, sind Milchmädchenrechnungen. Sie gehen nämlich sämtlich davon aus, dass die Arbeitenden immer noch dieselben Überschüsse erzielten, die jetzt dafür herhalten müssen.

Ich gehöre nun wohl wirklich nicht zu den Faulsten. Aber einige “Jobs” hätte ich sicherlich auch nicht angetreten, wenn man mich ohne einfach grundversorgt hätte. Oder grade mal 10 Stunden in der Woche, um auch mal noch ein Bier trinken gehen zu können.

Gut, bei mir wäre die Sache insgesamt gesehen für die Gesellschaft nicht unbedingt allzu schlecht ausgegangen, denn ich neige nicht zum Rumliegen, Fernsehen und Lümmeln. Hätte also meine philologischen Studien vertieft, mich der Übersetzerei und Schriftstellerei, wohl auch dem Steinmetzen gewidmet, dabei wahrscheinlich auch manch gemeinnützliches Ergebnis abgeliefert. Mich vielleicht in einem Sportverein engagiert, Bedürftigen für wenig – oder eine kleine Gegenleistung – Nachhilfe gegeben, ehrenamtlich eine Zeltfreizeit mit Kindern auf die Beine gestellt, was weiß ich.

Wir sehen aber jetzt schon Hunderttausende, wenn nicht Millionen Hartz-Empfänger, gerade in Gebieten, wo man ihnen nicht in den Hintern tritt (das Eldorado dafür ist Berlin), die gerade mal noch ihre leeren Bierflaschen selber wegtragen. Hie und da vielleicht mal schwarzjobben. Wieso sollte diese Zeitgenossen auf einmal die Arbeitswut, die Kreativität, der Bürgersinn überfallen, wenn dafür weniger Anlass besteht, denn je? – Eher steht es so, dass – völlig verständlicherweise – noch Millionen mehr sich sagten, dass sie nicht mehr vierzig Stunden die Woche nachts Taxi fahren, an Wochenenden Zeitungen austragen, den Müll der Grundbeeinkommten wegfahren, in den Kanal runtersteigen, der Deutschen Bank die Fenster putzen, LKWs abladen, als Wachmann im Lidl stehen usw.

Es kann eben nicht jede Arbeit nur Spaß machen. Das ist eine Illusion. Und der Mensch ändert sich auch nicht über Nacht.

Also: Grundeinkommen ja, weg mit der sinnlosen Bürokratie, aber nicht bedingungslos.

Jeder, der (kinderlos) ein hinreichendes Grundeinkommen will, keine reguläre Arbeit findet oder will, muss der Gesellschaft 30 Stunden in der Woche zur Verfügung stehen. So werden Niedriglöhne, bei denen inzwischen Millionen in 40 Stunden gerade noch den Hartz, also etwa die Höhe einer Grundsicherung verdienen, wirksam ausgehebelt. Ganz einfach.

So wird ein Schuh daraus.

— Anzeigen —


Tags:

38 Antworten zu “Grundeinkommen mit Bedingung”

  1. TanjaKrienen sagt:

    Bis auf das dann doch folgende “Ja” zum Grundeinkommen (die Schlussfolgerung will sich mir nicht erschließen, weil du vorher alles stimmig dagegen sagtest) ein guter Artikel! Wenn jeder nur 800 Euro erhielte, würden wir schon auf das 2 1/2 fache des Bundeshaushaltes kommen. Das ist alles illusorisch und auch aus psychlogischen Motiven heraus schlicht nicht möglich. Und nicht anstrebenswert.

  2. Dude sagt:

    Danke für diesen Artikel! :-)
    Viele gute Argumente!
    Ich versuche mir noch Zeit zu nehmen für eine anständige, ausführlichere Antwort. Es läuft aber grad drunter und drüber….

    Liebe Grüsse

    Ps. JA zum bedingungslosen Grundeinkommen!!
    http://bedingungslos.ch/
    Pps. Detaillierte Hintergrundinfos zum BGE Schweiz:
    http://www.grundeinkommen.ch/ (Es gibt da auch Umfrageergebnisse)

  3. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ TanjaKrienen

    Mir ist es lieber, und es ist gerechter, wenn jemand für sein Grundeinkommen 30 Wochenstunden gemeinnützige Arbeit leistet, als wenn er, wie es jetzt der Fall ist, gar nichts machen muss und die Niedriglöhner de facto wie die Idioten für ihn schuften.

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ich habe mich bei Euch umgeschaut und weiß von daher, dass Du grade jede Menge an der Backe hast. Wäre klasse, wenn man mal eine statistisch wirklich repräsentative Umfrage zu dem, was die Leute mit 2500 Franken bedingungslosem Grundeinkommen im Monat vorhätten – auch wenn diese ja nur eine gedankliche Projektion in eine schwer fassbare Zukunft abbildete – hinbekäme.

    Hier noch der Link zur Schweizer Diskussion:

    http://mysticalforum.ch/viewtopic.php?f=25&t=18026&start=30

  5. Dude sagt:

    Test
    (Meine 2 1/2 A4-seitige Antwort ist nun schon zum zweiten Mal nicht rausgegangen…)

  6. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Die Karre hat gestern ab Mittag bis nach Mitternacht gestreikt. Der Admin hat es inzwischen glücklicherweise wieder hingekriegt. Freue mich auf den Text.

    LG

  7. Schmitz sagt:

    Das empfinde ich nicht nur als ein Armutszeugnis, sondern auch als unredlich, wenn nicht verlogen.

    Die ganze Diskussion ist doch unredlich, verlogen, und das BGE zielt nur darauf ab, die Massen komplett zu erarmen und zu versklaven.

    Glaubt etwa einer, es würden uns, den 99 Prozent, besser gehen, wenn alle sozialen Errungenschaft abgeschafft würden, und “der Markt” das regelt? Das BGE ist eine Leimspur, ein Honigtopf.

    Es wird mit den Hoffnungen der Leute gespielt. Als wenn es hier je irgendetwas umsonst gegeben hätte. Das Gegenteil wird der Fall sein, die meisten werden vieles verlieren und sich in eine uniforme Masse von Arbeitssuchenden einreihen müssen, die im Wettbewerb stehen zur ganzen Welt. Hier mal ein Video (http://www.youtube.com/watch?v=NAK_Vl4_TSE), in dem die Perspektiven ausgeleuchtet werden. Auch wenn Professor Hörmann inzwischen abgesägt wurde von der Finanzmafia, am Vorhaben wird sich wohl nichts ändern. Wenn ich höre, das der Bankberater mein lebenslanger Couch für alle Lebensfragen wird, bekomme ich eine Ahnung, was das bedeutet!

    Das BGE ist nicht an die Inflation gekoppelt – wobei im Warenkorb die aussagefähigsten Indikatoren fehlen!
    Alle bekommen es, und solle alle Ausgaben davon bestreiten können, Staat und Arbeitgeber sind aus dem Schneider. Alle sozialen Errungenschaften absolet, USA wir kommen!

    Die Inflation wird sofort gallopieren, und man wird für ein paar Cents die Stunde arbeiten, um sich über Wasser halten zu können.

    Des weiteren sticht das Argument nicht, die Leute arbeiteten, wenn sie über eine bedingungslose Grundsicherung verfügten, ja dann alle freiwillig, wacker und fröhlich. Das widerspricht aller Lebenserfahrung.
    Das Gegenteil wird der Fall sein! Egal wie hoch das BGE sein wird, es wird zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel sein.

    Das BGE ist eine der gefährlichsten Ideen, die die Protagonisten der Freien Märkte gerade durch die Republik tragen. Es wird ein Albtraum werden! Erst recht, wenn sie uns dann noch das physische Geld wegnehmen.

