Gauck rechtsextrem?

Jetzt soll der Links-Gauck plötzlich so eine Art Rechter, also Böser sein. Ein “reaktionärer Stinkstiefel”.

Bin ich froh, dass ich mich von ihm schon distanziert habe. Sonst hätte ich ja, im Verein mit dem mittelrechtsradikalen Jürgen Trittin, in den Verdacht gerückt werden können, ein Sympathisant  jenes Bösen zu sein. Der Trittin soll nämlich die taz, wo das mit dem Stinkstiefel stand, des “Schweinejournalismus” bezichtigt haben. Sagt die Zeit jedenfalls hier.

Und die “Junge Freiheit”, von der Zeit gnädig nur als “rechtskonservativ” bezeichnet, gießt, mit welchem Kalkül auch immer, Öl ins Feuer, indem sie titelt: “Wir sind Präsident!”

Geil.

Die Grünen, die SPD und die Liberalen bestallen einen Rechtsaußen gegen jene, die einstmals als Konservative gehandelt wurden. Geil.

Ja, Emil Knöpfle, alias Magnus Wolf Göller, hat seine kritischen Fragen an den designierten Bundespräsidenten glücklicherweise schon gestellt, bevor die taz kam. Der allzunahe zu stehen man ihm überdies nicht leicht nachsagen kann. Dem allerdings war er nicht zu rechts, sondern zu amerikahörig. (Atlantik-Brücke.) Geil.

Auf so einen Spaß wartet man lange. Dafür muss man dann vielleicht sogar mal durch ein Wulfftal. Ich sage jetzt nicht noch einmal geil.

Diese Republik schafft es doch tatsächlich, einen Heiligen über Nacht zum Beinahenazi zu machen. Respektabler Laden.

Man könnte sich in die Hos’ … vor Lachen.

Und, ja, ich roch schon, dass Merkwürdiges aufkommen werde: das aber ahnte ich nicht.

Wann kommt Alice Schwarzer und sagt, dass man den gerade noch rechtzeitig abtreiben solle?

Wann begreift die NPD die Steilvorlage und lobt ihn, um ihn damit zu erledigen?

Jetzt haben wir es: das politisch korrekte Tollhaus.

So, und jetzt werde ich auch ein bisschen gemein.

Sonst hört mir ja keiner mehr zu.

Gut möglich, dass der Pfarrer, denn so etwas dürfte er noch nicht kennen, jetzo sehr schnell entscheidende Fehler macht. So aufgeheizt, wie die Sache nun bereits ist (Sarrazin lässt grüßen), reicht schon ein kleiner Fauxpas, und die vereinigte Linke, die ihrerseits Unfehlbare, dreht derart durch, dass man ihr noch nicht einmal mehr einen Kasten Bier dafür spendieren muss. Zehn Euronen gespart und doch den ganzen Spaß.

Frau Merkel – aber auch das ist noch nicht gegessen – scheint jetzt erstmal fein raus: Sie wollte den Rechtsradikalen nicht, und jeder glaubt ihr das.

Um den rechtsradikalen Bundespräsidenten in spe müssen sich jetzt Leute wie Trittin, die Roth Claudia, die Nahles und der blaugelbe Frosch kümmern. Harhar.

Eigentlich hatte ich gedacht, mal einen richtig ereignislosen Tag zu verleben. Der Gemütlichkeit halber. Und wie als ob sich alles wider mich verschwörte: Ich bekomme einen rechtsextremen Heiligen der Linken. Danke. Besser geht es fast nicht.

— Anzeigen —


Tags: , , ,

7 Antworten zu “Gauck rechtsextrem?”

  1. landbewohner sagt:

    ich halte es geradezu für ehrverletzend, grüne und spd als links zu bezeichnen. die neoliberalen stehen rechts aussen.

