Die Zeit zensiert relativ am besten

Auf zeit.de, wo ohnehin immerzu Leserkommentarzensur und -manipulation stattfindet, so krass, dass ich mich wundere, weshalb dort überhaupt noch Leute ihr publizistisches Unglück versuchen, fand ich eben zu diesem Artikel, den Armeniermord im Ersten Weltkrieg und das Verhältnis der Türken dazu erörternd, die bislang – relativ – originellste redaktionelle Löschbegründung je:

“Reallast
25.01.2012 um 17:48 Uhr
2. [...]

Bitte verzichten SIe auf Relativierungen. Danke, die Redaktion/mo.
8 Leser-Empfehlungen
Kommentar als bedenklich melden
Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen”

“Bitte verzichten Sie auf Relativierungen” (das kleine “i” stammt jetzt von mir): Da fragt man sich natürlich schon, was hier relativiert worden sein könnte. Etwa der Massenmord an Armeniern gegen die Taten Maos gehalten? Stalins?

Und: Ist nicht jedes Wägen auch ein Relativieren?

Soll man, um der Zeit lieb Kind, immerhin klingt das so, nun wirklich generell auf Relativierungen verzichten? Oder nur auf bestimmte? Welche?

Darf man wenigstens Einsteins Relativitätstheorie dort, zumal angesichts aller sie widerlegenden Erkenntnisse, immerhin doch noch relativieren?

Oder ist ein Relativierer der Relativitätstheorie – horribile dictu – bereits ein Raumzeit-Leugner?

Das ist schon ein merkwürdiger Laden, diese Zeit. Da strengt sich selbst der Spiegel meist vergeblich an, deren Verdunkelungsgeschwindigkeit hinterherzukommen.

Da ich hier nicht auf Relativierungen verzichten muss: Die Zeit ist – jedenfalls relativ gesehen, also an ihrer verhältnismäßigen Größe gerechnet – die bislang unschlagbar beste Leserzensurzeitung unseres schönen Landes.

— Anzeigen —


Tags: ,

1.399 Antworten zu “Die Zeit zensiert relativ am besten”

  1. Magnus Wolf Göller sagt:

    Hier wird es auch spaßig, ein paar gute Kommentare folgen:

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kommentar-postfaktisches-gift-14543750.html

    Wer stirbt, der ist dann postfaktisch tot.

    Ich befürchte auch ganz postfaktoriell, dass unsere Jugend das als “faktisch gemäß dem letzten Posten” (nicht Deutsch Posten natürlich, weder Ware noch Rang, sondern der letzte Kommentar, die letzte Mail) verstehen wird.

    Wer kann noch so viel schauerlich schweres Latein, ein Präfix dieser Gewichtsklasse?

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    http://www.focus.de/politik/videos/aufruhr-um-verbotsschild-berliner-nobelrestaurant-verbietet-afd-anhaengern-den-zutritt_id_6258434.html

    Das geht.

    Derweil wurde kürzlich ein Ladenbesitzer in Selb (Oberfranken) wegen Volksverhetzung (!) verurteilt, weil er ein Schild anbrachte, auf dem er kundtat, keine Asylanten in seinem Laden haben zu wollen.

    Sapienti sat.

  3. Anonymus sagt:

    @ Magnus

    In bella Italia ist man da schon Hemdsärmeliger:

    https://www.youtube.com/watch?v=Js83IFXiPBw

    Weitere Information dazu:

    Medienangaben nach vor einer Woche in der venezianischen Provinz Rovigo ereignet.
    Nachdem der 80-Jährige aber erfuhr, dass er lediglich sieben Euro täglich für jeden Migranten erhalten werde, wollte er von dieser Idee der Präfektur nichts mehr wissen. In letzter Zeit habe der Hotelier nur wenig Einnahmen gehabt, weshalb eine solche Summe ihn noch weiter in den Ruin treiben würde.

    Andererseits selber schuld, über so etwas auch nur zu verhandeln, wenn die 15 Negerlein wieder draussen sind, gibt es nur noch den “Warmabbruch” für das, was die übrig lassen, wenn die Ihm die Bude nicht selber in Brand stecken, von wegen Lagerfeuer in jedem Zimmer auf dem Fussboden. Die würde ich als Hotelier nicht mal für den Hochsaison-Tarif aufnehmen…..

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Anonymus

    Danke für das Video.

    Die italienischen Polizisten haben sichtlich kein Vergnügen an der Sache, erfüllen aber ihre “Pflicht”.

    Gäbe der Alte die Schlüssel nicht her, so brächen sie alles auf, den Schaden müsse er dann selber tragen…

    “Bitte, Papa, trink’ jetzt keinen Kaffee!”, fleht die Tochter.

    Und solche rechtsextremen Arschlöcher wie ich, die das nicht lustig finden, die sind dann “Hetzer”, “postfaktisch” usw.

    Immerhin, so geduldig wie ich die Italiener kenne, jedenfalls, wo nicht die Mafia mal zuschlägt, sind sie Gewalt ziemlich abgeneigt: Das kann kippen.

    Der Staat als offener Feind des braven Bürgers, des eingesessenen Italieners, der mit 80 noch in seinem Hotel arbeitet. Das geht an die Ehre, an den grundsätzlichen Stolz.