    Bei der Politprofiler gibt es sehr viel Erhellendes gerade zum BGE. Sie ist eine der wenigen, die den ganzen unfassbaren Riesenschwindel durchschaut hat.

    Hier mal ein Link: http://politikprofiler.blogspot.de/2012/03/homo-mentis-wo-bist-du-bundesbehorden.html

    Wer glaubt, dass auch nur einer vom BGE leben kann, der ist ein naiver Träumer.

    Der Staat will sich aus der Verantwortung stehlen und der Wirtschaft die neuen Sklaven zur Verfügung stellen.

    Außerdem ist Zwangs-/Gemeinschaftsarbeit obligatorisch.

    Aber klar, das Thema passt in die Zeit, die bestimmt wird von irren Politikern die sich nur noch selbst bedienen, dem Klimaglauben huldigen, den Bankstern Dauereinzugsermächtigungen ausstellen (ESM) und gequirlte Sch$$$e reden ohne Sinn und Verstand. Sorry!

  8. Schmitz sagt:


    Also: Grundeinkommen ja, weg mit der sinnlosen Bürokratie, aber nicht bedingungslos.

    Jeder, der (kinderlos) ein hinreichendes Grundeinkommen will, keine reguläre Arbeit findet oder will, muss der Gesellschaft 30 Stunden in der Woche zur Verfügung stehen. So werden Niedriglöhne, bei denen inzwischen Millionen in 40 Stunden gerade noch den Hartz, also etwa die Höhe einer Grundsicherung verdienen, wirksam ausgehebelt. Ganz einfach.

    So wird ein Schuh daraus.

    Müßig zu fragen, warum wir überhaupt in dieser Situation sind, nicht wahr? Der Deutschen Bank die Fenster putzen, einem Unternehmen, dass vielleicht mehr als jedes andere “deutsche” Unternehmen dafür gesorgt hat, dass es diesem so schlecht geht, wäre das Letzte, was ich tun würde!
    Vielleicht sollte man mal erst darüber nachdenken, ob dieses System so ist, wie es sein soll, bevor die, die noch einen Job haben, sich ihre eigene Sklaven halten aus den Leuten, denen die Globalisten und das System selbst den Arbeitsplatz gestohlen haben!

  9. Dude sagt:

    @Magnus

    Das klappt nicht mit dem senden hier, unbhängig vom Serverabsturz. Hatte Dir die 2 1/2 Seiten, die ich zum Glück gespeichert hatte, vorm Abschicken als Email (Adresse im Impressum) gesendet letzte Nacht.

    Du kannst sie ja einstellen, vielleicht klappts bei Dir.

    @Schmitz
    Lies mal den Verfassungstext:
    http://bedingungslos.ch/

    Aber vielleicht sieht es bei euch in Deutschland auch anders aus, ich kenne da die ganzen Details zu wenig gut. Hier in der Schweiz wird das jedenfalls ein Segen fürs gesamte Volk werden, so es denn angenommen werden wird, was kein leichtes Unterfangen sein wird…

  10. Magnus Wolf Göller sagt:

    DUDE sagt (Ich habe das aus meinem Ebriefkasten rübergeladen, Anm. MWG):

    Lieber Magnus

    Ich spreche hier aus der schweizer Perspektive.

    “Zunächst: Wer sind “alle”? Sind “alle” auch alle Ausländer”

    http://www.grundeinkommen.ch/wer-bekommt-das-grundeinkommen/

    Zu…

    “Des weiteren sticht das Argument nicht, die Leute arbeiteten, wenn sie über eine bedingungslose Grundsicherung verfügten, ja dann alle freiwillig, wacker und fröhlich.”

    …und zur Umfrage (Mann, war das jetzt eine Graberei… was machte ich nur ohne F3?):

    Hab jetzt – neben einigen wo es um die Höhe des BGE (2300 – 3000 Franken –> gut 30% für 3000) geht – endlich ein einigermassen brauchbares Umfrageresultat gefunden.

    “Souverän, nicht faul!

    Ein Einwand, den wir bei unseren Vorträgen oder Gesprächen zum Grundeinkommen stets hören, ist: „Wer wird denn dann noch arbeiten?“ Auf die Rückfrage hin, ob die oder der Fragende denn selbst aufhören würde zu arbeiten, erhalten wir immer die gleiche Antwort: „Ich würde selbstverständlich weiterarbeiten, aber die anderen doch nicht!“ Die Zeitschrift brand eins belegte diese Spaltung in Eigenwahrnehmung und Fremderwartung in einer Umfrage: Laut des Wirtschaftsmagazins liegt der Anteil der Menschen, der versichert, auch mit einem bedingungslosen Grundeinkommen arbeiten zu gehen, bei 90 Prozent.

    Dafür glauben 80 Prozent der Befragten, die anderen würden durch ein bedingungsloses Grundeinkommen aufhören zu arbeiten.

    Es geht also um das Menschenbild!”

    http://goetz-werner.feinheit.ch/media/medialibrary/2011/09/goehler_werner_poe125.pdf

    (Vom Sollen zum Sollen – Seite 78)

    “Ich sehe auch nicht, wer sich noch fleißig dafür hergäbe, morgens um Vier Toiletten zu reinigen, nachts an der Autobahn im Straßenbau zu arbeiten, in der Gießerei usw.”

    Habe weiter gebuddelt:

    “Besteht denn dann nicht die Gefahr, dass viele Menschen gar nicht mehr arbeiten? Weil der Arbeitnehmer leichter als zuvor auf ein Arbeitsangebot verzichten kann, würde sich der Arbeitsmarkt erst durch ein bedingungsloses Grundeinkommen zu einem richtigen Markt hin verändern, in dem beide Parteien sich annähernd auf Augenhöhe begegnen. Wie der Unternehmer Häni erklärt, «müssen die Unternehmen dann mehr darauf schauen, warum die Menschen bei ihnen arbeiten sollen, wenn diese weniger dazu gezwungen wären». Eine von den Initianten durchgeführte Umfrage deutet nicht darauf hin, dass viele Menschen ihre Erwerbstätigkeit schnurstracks einstellen würden (siehe Box), zumal ein Grundeinkommen nur einen Basisbetrag für ein gesellschaftswürdiges Leben garantiert, welcher in der Schweiz zwischen 2‘000 und 2‘500 Franken liegen könnte, und der darüber hinausgehende Lebensbedarf nach wie vor erworben werden muss. Und wer macht dann unsere «Drecksarbeit»? Diese Frage stellte sich schon öfters in der Geschichte, beispielsweise erhoben weisse Baumwollplantagenbesitzer in den amerikanischen Südstaaten diesen Einwand, als die Abschaffung der Sklaverei in den USA diskutiert wurde, und Schweizer Medien stellten dieselbe Frage bei der Einführung des Frauenstimmrechts. Häni nennt drei praktikable Lösungsvarianten: Erstens könne man diese Arbeiten besser bezahlen und bessere Arbeitsbedingungen schaffen, so dass die Arbeit attraktiver wird. Zweitens könne man sie teilweise automatisieren und wegrationalisieren und drittens könne man ja das, wofür man meint, andere zwingen zu müssen, es zu tun, auch selber machen.”

    –> BOX < --

    Würden Sie mit einem bedingungslosen Grundeinkommen noch arbeiten?

    60 % JA

    30 % JA, aber Teilzeit oder neue Stelle

    10 % erst mal ausschlafen

    Glauben Sie, dass andere noch arbeiten würden?