  2. Denksperre sagt:

    http://wikileaks.org/wiki/Stasi-in-bstu.pdf

    Sie betonten, dass das MfS nur „Freiheitskämpfer“ und nicht Terroristen in ihrem „Freiheitskampf“ unterstützt habe. Die Autoren stellen solche semantische und politische Dialektik einem anderen, eigenständigen Gutachten gegenüber, das die Unterstützung und Ausbildung der Stasi für Gruppen inklusive der westdeutschen „Rote Armee Fraktion“ (RAF), die Gruppe um Ilich Ramírez Sánchez (“Carlos, der Schakal“) und die Abu-Nidal-Gruppe scharf kritisiert.
    Darüber hinaus kritisieren die Autoren die Tatsache, dass frühere hochrangige Stasi-Offiziere damit beauftragt wurden, die mögliche Stasi–Verstrickung führender ostdeutscher Politiker zu analysieren(siehe oben).

    http://www.radio-utopie.de/2010/04/25/operation-prinz-ii-atlantik-brucke-in-die-spd

    Herrhausen fiel am 30.November 1989 einem bis heute mysteriösen und mit hochprofessioneller Logistik exekutierten Attentat zum Opfer, mitten die Zeit nach dem Fall der Mauer in Berlin , … , Ohne diese wäre der unfaßbar schnell vollzogene Anschluss der DDR an das Nato-Mitgliedsland BRD nicht denkbar gewesen wären, … , 1991 flammten in der ehemaligen DDR die Montagsdemonstrationen wieder auf. Ausser sich vor Wut mußten die Menschen mit Ansehen, wie ihr in 40 Jahren erarbeitetes Volksvermögen durch die BRD-Regierung konfisziert worden war und nun meistbietend verscherbelt wurde.

    http://www.heise.de/tp/artikel/8/8114/1.html

    Die Spur führt dabei direkt … in den bereits 1952 gegründeten Verein “Die Atlantik-Brücke” – das glauben zumindest die Autoren des Buches “Das RAF-Phantom” , … , Auffällig sei, meinen die Verfasser, dass viele RAF-Opfer oder Menschen aus dem Umkreis der Opfer dort Mitglieder oder Gäste waren: Jürgen Ponto (ermordet 1977), Karl Heinz Beckurts (ermordet 1986), Alfred Herrhausen (ermordet 1989), sein Nachfolger Hilmar Kopper sowie die scheinbar unantastbare Schulden-Queen Birgit Breuel, “Treuhand”-Nachfolgerin des RAF-Opfers Rohwedder und heutige Expo-2000-Chefin. – Und damit deuten sie mehr als offen an, dass genau aus diesen Kreisen auch die Schurken kommen, die letztlich für die Morde der dritten Generation der RAF verantwortlich seien.

    ;Also, die Atlantik-Brücke ist des Pudels Kern. Die RAF als politisches Terrorinstrument, um unbequem gewordene Mitglieder (Herrhausen, Rohwedder, …) diskret zu entsorgen. So erklärt sich auch die Stasi-Mitarbeit bei der Aufklärung ihrer Machenschaften und das schnelle Verschwinden gewisser Beweise dieses systemübergreifenden Staatsterrorismus.

  3. TanjaKrienen sagt:

    Und dann noch diese genetische Verseuchung: beide Eltern waren in der NSDAP. Da MUSS doch etwas Schlechtes herauskommen. Bestimmt haben sie ihm das antibolschewistische Gen mitgegeben. Pfui!

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Denksperre

    Danke für die Hinweise!

  5. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ TanjaKrienen

    Ach du Schande. Dann ist er ja außer einem Erbschuldigen auch noch ein Erbschuldiger.

  6. TanjaKrienen sagt:

    Ein Erbsündiger!

  7. Diese Auslassungen kommen ja schon einer Kulturrevolution nah.
    Das mußte unbedingt von uns getwittert werden. Der Block(kultur)wart im Vorzimmer des Bundespräsidenten?
    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/02/24/denunziantentum-der-blockwart-ist-uberall/

Eine Antwort hinterlassen