    Man will anscheinend, dass sich die Leute endlich mit Gewalt wehren.

    Das ist jedenfalls die naheliegendste aller “Verschwörungstheorien”, sieht man solche Bilder.

    Dann Notstandgesetze usw.

    In mehreren EU-Staaten. Frankreich hat den Ausnahmezustand schon.

    Die Schlinge zieht sich immer enger.

    Heil “Flüchtling” auf Teufel komm raus.

    Was für ein übler Rassist der Alte.

    80 und noch immer nichts begriffen.

    Ich bin mal gespannt, wann die Freimaurer dran sind.

    Die haben in einer Erklärung fast aller Großlogen verlautbart, nicht lange her, dass sie immer noch mehr Flutung Europas mit Moslems und Afrikanern wollen.

    Wer dagegen, der sei…

    Jaja, das dauert noch 500 Jahre, bis die gestellt werden.

    Oder auch nur 5.

  5. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Anonymus

    Am besten Du suchst Dir in Meran eine Hütte ohne WC, Abtritt draußen, mit noch ein paar afrikanischen Verhältnissen, also unzumutbar für die alimentierten Neusiedler, so wirst Du vielleicht nicht enteignet.

    Ein Tedesco aus Svizzera, noch nicht einmal achtzig, vermutlich feststellbar mit einer auskömmlichen Pension (ich meine kein Hotel), frech in den Alto Adige rübergemacht, wen enteignete man leichter?

    Vielleicht bekommst Du ja Asyl quasi zuhause, irgendwo im Schanzenviertel, bei besonders gnädigen Hausbesetzern mit einem Herz selbst für deutsche Alte. (Man darf ja noch träumen dürfen.)

    Und immer noch treffe ich auf junge Linksidioten, die behaupten, das alles koste “uns” doch fast nichts. Der Sozialstaat könne das locker, dafür sei er schließlich da. Allenfalls Pfennige seien das, die man da berappte. Im Ernst. Musste schließlich, vor ein paar Tagen, das Lokal verlassen, wo solches aufkam, als der Böse Alte, indem ich es nicht mehr aushielt, was da kam.

    In Stuttgart-Mitte sah ich mich gestern Nacht, noch auf ein Spätbier aus, irgendwie an die South Side von Chicago erinnert, East Los Angeles, wie ich das in meiner Jugend (mit 19 dortgewesen) erlebte.

    Es kann fast nicht mehr nicht richtig krachen.

    Und ich denke in der Tat, dass das der Plan ist.

    Die das ins Werk setzen, von hinten, die sind nicht so dumm, dass sie das nicht wüssten.

    Also müssen sie es so wollen.

  6. Magnus Wolf Göller sagt:

    12 Quadratmeter für Steinmeier auf Schloss Bellevue.

    Den Rest für die Landnehmer.

    Steinmeier hat die Schuhe auszuziehen, wenn er reinwill.

    Und wenn er eine Schweinswurst isst, wird er gesteinigt.

    Allahu akbar!

  7. Anonymus sagt:

    @ Magnus

    das Hotel Lory con 3 astericos ist auf google maps problemlos zu finden, sogar mit Streetview: M44.948564° E 11.442892° mit angeschlossener Pizzeria, wie man dem Schild an der Strasse entnehmen kann. Nicht etwa irgendwo im mafiösen Mezzogiorno, sondern im Norditalienischen Industriegürtel. Ich vermute mal, der hat vor allem Geschäftsreisende als Gäste, so we das Stabilimento gelegen ist und die werden reissaus nehmen, wenn die die Belegung sehen, da würde ich noch nicht mal mein Auto nachts abstellen wollen.

    Das wird was am 4. Dezember mit der Abstimmung, wahrscheinlich fragen immer mehr Menschen, wo Sie Ihr Kreuz hinmachen müssen, damit Renzi verschwindet und das ist es.

    Italien braucht keine Verfassungsreform, was soll dadurch besser werden? Die sogenannte “flexibilisierung der Arbeit”, sprich langjährige Mitarbeiter rausschmeissen und durch junge mit prekären Zeitarbeitsvertraägen ersetzen? Die Italiener haben sich vergalloppiert, auch nach der Einführung des Euro weiter jedes Jahr 10 % die Preise und die Löhne rauf, bis nichts mehr ging. Das lässt sich nun aber nicht durch einseitige Lohnkürzungen wieder in Ordnung bringen. ch glaube auch nicht an die ganzen “faulen Kredite” der Banken, Formell ist das schon so, wenn dich jemand 400 000,- € für sein 500 000,- € Haus geliehen hat und das Haus ist plötzlich nur noch 350 000,- € wert, ist das ein “fauler Kredit” auch wenn der Schuldner seine Raten und Zinsen nach wie vor bezahlt, aber die Banken haben eben mehr Geld ausgeliehen, als es Sicherheiten gibt. Ich habe mich seit Jahren gewundert, zu was für Freudenhauspreisen in Italien Immobilien angeboten werden, wenn man in einem Ort mal in die Vetrina eines Maklers sieht.