    80 % NEIN

    http://www.prisma-hsg.ch/heft/details/1649/Was-wuerden-Sie-arbeiten-wenn-fuer-Ihr-Einkommen-gesorgt-waere

    Hier gibt es noch zwei ziemlich bedenkliche, aber gottlob auch nicht allzu aussagekräftige, und in keinster Weise repräsentative Umfrage, eher aus deutscher Sicht:

    http://www.allmystery.de/themen/vo56592

    http://www.allmystery.de/themen/vo79263

    Und wenn man diese Leserbeiträge…

    http://grundeinkommen-was-wuerden-sie.blogspot.com/

    …überfliegt, stellt man sehr schnell fest, dass die viele auch sehr von dem unsäglichen Verschwendungskult des Materialismus weg kommen, hin zu Kultur, Musik, Schreiben, kurzum:

    Zu mehr Zeit für’s Schöne im Leben und das Potential, den Geist zu fördern, und die eigene Kreativität zu entfalten!

    Und wenn Dir das nicht gefällt, solltest Du womöglich mal wieder Nietzsche (oder auch gern einen Deiner eigenen grandiosen Artikel hier :-D ) lesen. ;-)

    “Auch all die Rechnungen, auf denen die Modelle, besagend, dass ein bedingungsloses Grundeinkommen, gemessen an den heutigen Sozialausgaben, leicht finanzierbar wäre, sind Milchmädchenrechnungen”

    Ich muss Dir ehrlich sagen mir ist das ganze viel zu kompliziert (erst recht in D, in CH blick ich ja noch einigermassen durch). Da wird teilweise auf Dingen rumgeritten, die für mich nicht mal zur Frage stehen, weil ich einfach ein ganz anderes, neues Denken habe, in dem es solche Fragen gar nicht mehr braucht.

    Aber ich finde die im BGE-Film (1 1/2 Stunden auf Youtube) dargelegte Möglichkeit, sollte durchaus praktikabel sein. Als Alternative gäbe es auch noch die Grundsteuer.

    Aber eben… wenn’s nach mir ginge, würden wir eh das Prinzip des freien Schenkens einführen, und ich praktiziere das auch unabhängig davon schon seit Jahren; und es klappt bestens!

    “Wir sehen aber jetzt schon Hunderttausende, wenn nicht Millionen Hartz-Empfänger, gerade in Gebieten, wo man ihnen nicht in den Hintern tritt (das Eldorado dafür ist Berlin), die gerade mal noch ihre leeren Bierflaschen selber wegtragen.”

    Hier liegt doch das Problem woanders. Konditionierung durch die “Bildungsinstitutionen” (man könnte auch sagen Hirnwäscheanstalten oder Bioroboterzuchtprogramme, etc.), Verblödung durch TV-Bullshit (von den restlichen Medien mal ganz zu schweigen, UH UH UH und noch mehr UH… …jaja, die Menschen müssen unten gehalten werden, wenn man sie kontrollieren will…), Personenfreizügigkeit, EU generell *lol*, usw.

    Aber wenn erst mal indect steht, spielt das eh keine Rolle mehr, denn dann hat man die schnell von der Strasse weg und in irgend ein Fema-Camp der Deutschland AG gepackt ^^

    –> http://www.stopp-indect.info/?page_id=2&lang=de

    Obschon natürlich auch die fehlende Zeit (und der kontinuierlich steigende Druck) vieler Eltern, aufgrund des Schuldknechtschaftssystems, einfach nicht mehr die Muse, Geduld, Zeit und Gelassenheit für eine anständige Erziehung ihrer Kinder haben.

    “Also: Grundeinkommen ja, weg mit der sinnlosen Bürokratie, aber nicht bedingungslos.”

    ABSOLUT BEDINGUNGSLOS!!! Das ist das wesentlichste der ganzen Idee überhaupt! Sonst wär übrigens auch der Wunsch nach Bürokratieabschaffung doch eher illusorisch ;o)

    Liebe Grüsse vom vehementen BGE-Verfechter! :-)

    Ps. Ich weiss halt nicht wie sehr sich die Situation in Deutschland in all den vielen Details zur Schweiz unterscheidet, denn da müssen unzählige Faktoren berücksichtigt werden…

    Pps. Ich hoffe der Beitrag kommt jetzt einigermassen leserlich… ist etwas unübersichtlich hier in der kleinen Box und ohne Vorschau ;-)
    Ppps. Gottlob hatte ich das ganze gespeichert, vorm absenden….

  11. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Schön, dass es jetzt auf Umwegen geklappt hat, und vielen Dank für Deine Mühe!

    Ich überlasse das Feld jetzt erstmal, da ich mir die ganzen Links (auch jenen von Schmitz) in Ruhe anschauen und jene Deiner Thesen, die mir nicht so ohne weiteres als haltbar erscheinen, durchdacht kontern will, erstmal allen anderen.

    Besonders freute ich mich natürlich, wenn auch Tanja und Schmitz, auf Deine Darlegungen eingehend, hier noch einmal eingriffen.

  12. Dude sagt:

    @Magnus

    Danke Dir fürs Einstellen! Die Mühe ist es wert, denn es geht mir hierbei wirklich nur darum, das Potential der Idee BGE herauszuheben, und das ist so gewaltig, dass es jede Mühe rechtfertigt. Ich werde mich übrigens auch aktiv an der Unterschriftensammlung hier in der Schweiz beteiligen.

    Schmitz’ Link ist sehr lesenswert, und ich gehe auch mit vielem des darin beschriebenen einig, doch eben nicht mit allem. ;-)

  13. TanjaKrienen sagt:

    Ich lehne das VOLLSTÄNDIG ab und finde es entsetztlich, wie die Massen diesem paradiesischen Kinderkommunismus auf den Leim gehen. Ich frage mich, wofür hat man all die Jahre geschrieben? Wofür haben ef, JF oder BN publiziert? Weil alle jetzt Piraten sein wollen? Nie stand ich dem Zeitgeist so vehement gegenüber wie heute.

  14. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ TanjaKrienen

    Ich werde aud Dudes Pro-Argumente (beingungsloses Grundeinkommen) noch gesondert eingehen, sei es auch, dass ich dabei manches aus dem Artikel mehr oder weniger wiederholen muss.

    Ich will Dich aber erstmal ein wenig beruhigen. Ein bedingungsloses Grundeinkommen wird nicht kommen. Oder aber, versucht man es doch, so wird es innert kürzester Zeit zwar vielleicht noch bedingungslos, aber kein Grundeinkommen mehr sein.

    Je länger ich darüber nachdenke – auch anhand der Debatte hier – , um desto mehr halte ich die Sache (verzeih, Dude, ich sehe es so) für ein Wolkenkuckucksheim, ein Hirngespinst, ein von vielen wohlgemeintes zwar, aber eben auch ein gefährliches, da es, indem es an der Realität vorbeigeht (Du hast die Piraten erwähnt, die sind dafür exemplarische Gestalten, haben es auch im Parteiprogramm), von den eigentlichen Problemen ablenkt und damit von deren Lösung.

  15. TanjaKrienen sagt:

    Zu den Piraten schrieb ich jetzt als Antwort auf einen Lichtschlag – Artikel und auf einen der Blauen Narzisse -

    1. Ist mir alles unverständlich. Die Piraten repräsentieren fast alles, wogegen ef jahrelang anschrieb. Es sind paradiesische Kommunismus-Utopisten, persönlich ewige Kinder, klassische Heuchler; Ewigkeitslärmer und Unverantwortlichkeitsepigonen des Lumpenproletariats. Sie sind nur im persönlichen Bereich, soweit es ihrer Freibeutermentalität nutzt “liberal” – doch dieses “Freiheitliche” meint so frei, wie auch Baader-Meinhof oder die Nacktänzertruppe „Ich tanze meinen Namen“ frei sein wollten. “Frei” und “Freiheit” ist der dehnbarste und am Meisten missbräuchlich verwendete, auch inhaltoffenste und somit nichtssagendste Begriff. Persönlich sind die Piraten Maurer auf dem Gebiet der echten Transparenz. Wie kommt es eigentlichtümlich frei, dass ausgerechnet diejenigen, die in ihren Foren am Meisten zensieren, also die Medienwächter des Mainsstream, diese Eventpartei der angeblichen „Internetfreiheit“ derartig befeuern? Das ist, weil man nur Theater macht und die “spaßige Offenheit und Bürgernähe” ist keine andere, als sie Merkel auf einem Kanzlerfest zeigt. Wer darauf hineinfällt, fällt tief. Die Freibeuter der Gesellschaft werden zur Etbalierung einer dauerhaft ultralinken Variante benötigt, weil die Linkspartei zu belastet ist. Fast alle Programmpunkte blinken so, der kleine und unwichtige Rest wird ausgeschaltet. Wer DAS als Alternative sieht, hat entscheidene Jahre verloren. Wir werden alle verlieren.

    2. Vielfacher Unsinn! Es ist also toll Stimmungen, statt Politik zu machen? Nur weil sie inhaltlose Dummköpfe und Ultralinke aus einem Mixed von Ex-Grünen und Ex-SED sind, werden sie medial hofiert – EGAL was sie sagen. Boheme? Wohl eher Lumpenproletariat mit etwas mehr „Bildung“ oder was man heute dafür hält! Fakt ist, dass man nicht einfach Filme, Musik, Bücher usw. VOR der Vermarktung klauen kann, um selbst daran zu verdienen. Darum geht es hauptsächlich! Kultur haben die Piratten sowieso nicht. Welche denn? DIESE “Musik”, DIESE Inhalte? Sie sind DER fleischgewordene Ausdruck Deutschlands im Jahre 2012 und entsprechen der Verfasstheit des Volkes.

  16. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Also: Alle rechtmäßig in der Schweiz lebenden Bürger sollen das bGE bekommen.

    Soweit ich weiß, leben Ausländer nur dann rechtmäßig in der Schweiz, wenn sie auch arbeiten, also nicht bedingungslos. Aber gut, dann dürft Ihr spätestens ab dem Stichtag schonmal keine Maus mehr hereinlassen.

    Die Umfrage, die Du anführst, zeigt auch, selbst wenn man sie für bare Münze auf die Zukunft nimmt, nicht so wesentlich Ermutigendes: Wenn 30 Prozent nur noch Teilzeit arbeiten oder eine neue – natürlich bessere – Stelle wollen, ansonsten bGE spielen, 10 Prozent ohnehin nicht mehr antreten, heißt das – verzeih den idiomatischen Ausdruck an dieser Stelle, er ist nicht antischweizerisch gemeint – 40 Prozent unsichere Kantonisten.

    Das verkraftet noch nicht einmal Ihr. Über Nacht wird alles noch viel teurer, und nebenher stürzt der Franken ins Bodenlose. (Spekulanten werden massig davon kaufen, darauf setzend, dass die braven Schweizer bald wieder zur Vernunft kommen werden, was sie ja qua Volksabstimmung auch können und dürfen, und einen Riesenschnitt machen.)

    Was die Kreativität anlangt, so muss doch festgestellt werden, dass Ihr in dem Klima mit acht Millionen Leuten, rohstoffimportabhängig, nicht als ein Philosophen-, Maler-, Schauspieler- und Musikantenland überleben könnt.

    Und alle Scheißjobs entscheidend besser bezahlen, oder sie selber machen, oder wegrationalisieren: absolut unrealistisch.

    Ich will es mal so sagen (vielleicht folgt später noch mehr dazu, zunächst mal nur so viel) – ohne dass dies eine hinterfotzige Schmeichelei wäre – : Hättet Ihr sechs Millionen schweizerische und zwei Millionen ausländische Dudes im Lande, so könnte die Sache vielleicht sogar klappen. Denn Du machst mir in der Tat nicht den Eindruck des Geldes oder des Status’ wegen zu schaffen, und zwar nicht wenig, und wahrscheinlich scheust Du Dich auch nicht, selber Dein Holz zu hacken, einen Kanal zu reinigen, notweis als Kammerjäger aufzutreten und dergleichen mehr.

    Ihr habt aber, obwohl Ihr das souveränste Volk des Planeten seid und von daher alle meine Achtung habt, keine acht Millionen Dudes.

    Und all die anderen werden auch nicht über Nacht, noch nicht einmal binnen Jahren, selbst wenn der ganze Dummquatsch-Hirnwaschkram abgeschafft ist und die Banken in ihre Schranken verwiesen sind, zu Dudern. (Übrigens, man mag mir vorwerfen, dass ich Eurem Anliegen damit ein wenig helfe, aber sei’s drum: In Eurem Text zur Berechtigung – erster von Dir oben eingestellter Link – heißt es “…vergleichbar dem Wahl und Stimmrecht.” Es muss heißen: “…vergleichbar dem Wahl- und Stimmrecht.” Den Bindestrich braucht der Satz.)

    Indes: Ich schließe keineswegs aus, fände das auch prima, wenn wir Gesellschaften entwickelten, die ein bedingungsloses Grundeinkommen möglich machen. Das liegt aber meines Erachtens noch in weiter Ferne (wofern nicht absolut bahnbrechende Erfindungen gemacht werden, welche die Probleme aber auch nicht automatisch lösen könnten, solange kein neues Bewusstsein einzieht), dafür müssen wir in vielerlei Hinsicht erstmal eine ganze Menge Hausaufgaben auf vielen Gebieten machen. Das lässt sich nicht einfach durch eine Verteilungsmaßnahme herbeizwingen, frei nach dem Motto: “Wenn die Leute nichts mehr tun müssen, fangen sie alle freiwillig an zu schaffen wie die Wilden, und zwar all das, und noch mehr, was vonnöten.”

    “Schmitz” hat oben angeführt, dass die ganze Sache mit dem bGE in Wirklichkeit eine Nasführerei und Schmierage ebenjener Kräfte sei, denen zuwenigst er und Du und ich nicht eben nahestehen.

    Ich bitte Dich – schau Dir nur mal an, was mit “Occupy” passierte – zumindest einmal darüber nachzudenken, ob Schmitz damit nicht recht haben könnte.

    Und wenn ich mir – als weiteres Beispiel – unsere “Piraten” so ansehe, die “Shooting Stars” in der deutschen Politik, die das bGE im Parteiprogramm führen, diesen geistig-logisch völlig danebichten Chaotenhaufen, von den Schafsmedien hochgeschrieben, anstatt mazeriert, gilt mir auch das mindestens als ein nicht zu übersehendes Indiz dafür.

    Liebe Grüße in die “kleinen Kantone” (ich finde Euren Ausdruck “großer Kanton” für D wirklich köstlich!) – und nichts für ungut.

    Magnus

  17. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ TanjaKrienen

    Ich weiß nicht, auf welchen Lichtschlag-Artikel Du anspielst, vermute aber mal, dass es dieser ist:

    http://ef-magazin.de/2012/03/29/3478-piratenparteiprognose-kurs-steuerbord

    Davon unabhängig: Deiner Sichtweise zu den Piraten kann und will ich nichts entgegenhalten, allenfalls, dass man sie nicht “Piratten” nennen sollte.