    Was Italien braucht ist einen Neustart, raus aus dem Euro, raus aus der EU, je schneller, desto besser. Renzi mimt nun seit 2 Jahren den Ministerpräsidenten und was ist besser geworden ? Nichts ! und was ist in der Pipelines, mit dem es besser werden könnte? Nichts ! Also hinweg mit Ihm !

  8. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Anonymus

    Wäre prima, genial, das Problem optimal diplomatisch gelöst, gingen alle aus dem Euro raus, außer Deutschland, das tapfer drinbleibt.

    Dann hätten wir wieder die Mark, nur hieße sie jetzt Euro.

    Den Schwindel trüge ich gerne mit.

    Was sind schon Worte?

  9. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Anonymus

    Wäre interessant, mal genauer zu erfahren, was der alte Mann mit seinem Mittelklassehotel falsch gemacht hat, dass es ausgerechnet ihn so traf.

    War es tatsächlich der Fehler, dass er überhaupt erst mit der Kommune (dem Kreis) darüber verhandelt hat, die afrikanischen Europabeglücker zu beherbergen, daher, sozusagen, sein Einverständnis erklärt, das dann auch dann zu tun, wenn ihm der Tarif gar nicht gefällt?

    Das wäre allerdings ein abschreckendes Beispiel für alle seine Kollegen. Sowas spricht sich herum. Man mag ja über manches lästern was die Italiener anlangt, aber dass sie ein Volk von lauter Dummbatzen seien, die sich noch jubelnd den letzten Spaghetto vom Staat vom Teller ziehen lassen, das kann man redlicherweise nicht ansetzen.

    Ich war aber schon lange nicht mehr da, habe mich in den letzten Jahren wenig mit der italienischen Politik befasst, kann die Stimmung im Volk kaum einschätzen.

    Immobilienpreise: Ist das wirklich so krass?

    Stecken etwa (kleiner Scherz) die Makler hinter dem Ganzen? Je mehr Schwarze, desto Kohle?

    Immerhin: Bei uns freuen sich zweifellos einige Geschäftemacher über den “Flüchtlingsboom”. (Der ja, wie ich oben zweifelsfrei zeigen konnte – die Welt sagt es schließlich glasklar – , derzeit unsere Wirtschaft rettet.)

    Irgendwo in die hintersten Abruzzen oder die Sila wird man die afrikanischen Wirtschaftsaufschwungsingenieure vermutlich nicht hintun wollen. Abgeschnitten von allen postfaktisch-modern urbanen Möglichkeiten der Kulturbereicherung. Also in den Veneto, die Lombardei, das Piemont mit denen. Dort gibt es milliardi di posti di lavoro für die. So braucht man keine Italiener aus dem Süden mehr, bei Fiat den Hof zu fegen, was das Land sozial nochmal extra stabilisiert.

    Anyway (ich nehme diese Anleihe von Dir mal mit), siehst Du in Italien Anzeichen für einen echten Wandel, weg von solchem Verbrechertum des Staates (bei uns zweifellos viel umfässlicher), wie es das Video mit dem Hotelier beispielhaft vor Augen führt?

    Immerhin hat Italien den Krieg nicht verloren, sagt man. Durchaus felice, das.

    Damit sind die Italiener aber auch unschuldig. Und das ist gefährlich.

    Denn das führt auf falsche Gedanken. Wie zum Beispiel den, dass Italien den Italienern gehören könnte. Unerhört.

    In Frankreich, man setzt zur Verhinderung von Le Pen auf Fillon (obzwar der ein böser “Putinfreund” sein soll, soweit ist es gekommen!), will dieser wirtschaftspolitisch mit einem Konzept antreten, so höre ich’s, das bei den Franzosen nicht leicht zu popularisieren sein wird, nicht einmal von einem Populisten, also Gottseibeiuns.

    Am Schluss, das ist die kalte Ironie, werden die Sozialisten und Kommunisten und Gewerkschaften und die Araber undsoweiter sowieso, konsequent für Fillon trommeln müssen, nach der Briten- und US-Katastrophe für “den freien Westen” die französische zu verhindern.

    Das wird noch ein Tanz von eigener Art.

    Hier wird wohl Merkel weiterregieren, selbst bei 25 oder 30 Prozent AfD, mit egal welchem Gesockse, das sich anwanzt.

    Ach, immer lustig die Umfragen, die ich nicht in Auftrag gab: Zwei Drittel der Deutschen sollen ihre erneute Kandidatur begrüßen. Könnte sogar irgendwie stimmen. Denn so bekommt man weiterhin eine konsequent antideutsche, antiweiße, antirassistische Regierung, egal, ob sie dabei ist oder nicht. Und das wollen wir doch, haben wir zu wollen, Auschwitz lässt grüßen, gut mehrheitlich, denn etwas anderes ist nicht vorgesehen, das weiß jede Halbstudienrätin sowie ihre Transgender-Hündin.

    Ich kann es so, bei allem, sehr gut verstehen, dass Du nach Italien runtermachst (Südtirol – Noch-Italien?), nicht nur der wärmenden Sonne halber.

    Wir haben bald (oder schon, weiß ja keiner so genau, wenigstens sagt es uns keiner) zwei Millionen der jungen, frischen, haus- und weibshungrigen Kulturbereicherer hierhergeladen, vielmehr haben das unsere Politbanditen aller im Bundestag vertretenen Parteien (die FDP hat auch nicht groß gemeckert), hiemit, neben unserer ewigen, tausendfach bewiesenen Größtschuld aller Erdenzeiten, ein noch ganz anderes Problem als die Italiener (oder einbezogenen Tiroler).

    Wenn es kracht, dann, geht die Kabale womöglich perfekt auf: Seht her, diese Deutschen, zuerst laden sie die Leute freundlichst ein, und dann, auf einmal, wollen sie sie nicht mehr haben, die Lieben wehren sich ein bisschen (mit verständlichen Brandstiftungen usw.), und dann zeigen die Bösen, die Deutschen, diese Heuchler, ihre Häuser und Straßen doch nicht hergebend, nicht einmal ihre Frauen, wieder ihr wahres Gesicht.

    Dann, nach dieser letzten, unverdient großzügig ausgegebenen Chance, endgültig zur Hölle mit ihnen.

    So scheint es angelegt.

  10. Anonymus sagt:

    @ Magnus

    Ich vermute, dass das der Fehler des Hoteliers war, mit der Gemeinde zu verhandeln, damit haben die überhaupt erst spitz bekommen, dass es da Unterbringungsmöglichkeiten gibt, weil die Auslastung gegen Null geht. Dann nehme ich an, haben Juristen da das Geschäft gewittert, der hätte sich ja einen Anwalt nehmen können/müssen, um das abzuwehren, der alte Mann sieht aber nicht ein, wieso er einen Anwalt bezahlen muss, damit sein Hotel in Friedenszeiten nicht beschlagnahmt wird. Dann fällt mir auf, dass alles tiefdunkelschwarze Bimbos waren, die da zwangseinquartiert werden, also solche Migranten, von denen man annehmen kann, dass die am wenigsten da leben können und der Schaden maximal werden wird, ein paar syrische Familien wäre vielleicht noch eher gegangen. Dem Vernehmen nach soll er 7,- € pro Nase und Übernachtung bekommen, da wird die Warmwasserbereitung und Heizung mit Elektro schon mehr kosten. Aber wir beiden kennen den Hintergrund nicht.

    Das mit dem Immobilienpreisen ist Haaresträubend, wie ich vor ein paar Tagen las, unter 500’000,- € ist in ganz Italien keine Eigentumswohnung zu haben, auch nicht in den Abruzzen oder der Sila. Ich habe schon vor Jahren gestaunt, in Pozzuoli am Rande der Campi Phlegraei, die eigentlich nur aus Schrottplätzen, brennenden wilden Müllkippen, Schiffsfriedhöfen, Bidonville und Scavi bestehen, waren solche Preise normal. Das Interessante dabei ist der ittico von Pozzuoli und die Scavi, vom Serapeum, der Piscina Mirabilis, der Orakelgrotte von Cumae, dem Kuppelvorbild fürs Pantheon in Rom bis zum entdeckten, aber noch nicht ausgegrabenen Eingang zu Unterwelt, wo der Aeneas seinen verstorbenen Vater traf, weiter als bis zum Styx sind die Scavi noch nicht.

    Die Lage sowohl in Frankreich als auch Italien ist katastrophal, Ich war mal Anfang der 90er Jahre in Saint-Pierre-de-Chartreuse, Jubel, Trubel, Heiterkeit. Vor 2 Jahren noch mal, in allen 7 Hotels steht ein Schild VENDE, eines hatte noch auf, ich war der einzige Gast und zu Essen gab es erst 3 Orte weiter etwas. Dann habe ich zwei Absteigen etwas nördlich von Novara (Italia), bei mit Veronelli-gelobter Küche. Da war ich letztes Jahr der einzige Gast und es machte den Eindruck, als wenn die geschäftlich unmittelbar vorm Schliessen waren und schon lange keinen Gast mehr gehabt hätten. Ich wundere mich, dass es in beiden Ländern noch nicht zu Hunger-Revolten kommt, da sind Diskussionen, ob LePenn nun rechts und/oder populistisch ist, eigentlich obsolet. Die etablierten Parteien machen so weiter eir gehabt und führen weiter in den Untergang.

    Die Idee der EZB, einfach Geld zu verteilen, damit die Wirtschaft wieder anspringt, zeigt, man weiss genau woran es liegt, es ist kein Geld mehr für Konsum da, man hat mit Steuern, Abgaben, Rentenkürzungen und Niedriglohnsektor den Bogen überspannt, aber statt das nun rückwärts zu “reformieren”, sucht man nach immer neuen Steuerquellen, um noch mehr Geld aus der Bevölkerung zu pressen. Immer neue, unsinnige Vorschriften um die Menschen zu zwingen, Geld auszugeben, was sie nicht haben für neue Autos (wobei die angeblichen Werte schon seit Jahren nur auf dem Papier erreicht werden) neue Heizungen etc. um Mehrwertsteuereinnahmen zu generieren.

  11. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Anonymus

    Bei den Preisen für Eigentumswohnungen in Italien scheinst Du etwas zu übertreiben. Billig sind sie aber, soweit meine Kurzrecherche ergab, wahrlich nicht.