    Du teilst sehr scharf aus; gut so; und es passt in diesen Strang eben deshalb, weil die Piraten die hoffähige Partei sind, die das bGE im Programm hat.

    Wollte ich scherzen, oder vielleicht auch eine eigene Utopie ausbringen, so malte ich mir eine politische Formation, in der Dude für die Ideale zuständig ist, und Du für das Reale. (Ich bewerbe mich dann als Zweiter Schriftführer.)

    Noch zu Lichtschlag: Seit er seine Kommentarfunktion abgestellt hat, fehlt ihm wohl ein gewisses Korrektiv durch seine Leser.

    Wäre nett von Dir, wenn Du die richtigen Links zu den ef- respektive BN-Artikeln, auf die Du Dich bezogst, hier noch einstellen würdest.

    Je länger ich über die ganze Piraterei nachdenke, was dieser Laden für den politischen Diskurs im Lande bedeutet, umso mehr bin ich geneigt, Deinem harten Verdikt, wenn schon nicht bedingungslos, aber immerhin unentgeltlich, zuzustimmen.

    Ich habe diesen Haufen ja von Beginn an selber auch nicht eben begeistert aufgenommen, um mal das Mindeste zu sagen, bin dafür auch durchaus heftig kritisiert worden, jetzt aber erst recht froh darum.

    Hier wird eine Endinfantilisierung der Politik hochgeschrieben, eine Verherrlichung der Unfähigkeit und menschlich-sozialen Unkenntnis, der dreisten, systematisierten Fahrlässigkeit, dass es sehr wohl anliegt, demgegenüber die Handschuhe auszuziehen.

    Gut, dass wenigstens Du Dich das traust.

    LG gen Waldeck

  18. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ TanjaKrienen

    Nachtrag

    Was Du oben über den Missbrauch des Begriffs der “Freiheit” sagst, dort auf die “Piraten” bezogen, spiegelt sich verblüffend mit jenem, den der neue Bundespräsident ins Feld führt.

    Hier “Schwarmintelligenz”, dort die kapitalistisch-individualistisch-hedonistische Variante als Freiheitsbegriff: So gräbt man unser Grab von zwei Seiten her.

    Die Gauckerei, klerikal-mystisch aufgeladen, wie als ob hier ein nationaler Halbmessias daherritte, einerseits, andererseits fröhliche Weltnetzkinder im allheilspendenden Sandkasten, dem jeder entnimmt, einfach so, was er gerade braucht.

    Was mich, unter uns (nun gut, alle dürfen mitlesen), an der Sache, mit Verlaub, geradezu ankotzt, ist, wie da jeder seinen Vorteil aus jedem Kehricht liest.

    Die JF schreit: “Wir sind Präsident!” (dümmer geht’s immer), der Stern verortet liberale Sozialisten, Lichtschlag lacht, weiß nicht, worüber, Merkel kann sich freuen, da sie Dösbattel als Widersacher frei Haus bekommt, alles wird zum halbdackelichten Unfug.

    Immerhin: Zeiten, in denen man uns harte, klärendweise Bewährungsproben auferlegt.

    Also: wie immer frisch, reichlich unfromm, gerade, wenn entsetzt, erst recht noch fröhlich, gnadenlos unerbittlich eigensinnig frei!

  19. TanjaKrienen sagt:

    Magnus, direkt auf den ef Beitrag kann man nicht verlinken, denn dann landet man auf den Internetseiten des Heftes. Bei Facebook musst du deshalb herunterrollen auf den – ich glaube – derzeit siebten Beitrag über die Piraten – http://www.facebook.com/efmagazin

    Anders bei der BN – http://www.facebook.com/felix.menzel/posts/199820920130740

  20. Dude sagt:

    lol ihr beklagt euch über piraten nutzt aber datenkraken wie google und facebook?? welch geiles paradoxon mwuahahahahah

    sorry… mehr folgt…

  21. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ich habe mich von Facebook praktisch in dem Moment schon abgemeldet (soweit das ging, jedenfalls durch Nichtsmehrtun), da ich mich trottelhafterweise angemeldet hatte.

    Google nutze ich, weil es eine gute Suchmaschine ist. (Nicht im moralischen Sinne gemeint.)

    Außerdem traue ich all dem Proxy-Foxy keinen Meter. Wir werden, wenn wir nicht über besondere Fachkenntnisse oder/und eine entsprechende kriminelle Energie verfügen, derer ich beide nicht vorweisen kann noch will, sowieso überall abgefischt. Und da ich unter Klarnamen auftrete, ist es mir persönlich eh egal.

    Wir brauchen so viele klar redende klare Klarnamen überall, dass die Dunkelmänner in ihrem Schwülcht ersticken. So sehe ich das.

    Denke mal drüber nach, was wäre, wenn alle Leute mit Herz und Verstand im Netz auch den Mut zur eigenen Meinung mit eigenem Namen hätten. Angst weg. Unterdrücker machtlos, überrollt. Damit erstände das, oder wenigstens einiges von dem, wovon Du träumst. Ich arbeite daran. Tanja auch. Schau mal genauer hin.

    Wir können und dürfen uns nicht verstecken. Dich haben sie (zwar nicht jeder Schweißstabhersteller in Rütlikon oder Oerlikon) mit Sicherheit auch schon lange. Die Versteckspielerei ist ein Kinderkram, der genau denen gefällt, wider welche Du antrittst.

    Denke auch darüber, bitte, einmal nach.

    Ich freue mich auf Deine angekündigte ausführlichere Riposte, da die ganze Kontroverse hergehört, ich immer wieder gerne (hoffentlich nicht nur ich) neue Aspekte aufnehme, zur Weiterentwicklung, Dich persönlich ohnehin, was sollte ich noch dazu sagen, als wohlmeinend und redlich schätze.

    Lieber Dude: Ich sehe, was Du alles tust. Werde mir also bitte nicht böse, da ich Dir so deutlich widersprechen muss!

  22. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Nachtrag

    Bedenke bitte auch noch, dass kein vernünftiger Mensch vernünftigerweise durch ein Konzept, das jedem gesunden Menschenverstand widerspricht, nämlich einem, das einfach sagt “Wir wissen, dass wir keine Ahnung haben, und gerade deshalb werden wir es besser machen!” überzeugt werden wird.

    Mittels dieses Strategems aber haben die Piraten im “großen Kanton” Erfolg. Das ist schon nicht mehr zum Mäusemelken, sondern zum Schlupfwespenaussaugen!

    Nur, weil die Etablierten Scheiße bauen sagen: Egal was ist besser! – ?

    Ich sehe hier ebenjene am Werk, ungebildet, verbildet, die Du als “Bioroboter” bezeichnest. Leute, die so wenig Kindheit hatten, dass sie jetzt noch nicht einmal den gesunden Überlebenswillen von Kindern haben. Genau die Produkte jener Gehirnwäsche, von der Du redest.

    Gut; ich gehe jetzt zu einem alten Kumpel, ein Viertele trinken, wohl auch ebendies Thema zu bereden. Wir kommen weiter.

    LG

  23. TanjaKrienen sagt:

    Also: Verballhornung ist oft notwendig, allzumal, wenn es den Charakter einer Sache besonders gut zeigt. Du magst doch auch sonst die Sprache des 19. Jahrhunderts, nicht wahr? Wer sich Pirat nennt, also selbst das Terroristendasein vergangener, aber auch gegenwärtiger Zeiten adaptiert, muss mit jeder Umschreibung rechnen, die dazu passt. Insofern ist diese Verballhornung noch harmlos.