    Wo sollen Leute, die in D oder I bleiben wollen, keine Millionen haben, ihr Geld denn hintun? Wer traut noch einem Papier?

    Die Leute vermuten, man könne ihnen ja wenigstens ihr Häuschen oder ihre Wohnung nicht so leicht nehmen, und wenn der Staat gar nichts mehr zu verteilen hat (wer braucht schon eine Rente? – Wir haben doch Kulturbereicherer, die zuerst), so hat man wenigstens ein Dach überm Kopf.

    Wie lange aber wird die Regelung halten, dass Hartz-IV-Empfänger ihren selbst genutzten Wohnraum behalten dürfen? Neue Gesetze sind schnell gemacht.

    Mindestens mal, geht es so weiter, wird man dem Hartzi mit Wohneigentum umso schneller (sind es z.B. 60 Quadrat) einen “Flüchtling” zuweisen können, wie will der dawider revoltieren, wo er doch selbst vom Staat lebt?

    Benimmt er sich nicht halal, so geht es für ihn auf die Straße. Wenn es hart kommt, kommt es noch so. Schließlich soll uns kein Kulturbereicherer auf der Straße darben, dort ob des ungewohnten Klimas gar bis zum Tode erkälten. Da gilt ein Heiliger Schwur der Guten.

    Jetzt habe ich mal nach Wohnungen in Meran geschaut. In hässlichen Neubunkern etwa Preise wie in Stuttgart in ordentlichen Lagen, guten, begehrten Altbauten. 3 Zimmer 300 000.

    In Anbetracht dessen, dass Meran außer dem guten Klima und den schönen Bergen kaum Verdienst- und Aufstiegsmöglichkeiten für aufstrebende junge Leute bietet, doch recht sportlich. Wenn erstmal, wie Du es beschreibst von anderen Orten, die Touristen ausbleiben, dafür Afrika einquartiert…

    Nein, darauf ließe ich mich, wären meine Kinder schon durch, hätte ich gerade so das Geld, eine kleine Rente dazu, nicht viel mehr, unter keinen Umständen ein. Dann noch als Ausländer… Das kann leicht wieder zu einem Faktor werden.

    Hier in Stoccarda?

    Es zieht sich auch zu. Zwar ist es meine Heimat, mein geliebter Dialekt (den die Jungen kaum noch sprechen, die Zugereisten eh nicht), und daher bliebe ich gerne. (Rund um Stuttgart wird es in weitem Abstand nicht wesentlich billiger, die Verdienstmöglichkeiten werden nicht besser.)

    Auch in meiner Branche (Privatunterricht, Lektorat, Verwandtes) sieht es nicht besonders gut aus. Alle Preise seit Jahren real im Keller.

    Genug der Schwarzmalerei, des Jammerns. Ich bin jetzt 53, keine Rentenansprüche, Arabisch kann ich nur drei Wörter. Also bin ich am Überlegen, wie das weitergehen soll, folgt nicht eine phänomenale allgemeine Wende oder ein literarischer Durchbruch. Auf ersteres zu setzen, das wäre töricht, auf zweiteres erstmal vermessen.

    Jetzt erstmal ein Schluck vom spanischen Roten.

    Ich habe ja sogar noch das Glück, dass auf meinen Gebieten weder mein natürliches Geschlecht noch mein Alter zwingend nachteilig sind. Ich werde zwar keine Professix für Gender Studies mehr, so, dass ich für das gelegentliche Absondern von völlig Unnötigem und Danebichtem fünf Mille im Monat hätte, hoch geachtet landauf landab in der Republik, aber, ich kann mein Sach’ immer noch, teilweise besser denn je.

    Traf ich noch vor ein paar Jahren einen alten Schulfreund, inzwischen feier Architekt, also was Rechtes gelernt, und der erzählte mir von seinen Bedingungen (hier in Stuttgart!), am Bau aufgewachsen, Vater hatte ein Gipsergeschäft, und der sagte mir: “Woisch, Magnus, wennda koine entschbrechende Beziehonga hosch, siaht’s bees aus off meim Gebiet, wenn I am Bau schaff, no verdien’ I meh als en ergendema Biro als Archidegd.”

    Ich nehme jetzt doch noch einmal nur das Gebiet des Lektorats. Da gibt es – ich kann es nicht anders sagen – doch tatsächlich Scharlatane, die einen Seitenpreis von 2 (!) Euro netto anbieten, vorgeblich Höchstprofis, über Agentur, mit Stilkorrektur und allem Drum und Dran, also nicht nur die Buchstaben und ein paar Kommas zurechtgebuxelt. Das ist absurd. Mit den Preisvorstellungen kommen dann aber die (möglichen) Kunden. Pervers. Man bedenke Akquise, Anzeigen, Selbständigkeit, Abwicklung usw. Absurd.

    Mein bester Freund sagt immer, ich täte mich (manchmal läuft es auch besser, immerhin, aber doch nicht wirklich gut) nur zu schlecht verkaufen, ich müsse an die richtigen Leute ran.

    Schön gesagt. Mag auch an Initiative meinerseits fehlen. Aber: Ich bin ein Dissident, das kriegt jeder schnell raus, hier, und damit bin ich, solange die Dinge politisch so stehen, wie sie stehen, schneller wieder draußen als drin, zumal bei denen, die noch etwas zu verlieren haben. Bin ich ja schlimmer noch gar als die AfD.

    So ist das. Das habe ich mir eingebrockt. Jetzt löffle ich schon einige Jahre aus.

    Indes: Ich habe mich nie zu einem Helfershelferschlunz der Antideutschen und Antiweißen gemacht, trotz schwierigster Lage, allein mit zwei Kindern, und darauf trinke ich jetzt gerne noch einen Schluck eines Weines, der meinem Können nicht angemessen sein möchte. Nur meinem Beutel. Noch aber habe ich wenigstens den.

    Jetzt sehe und höre ich überall Leute davon schwärmen, es gebe einen Paradigmenwechsel, die Dinge drehten sich zum Guten, nur noch ein bisschen Geduld, Esoteriker blasen das raus, aber auch mein anders gelagerter Freund (nicht der von oben), ein Physiker und Informatiker, auch in anderen Bildungsdingen bemerkenswert belesen und reflektiert.

    Es mögen die letzten harten Jahre gewesen sein, die mich so skeptisch gemacht haben, vielleicht übers Maß.

    Der z.B. meinte, es drehe sich doch jetzt alles (schon seit Köln), in der “Flüchtlingsfrage”.

    Ich weiß ihm bislang leider nur zu entgegnen, dass ich das erst dann glaube, wenn ich es sehe, also netto mehr von diesen Sinnlosen das Land verlassen (müssen), als täglich hereinströmen.

    In meinen tristesten Augenblicken sage ich mir: “Hättest du doch irgendwas mit diesem Computerscheißdreck gelernt, oder wärst Chemiker geworden, zu dumm wärest du dafür auch nicht gewesen.”

    Dann rufe ich mich aber wieder zur Ordnung.

    Ich habe Biologie aufs Diplom angefangen, hatte im dritten Semester alle Scheine (wenige hatten alle), selbst Mathe II, also den, welchen man vom Hauptstudium vorziehen konnte, recht mühelos, und habe dann doch vollkommen vorsätzlich auf die Sprachlaberei gewechselt, wo Politische Korrektheit schon in den Achtzigern am Ende mehr zählte, als Können, womit ich auch dort nicht weiter in den Stall der Habenden finden wollte.

    Mein Vorteil, aber, von daher: Ich bin echt. Und wenn ich nicht gerade mal wieder ein wenig jammere, so auch gestählt.

    Ich habe eine Glaubwürdigkeit, zu den Dingen, über die wir reden, die wenige haben.

    Was aber, und das ist der schrägste Witz an der Sache, wiederum dahin führt, dass mich manche so gar nicht mögen. Oder sogar Angst haben. Da meine ich jetzt viele jener, durchaus auch die Tonangebenden jener, die sich vorgeblich so redlich um unser deutsches Vaterland bemühen.

    Ein langer Sermon schon wieder.

    LG aus der Schwabenmetropole.

  12. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Anonymus

    Immerhin, anyway, es ist mal Zeit für ein herzliches Dankeschön.

    Du führst mit mir hier seit geraumer Zeit – mit nur wenigen Unterbrechungen, gewöhnlich durch platte Störer – ein öffentliches Gespräch, dessen ich nicht müde werde.

    Zwar äußere ich mich angelegentlich auch noch extern auf ein paar Seiten, da, wo man mich meist zu Wort kommen lässt, doch ist hier mein Heimort, wo ich manches so ausführen und sagen kann wie es sonst kaum statthaft.

    Ich halte dies, in dieser Qualität, über so eine Zeitspanne hinweg, durchaus für eine neuzeitliche literarische Form, die zwar noch nur in kleinsten Kreisen ihre Beachtung gefunden haben mag, als solche bei den meisten dieser kleinsten Kreise wohl noch gar nicht, aber, was schiert mich das?

    Und ist es nicht nur eine neue literarische Form, die Du wesentlich ermöglicht hast: Wir schwatzen nicht nur so hin und her.

    Klar: Ich “schwatze” mehr als Du. Meine Natur, mein Beruf.

    Ich bin immer wieder erfrischt, wenn ich Deine nüchternen Betrachtungen vernehme. Wie als ob ein gereifter Homo Technicus mit Geschmack und Sinn nicht nur auch für Wein und Schönes eine Art Jungbrunnnen wäre, vergleiche ich dessen Rede mit den sonsten vorzufindenden Hohlheiten der Esos wie der vorgeblich nicht Postfaktischen.

    Es ist eine eigene literarische Form geworden.

    Die Themen der Zeit. Auch Genuss und Ästhetik. Der feinere Humor oft eher bei Dir als bei der Schwäbischen Wildsau.

    Du könntest der erste Anonymus sein, der als solcher wirklich berühmt wird. Namenlos, aber immer ehrlich und konkret in seiner Rede.

    Ein anderer meinte schon, zu unserem Briefwechsel, wir dürften uns weiterhin nicht persönlich kennenlernen, denn dann sei die Magie aus der Sache raus. Mag sein, dass der in dieser Hinsicht recht hat. Im Sinne des Literarischen. Man hat sich nie gesehen, und man redet so gut als man es vermag redliche Rede. Über Jahre, tausende Zeilen.