    Man kann es auch mit Brecht wie in der “Ballade von den Seeräubern” sagen -

    Mit seinen Ratten, seinen Löchern,
    Mit seiner Pest, mit Haut und Haar.
    Sie fluchten wüst darauf beim Bechern
    Und liebten es, so wie es war.
    Sie knoten sich mit ihren Haaren
    Im Sturm in seinem Mastwerk fest.
    Sie würden nur zum Himmel fahren,
    Wenn man dort Schiffe fahren lässt.

    Sie morden kalt und ohne Hassen
    Was ihnen in die Zähne springt.
    Sie würgen Gurgeln so gelassen
    Wie man ein Tau ins Mastwerk schlingt.
    Sie trinken Sprit bei Leichenwachen,
    Nachts torkeln trunken sie in See.
    Und die, die übrig bleiben, lachen
    Und winken mit der kleinen Zeh:

    Sie leben schön wie noble Tiere
    Im weichen Wind, im trunknen Blau.
    Und oft besteigen sieben Stiere
    Eine geraubte fremde Frau.
    Doch eines Abends im Aprile,
    Der keine Sterne für sie hat,
    Hat sie das Meer in aller Stille
    Auf einmal plötzlich selber satt.
    Der große Himmel, den sie lieben
    Hüllt still in Rauch die Sternensicht
    Und die geliebten Winde schieben
    Die Wolken in das milde Licht.

    Sie fühlen noch, wie voll Erbarmen
    Das Meer mit ihnen heute wacht.
    Dann nimmt der Wind sie in die Arme
    Und tötet sie vor Mitternacht.
    Und ganz zuletzt in höchsten Masten
    War es, weil Sturm so gar laut schrie
    Als ob sie, die zur Hölle rasten
    Noch einmal sangen, laut wie nie:

    Oh Himmel, strahlender Azur!
    Enormer Wind die Segel bläh!
    Lasst Wind und Himmel fahren! Nur
    Lasst uns um Sankt Marie die See!

  24. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ TanjaKrienen

    Schön, dass uns der Kommunist Bert Brecht in der Sache hilft. Da müssen wir die Internationale wenigstens nicht noch selber absingen, um nicht gleich als böse zu gelten.

    Denn, ich merke es immer mehr, gerade auch nach einem ebichten Telefonat, wir rühren an einem der merkwürdigsten Zeitgeistphänomene.

    Alles überall und jederzeit für Alle!

    Und der Staat zahlt mir die Megaflat!

    Muss er, dieser Scheißstaat, denn sonst ist er ein Schweinesystem!

    Ohne meinen Kaperbrief gehe ich nirgendwohin!

    Künstler sind nichts als Straßenköter, denen ich mal einen Brocken hinwerfe, wenn ich gerade Lust dazu habe!

    OK: Jetzt habe ich selber ein bisschen übertrieben. Wirklich? – Kommt die “Kulturabgabe”, deren Erlös nach Klicks gerechnet wird? Damit, wenn das fußen soll, noch viel mehr Überwachung aller Rechner? Im Sinne der Informationsfreiheit? Was erzählt uns da wer?

    Mal nüchtern: Die Dinge müssen zweifellos neu geordnet werden.

    Ja, ich weiß selber auch noch nicht, wie es gehen sollte. Das entbindet mich aber nicht der Pflicht, Leuten entgegenzutreten, die dazu hohlicht die Backen aufblasen, behaupten, sie wüssten eine Lösung, die nur darauf hinausläuft, dass sie alles so gut wie zum Nulltarif, oder über einen Leisten geschlagen, dann eben doch von einer Behörde, staatlich gesichert, was sonst, also wider ihre vorgeblichen oder tatsächlichen Interessen, haben können, letztlich fette Brocken an die Großen, Brosamen an die eigentlich Schaffenden zu verteilen.

    Diese Leute, wo nicht gekauft (werden nur wenige sein, das Programm läuft wie von selbst wie am zeitgeistigen Schnürchen), wissen offenkundig nicht, was sie da tun. Sie sind eben “schwarmintelligent”, also: eine Schafsherde.

    “Downloads” und “Uploads” sind die Pfiffe, denen sie hinterherschafen, den Hütehund stellt die NSA, wie auch den Hirten.

    Letztlich sind es nichtmal Kinder. Kinder haben Interessen, nachvollziehbare Ziele. Sie mögen irren, aber sie wollen leben. Manche wollen sogar lernen.

    Im Grunde haben sie praktisch alle ADHS, obwohl es das ansonsten gar nicht gibt. Wie als ob sie das Syndrom erfunden hätten.

    Da bin ich man froh, dass von denen kaum einer diesen Kommentar lesen wird, und erst recht keiner verstehen.

  25. Dude sagt:

    Wie bereits gesagt spreche ich hier aus der Perspektive der Schweiz zum BGE, und ich bleibe diesebüglich bei allem schon von mir gesagten.

    Bei euch in D solltet ihr – das deutsche Volk – euch sowieso besser erstmal eure Schergenregierung (denn die Piraten sind allemal besser als das gleichgeschaltete Lakaiengesoxx, welches euch schon viel zu lange dirigiert und beutelt) entmachten, euch ne eigene Verfassung geben und die Besatzer zum Staate rauswerfen (die Logenkaste gleich mit), bevor man überhaupt an ernsthafte Lösungen auch nur schon denken kann.

    Zu den 3.14…rat(t)en sag ich nicht viel, ausser dass sie für mich nichts mit dem Thema BGE zu tun haben, da es sie in der Schweiz quasi nicht gibt. Aber ihr habt wahrscheinlich Recht mit euren Warnungen, ich bin da zu wenig darüber im Bilde, doch es schiert mich auch nur am Rande wegen anderer Prioritätensetzung.

    @Magnus

    “Soweit ich weiß, leben Ausländer nur dann rechtmäßig in der Schweiz, wenn sie auch arbeiten, also nicht bedingungslos. Aber gut, dann dürft Ihr spätestens ab dem Stichtag schonmal keine Maus mehr hereinlassen.”

    Irrtum. Bereits ein Asylbewerber, der in einem offiziell hängigen Verfahren ist, lebt rechtmässig hier, zumindest so lange, bis sein Gesuch abgelehnt wird. Wird es angenommen, lebt er unabhängig davon, ob er arbeitet oder nicht, rechtmässig hier, zumindest so lange sein Asylstatus nicht erlischt, bzw. er einen anderen Status bekommt. Dann gibt es ja noch andere Ausländerstaten (oder Statis? *g*), die leben sowieso rechtmässig hier, jedoch gibt es da viele Unterschiede, die man im Detail bestimmt auf admin.ch finden kann.

    Aber Dein Einwand kommt zurecht, genau solches muss im Gesetz (BGE-Verfassungsartikel Paragraph 3 glaub) geregelt werden müssen.

    Das Problem liegt hierbei aber vielmehr bei der unsäglichen Personenfreizügigkeit, welche das hirngewaschene Volk angenommen hat an der Urne…
    Womöglich tret ich bald der AUNS bei, die werden sich freuen, plötzlich so einen linken Antikapitalisten in ihren Reihen zu wissen! *rofl*

    “Wenn 30 Prozent nur noch Teilzeit arbeiten oder eine neue – natürlich bessere – Stelle wollen, ansonsten bGE spielen, 10 Prozent ohnehin nicht mehr antreten, heißt das – verzeih den idiomatischen Ausdruck an dieser Stelle, er ist nicht antischweizerisch gemeint – 40 Prozent unsichere Kantonisten.”