    ————————

    Mindestens haben wir schon jetzt ein Zeitdokument geschaffen. Zwei – mehr oder weniger alte – Sägböcke gucken sich zusammen die Welt an, so schonungslos wie erlaubt, was vorgeht. Da gab es schon Minderes.

    Indes, wahrscheinlich weißt Du das eben Erwogene schon lange.

    Es sei aber auch dem Rest gesagt.

    Der nüchterne Ingenieur und der mäandernde Spinner.

    Allein das ein literarisches Motiv.

    Ohne dazwischenkeifende Weiber!

    Selbst das geht.

    (Es kommt auf dies hin womöglich bald wieder eins, oder einer, der sich für eins ausgibt.)

  13. Anonymus sagt:

    @ Magnus

    ich hatte eher angenommen, dass Du bei den Campi Phlegraei “anbeisst”, ist nicht der Fall.

    Zitat: “In meinen tristesten Augenblicken sage ich mir: “Hättest du doch irgendwas mit diesem Computerscheißdreck gelernt, oder wärst Chemiker geworden, zu dumm wärest du dafür auch nicht gewesen.”

    Wenn Du Informatiker oder wie die Computerologen sich schimpfen wärest, wärest Du in Deinem Alter genau so arbeitslos, wenn Du irgendwo “rausgeregnet” wärest und das wärest Du in dieser schnell lebigen Branche. Chemiker als Gymnasiallehrer würde Dir noch eine Anstellung gewähren. Von Jobs in der sogenannten “freien Wirtschaft” lässt man besser die Finger, nachdem psychologisch ausgebildete “Personalmiezen”, Entschuldigung, HR-Managerinnen, auch den Ingenieurnachwuchs nach “Teamfähigkeit” und Alter, aber nicht nach technischer Fähigkeit aussuchen dürfen.

    Der wirtschaftliche Niedergang unserer westlichen Industrie kommt nicht von ungefähr, das ist das Ergebnis der konsequenten Personalpolitik, der Rausschniss von Steve Jobs ist keine einsame Kuriosität, sondern moderne Personalpolitik, die Fähgsten mal zu allererst rausschmeissen ist die Devise. Wenn ich heue noch mal jung wäre und ich würde mich wieder in Physik verlieben, würde nur Gynasiallehrer im öffentlichen Dienst in Frage kommen und nichts sonst.

    Merksatz eines erfogreichen Schweizer Unternehmers klingt mir immer noch in den Ohren: “Wenn in einem Industreunternehmen die Controller und Kaufleute die Leitung übernehmen, sind die Verluste vorprogrammiert” THATS IT !

    Hadere nicht mit Deinem Schicksal, Tausende haben sich angestrengt und was gelernt, alles nicht mehr gefragt, nur jung und nachweislich doof ist gefragt. Entweder Du machts “Karriere” oder Du landest als Habenichts im Nichts, dazwischen gibt es nichts. Um im Schwabeländle zu bleiben, Vorstandsvorsitzender vorbei am allen Diplomingenieuren TH und MBAs wurde Herr Schrempp (Ingenieur FH Offenburg), nach eigenem Bekunden mit besoffenem Kopf vor versammelter Presse: “Andere Manager werden schon gefeuert, wen sie 50 Mio. versaubeutelt haben und ich habe 2,4 Mrd versaubeutelt und bin nun Chef vons Ganze geworden!”

    Wie meine Mutter immer sagte: “..und ist der Handel noch so klein bringt er doch mehr als jede richtige Arbeit ein”. Ich bin trotzdem Techniker geworden, aber Sie hatte Recht!

    Du kannst nichts mehr für Dich tun, aber Deinen Söhnen den besseren Weg weisen.

  14. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Anonymus

    Du hast recht.

    Wahrscheinlich wäre ich als Informatiker oder Chemiker inzwischen abserviert, stünde noch dümmer da als so.

  15. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Anonymus

    Nur zwei Kalauer zum Eingang:

    https://www.welt.de/wirtschaft/article159791364/Bundesregierung-zahlte-Millionen-an-Clinton-Stiftung.html

    https://www.welt.de/wirtschaft/article159791647/Das-groteske-Versagen-der-Behoerden-in-der-Fluechtlingskrise.html

    Sodann.

    Du hast mir schon viel durchgehen lassen, was Du vermutlich für recht abseitig hieltst, mich allenfalls mal milde getadelt, wenn mir doch recht nachweislich etwas der Gaul durchging, ansonsten, zu den gröberen Sachen, einfach geschwiegen.

    Ich meinerseits habe soherum das Gleichgewicht zu halten versucht, dass ich Dich nie dazu aufforderte, Dich zu bestimmten Behauptungen oder Thesen von mir zu äußern, darin gar insistiv wurde. So will ich es weiterhin halten.

    Ich habe, spätestens als ich mit den Runen vertraut wurde, eigentlich schon vorher, dem linguistischen Dogma, das ein de Saussure aufstellte, zur Bibel der Wissensschaft, dass das Zeichen beliebig sei (das Symbol, der Laut), keinen inneren Bezug habe zur Botschaft, immer dagegen gewettert. Damit ziemlich allein, Musiker lachen nur darüber, wenn ich ihnen das Dogma erkläre.