    Das ist das geringste Problem, denn mindestens die Hälfte aller Dienstleistungsjobs sind lediglich Beschäftigungstherapiemassnahmen um den Biorobotern, also Lohnsklaven, ein Hamsterrad zur Verfügung zu stellen, und gleichzeitig die Arbeitslosenquoten tief zu halten. Diese “Jobs” kann man also – neben den milliardenschweren Einsparungen der fehlenden Gängelipädantenbürokratie – locker einsparen.
    Dann kommt noch weiteres hinzu, aber ich hab eigentlich keine Lust hier unten, wo es wohl eh niemals gross gelesen wird, ausser von zwei oder dreien vielleicht, so ausführlich zu schreiben. Nach dem ganzen Piraten-Offtopic halt ich mich daher eher kurz und gehe nicht mehr auf alles ein… vielleicht mal beim Fondue. ;-)

    Und klar ist BGE nicht das Allheilsmittel, sondern es beseitigt lediglich die Arbeits-gegen-Lohn-Sklaverei, die heute Gang und Gäbe ist, schliesslich müssen ja Schuldzinsen gezahlt werden, damit die Grosskapitalistengangster in der City of London saftige Renditen einstreichen!!
    http://www.welt.de/politik/ausland/article13885678/Die-unglaubliche-15-Billionen-Dollar-Verschwoerung.html

    Es ist der erste wesentliche Schritt!

    Da müssen also noch weitere Massnahmen getroffen werden, was aber mit einem BGE vermehrt möglich ist in der direkten Demokratie, weil die Bioroboter eben durch die Erlösung von dieser erzwungenen Knechtschaft wieder zu Menschen werden können, und zu Schaffen beginnen!

    Übrigens sind wir 7 Mio Einwohner hier, aber klar, Dudes gibt es nur einen. ;-) Es arbeiten aber viele, einschliesslich mir selbst, schon ehrenamtlich in pädagogisch edukativem Sinne, also kann man durchaus hoffnungsvoll sein.

    ““Schmitz” hat oben angeführt, dass die ganze Sache mit dem bGE in Wirklichkeit eine Nasführerei und Schmierage ebenjener Kräfte sei, denen zuwenigst er und Du und ich nicht eben nahestehen.”

    Das mag bei euch ja so sein, aber nennt mir mal die Verbindungen zu ebenjener Kaste, die Häni & co. angeblich so pflegen!

    Das sind alles sehr ehrenhafte Menschen die sich dafür engagieren und sehr viel Arbeiten!

    “Ich bitte Dich – schau Dir nur mal an, was mit “Occupy” passierte”

    Ja, ziemlich bedenklich… auch wenn viele von den Occupy-Aktivisten ebenfalls sehr ehrenhafte Menschen sind, und auch manch eine/r durchaus Bescheid weiss, über die Wahrheit hinter dem Vorhang.

    Schade eigentlich, denn es wäre eine wirklich Chance gewesen, wenn tatsächlich Millionen zu bewegen gewesen wäre. Dinge wie S21 und co. sind offenbar genug Ablenkung… …und wird sie mal knapp, kann man immernoch Monatelang auf Gaouckeln reiten. ;-)

    Die grosse Masse ist eben im Arbeiten-, Lohn kassieren-, konsumieren-Teufelskreis, also dem Tanz ums goldene Kalb, tunlichst darauf bedacht, dem hehren Mammon die Schwänze zu lutschen, gefangen… …und genau der Käfig kann mit einem BGE gesprengt werden, weil eben der verfickte Zwang entfällt!

    “Google nutze ich, weil es eine gute Suchmaschine ist. ”
    Probier mal https://startpage.com aus.
    Da erhälst Du die gleichen Resultate wie auf Google bist aber krakenfrei. Auf dem Link gibts dazu noch genauere Angaben – übersichtlich und kurz zusammengefasst.

    Proxy hilft nur bis zu einem gewissen Grad. In klaren Straffällen mit Gerichtsbeschlüssen nützen die nix mehr. Wenn dann Indect und Acta erstmal eingeführt sind, entfallen auch die Gerichtsbeschlüsse… Welcome Willkür!
    Fema-Camps stehen ja bereits bereit. :-D
    Dann gibts wohl im Netz nur noch private TOR-Netzwerke mit eigener 512er Verschlüsselung, die knackt auch die NSA nicht.

    Aber sollte es so weit kommen, ist wohl der Zug eh längst abgefahren und der Antichrist sitzt auf dem Thron.

    Aber Du hast recht, wenn man mit Klarnamen auftritt, ist es wirklich absolut egal. Womöglich führt Dich der Hinweis zu einem meiner vielen Gründe diesbezüglich. Mit Angst hat es jedenfalls nichts zu tun. ;-)

    Und Du kannst mir glauben, ich weiss, dass sie mich NICHT haben, und selbst wenn sie den Dude hätten, würde es ihnen rein gar nichts bringen. Aber dazu verrate ich nichts weiter. (Grüsse an euch Jungs übrigens, hoffe euch hat Tania’s Brechtreiz gefallen :-D)

    Eigentlich hab ich jetzt schon viel zu viel gesagt, aber das kann ich eben genau deswegen. ;-)

    Jedoch zolle ich Dir bezüglich der Klarnamigkeit grossen Respekt, denn es erfordert Cojones! Erst recht wenn man sich in diesen Gewässern rumtreibt.

    Und wie viel ich (idR) von Deinen hochkarätigen und ihres gleichen suchenden Artikeln halte, weisst Du! :-)

    Liebe Grüsse (auch an die Jungs wenn sie dann wieder einfliegen…)

  26. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Zunächst mal bin ich froh, dass unsere Meinungsverschiedenheit zu keinem Zerwürfnis geführt hat. Du scheinst wirklich zu den Leuten zu gehören, die etwas abkönnen. (Selbst unsere blöde Piraterei.)

    Und dass Du hier unten, wo wahrscheinlich wirklich nur noch wenige hingucken, nochmal so ausführlich schreibst, empfinde ich im Gesamtzusammenhang als edelmütig.

    Solltet Ihr es in der Schweiz tatsächlich hinbekommen mit dem BGE, als Leuchtturm für andere Völker, so bin ich der Letzte, der etwas dagegen hat. Hier jedenfalls – Du hast auf die Umstände hingewiesen – sehe ich so bald keine realistische, durchstehbare Chance dafür.

    Zum Glück bin ich wenigstens Schwabe – das ist jetzt auch ein wenig “off” – , wenn schon nicht ein freies Schweizerkind.

    Immerhin: Für eine mögliche kommende Reinkarantion bei Euch bin ich damit wohl sprachlich wie mentalitätsmäßig nicht am Schlechtesten vorbereitet. Da ich aber weder meinen Volksstamm noch mein Volk, gerade in dieser Lage, im Stich lassen will, muss diese Exkursion wohl noch etwas verschoben werden. Jeder steht halt erstmal an seinem Platz.

    Noch ein Tip: Ein Eidgenosse, ein großartiger Mann namens Harro von Senger, hat ein Buch geschrieben, das bei mir inzwischen ganz weit oben steht: “36 Strategeme”. Es handelt von der Chinesen Listkunst. Mehr als nur empfehlenswert.

    Bis bald!

    Magnus

  27. otto normalo sagt:

    Bedingungsloses Grundeinkommen braucht kein Mensch. Wir brauchen ein System, wo die Arbeitsplätze so sozial gestaltet sind ohne Mobbing ohne Druck, das jeder Mensch ein passendes Arbeitsplatz findet. Sozialhilfe würde ich eher abschaffen. Nur schwer Behinderte sollten eine Stütze bekommen.
    Die Arbeitsplätze müssen für den Menschen geschaffen sein. Gute Infrastruktur, alternative Energien die mit den Jahren immer günstiger werden statt teurer, minimale Bürokratie, weg von nutzlosen Produkten die den Menschen eher schaden als nützlich sind. Warum braucht die Welt so eine gigantische Rüstungsindustrie. Warum brauchen wir Autos mit 300 oder 500 PS. Bei 250 PS sollte der Deckel drauf sein.Warum brauchen wir eine Pharma Industrie die die Menschen noch kränker macht als sie bereits sind usw.

  28. otto normalo sagt:

    Hätten wir ein zinsloses Gelsystem mit Verfallsdatum (Verfallsdatum setzt ohne Ankündigung ein, wenn die normale Geldumlaufgeschwindigkeit aus dem Ruder läuft, bei Geldhorten usw.) Bei einer festgelegten Geldumlaufgeschwindigkeit die von den Normen nicht mehr als 5% abweichen darf, könnte man die Löhne und Renten so festlegen, das jeder nach Bildungsgrad ein super Leben führen könnte. Der kleinste Lohn sollte bei 2000 Euro liegen, der Höchstlohn bei 20000 Euro. Die Mehrwertsteuer sollte bei 25% liegen.

  29. sebastian sagt:

    @otto normalo

    Genau.
    Wir brauchen ein System, in dem es nicht mehr regnet.
    Dann brauchen wir auch keine Regenschirme mehr. ;-)

    Du willst, daß Arbeitsplätze für die Menschen geschaffen sind?
    Schaffen die Menschen durch Technisierung und Automatisierung denn
    nicht gerade die Arbeitsplätze ab?
    Produzieren wir denn nicht dennoch genügend Güter?
    Soweit mir bekannt ist, produzieren wir soviele Güter,
    daß wir diese sogar gar nicht alle selbst verbrauchen können und exportieren.
    Auf weltmeisterlichem Niveau.

    Minimale Bürokratie?
    Find ich auch super.
    Aber … ooops.
    Schon wieder ein paar Arbeitslose mehr.

    Was machen wir mit denen?

    Wer kommt überhaupt auf die Idee Arbeitsplätze zu schaffen?
    Arbeit schaffen.
    Das macht doch keiner freiwillig.
    Arbeit ist da und muß erledigt werden. Oder eben nicht.
    Arbeitsplätze entstehen bei Bedarf und verschwinden wieder,
    wenn dieser gedeckt ist.
    Das Verschwinden von Erwerbsarbeitsplätzen ist doch eher eine Errungenschaft
    auf die wir neue Antworten erarbeiten müssen.
    … und siehe da, schon ist wieder Arbeit da.
    Das blöde ist nur, daß mir dieser gerade geschaffene Arbeitsplatz weder
    Miete noch die Butter auf’s Brot bezahlt.

    Wir haben also Bereiche, in denen ein Haufen Geld verdient wird,
    mit immer weniger Menschen.
    Und es gibt Bereiche in denen es einen Haufen Arbeit gibt,
    für immer weniger oder gar kein Geld.

    Da wird mir schwindelig.

  30. Lockez sagt:

    Tja lieber Magnus,

    da muß ich dir ein bißchen Recht geben.
    Ich selbst hab mich im November 2010 bei der ARGE (Sklavenamt) abgemeldet weil ich mir nicht weiter vorwerfen lassen wollte daß ich mich nicht bewerbe und ausserdem währe ich ja Arbeitsfaul und würde ja keine Rente bekommen !?

    1.
    Es gibt schon fast keine Antworten mehr auf Bewerbungen und wenn, dann kommen die so zwischen 1 bis 3 Monaten an. Was ich natürlich auch verstehen kann, denn als Betrieb bzw. Firma bekommt man ja am Tag unsummen an Bewerbungen obwohl viele Firmen keine Einstellungen vornehmen.

    2.
    Das mit der Arbeitsfaulheit und der Rente konnte ich abwenden, denn das war voreingenommen von der jungen Sachbearbeiterin, denn ich habe Sie darauf hingewiesen das ich zwei verschiedene Berufe gelernt habe (Rangierer und Verkäufer) und dort keine Chance mehr habe eine Festeinstellung zubekommen, zumal ich schon 48 bin und ich aber auch schon über 20 Jahre in die Rentenkasse gezahlt habe.
    Das ich aber jeden 1 Euro-Job ohne murren angenommen habe und tatsächlich auch gearbeitet habe, wurde erst gar nicht erwähnt.

    Ich bin auch der Meinung, das man eine Arbeit im Sozial- Gesellschaftlichenbereich annehmen wird wenn man ein Grundeinkommen hat, ich jedenfalls würde für die Stadt meine Arbeitskraft gerne geben wenn ich nicht mich von der ARGE denunzieren lassen müsste!

  31. Dude sagt:

    @Otto

    Du irrst Dich gewaltig!

    “Bedingungsloses Grundeinkommen braucht kein Mensch.”

    Aber immerhin lieferst Du auch gleich die Antwort, warum ein BGE gebraucht wird!

    “Wir brauchen ein System, wo die Arbeitsplätze so sozial gestaltet sind ohne Mobbing ohne Druck, das jeder Mensch ein passendes Arbeitsplatz findet. Sozialhilfe würde ich eher abschaffen.”

    Du sagst es! Und genau diese Problem löst das BGE!

  32. Zyk sagt:

    Q Magnus
    Warum sollte es unrealistisch sein, dass meine Putzfrau mehr verdient als Herr Ackermann? Du musst tatsächlich einige Strukturen umdenken, was mit den herrschenden Verbrechern nicht so leicht zu machen sein wird.
    ich zum Beispiel ginge freiwillig in den Bundestag und machte Gestze ohne einen Penny Diät oder Bimbes zu erwarten…..es wird sich ein
    Wir – Gefühl für das Wahre , Schöne und Gute in uns entwickeln…auf allen Ebenen!
    Allerdings fürchte ich auch, Bedingung dafür ist, dass uns allen klar wird, dass mindestens 1000 Billionen und die dazugehörige Macht in die Taschen der obersten 1 % gewandert sind, die ganz vorne in diesem 2008 geplatzten Kettenbrief sitzen…..damit hätten und hoffentlich werden sich bessere Utopien völlig problemlos finanzieren lassen…meinst du nicht?
    aber “Wir sind das Volk” und ein wenig Schrecken mit Ende wird dazugehören müssen, sonst geht der Schrecken ohne Ende weiter
    die Geldschöpfung wird von niemanden demokratisch zum Diskurs gestellt werden dürfen in keinem Parlament dieser Erde:-)

  33. Dude sagt:

    Über euer GG ;-) Hartz IV und sonstige Unpässlichkeiten im heutigen Irrsinn…

    http://www.buergerinitiative-grundeinkommen.de/brandbrief/briefe/Sanktionsbrief-2012-10-25.htm

    Ps. Die Querverweise sind äusserst eindrücklich. Den Brandbrief hab ich allerdings erst flüchtig überflogen… Pflümli lässt grad nicht mehr mehr zu *lol*

  34. Dude sagt:

    Subversiver Widerstand und ziviler Ungehorsam gegen den entwürdigenden Hartz-Wahnsinn in meisterhafter Manier!

    Respekt Ralph!

    http://www.buergerinitiative-grundeinkommen.de/brandbrief/BUKA-Film-Ziviler-Widerstand.htm

  35. Dude sagt:

    Vermutlich sollte ich meine Sicht von vor drei Jahren (siehe Kommentare oben) mal langsam revidieren.

    Dumm nur, dass ich diese augenöffnenden Meisterwerk https://vimeo.com/160476813 erst jetzt angesehen habe, während die Abstimmungsunterlagen für den 5.6. bereits mit einem Ja zum BGE in der Kanzlei sind…

Eine Antwort hinterlassen