    Inzwischen hat “man” (endlich! Riesensprachvergleich! Mördersinstitut!) herausgefunden, dass bestimmte Lautzuordnungen auf der ganzen Welt, völlig unabhängig von Sprache, Kultur, Sozialisation ubiquitär sind, jedenfalls weit über den Zufall hinaus überall. Also: das, was mir schon vor bald dreißig Jahren klar war. Ein “t” ist kein “a”. Denn die schwingen anders in uns. Sie sind eben nicht beliebig. So einfach ist das. Nicht nur ein Musiker, auch ein Physiker sollte das leicht verstehen können. Aber immer noch nicht unsere arrivierten Spachwissenschaftler. Noch ein Grund, vielleicht der entscheidende, dass es mich auch bei denen nicht hielt, auf deren Akademien.

    Das Konzept eines Kreises, nehmen wir es mal aufs Einfachste, ist symbolisch am leichtesten und naheliegendsten und verständlichsten durch einen Kreis darstellbar. Ein “u” wirkt anders in uns als ein “i”. Undsoweiter ad infinitum.

    Ich spare mir jetzt weitere Beispiele, da ich Dich nicht langweilen will, liefere aber gerne jedem Fehlgläubigen, zumal Gläubigen, anstatt Wissenschaftlichen, dummen Tommes jederzeit mehr.

    Die ganze moderne Sprachwissenschaft auf eine erzdumme Annahme aufgebaut! Ja, so sehe ich das! Ja, und das ist zu belegen, war schon zu belegen, bevor die mit ihren Milliarden Daten kamen.

    Fragt sich nun, wie und wieso sich dieser Schwindel über hundert Jahre so festsetzen konnte. Warum? – Immerhin ich stehe seit Jahrzehnten dawider.

    Ich sehe das durchaus in einem größeren Zusammenhang.

    Akzeptiert man, dass Zeichen, Symbole, Laute keinerlei Bezug zum Gesagten hätten, intrinsisch, diese hiemit beliebig seien (das besagt das Saussuresche Dogma), so kann man damit auch zur Verwirrseligkeit der Menschheit machen, was man will, ebender, ebendiejenigen, die daran genau nicht glauben, wohl wissen, was das für ein Quatsch, können manipulieren und lügen, dass die Schwarte kracht.

    Ich brauche die Runen gar nicht dafür, das zu zeigen. Brauchte sie nicht. Keine Milliarden Daten aus tausenden Sprachen. Es ging und geht viel einfacher. Doch man hörte mich nicht, man hört mich dazu immer noch nicht.

    Das ist in etwa so, wie als ob man Dir die Hauptsätze der Thermodynamik angesungen hätte, und in Wirklichkeit gölten sie nicht, ebensowenig wie sämtliche elektromagnetischen Erkenntnisse der letzten hundert Jahre.

    Immerhin rufe ich in dieser Wüste inzwischen nicht mehr einsam.

    Da nimmt es aber auch kaum noch wunder, dass nach regelhafter Widerlegung der Lichtgeschwindigkeit als höchste auch diese weiter ein Dogma in diesem Sinne bleibt, mit aller Gewalt.

    Ich meine, dass diese beiden Gebiete im Sinne der Entwicklungsverhinderung (jaja, Verschwörungstheorie) durchaus zusammenhängen, dass unterm Strich eine Stoßrichtung vorliegt: Abkoppelung des menschlichen Geistes vom durchaus Erkennbaren nämlich, damit dessen Unterdrückung, Lenkung, Versklavung.

    SOOO viel “Irrtum”, wider alle Göllers und andere, das passiert, SOOO orchestriert, nicht aus Versehen, das kann – nach wirklich vernünftigem menschlichen Ermessen – nur gewollt sein. Und zwar von solchen, die ganz gezielt und vorsätzlich dazu lügen. (Die dummen Mitläufer jetzt nicht gerechnet.)

    Die Nulldurchgänge von Elektronen, also unendliche Geschwindigkeit, meines Wissens längst bezeugt, was brachten die? Nichts. Sehnse.

    Die eindeutigen Empfindungs- und damit Zuordnungsunterschiede von Lauten, was brachten die? Nichts. Sehnse.

    Wir kämpfen sehr wohl an einer wissenschaftlichen Front.

    Ich jedenfalls.

    Und das wird nicht dadurch abgetan, dass ich mich angelegentlich auch einmal nur an einem Spaß erfreue.

    Der Kunst huldige, mich in dieser versuche, ohne letzte erklärende Strenge.

    Hiezu bin ich eisenhart, balmunghart, Wissenschaftler.

  16. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Anonymus

    Du magst anführen, es sei alles nur die natürliche Dummheit und Verbohrtheit der Leute, folge nur aus dem, wie der Mensch nun eben sei.

    So hart und faktenresistent aber nicht so gnadenlos orchestriert über so lange Zeit.

    Es ist wie früher: Die höchsten Pfaffen wissen, dass die Erde keine Scheibe ist, lassen es aber über alle niederen Pfaffen, die das selber befehlsgemäß glauben, an den Rest verkünden, bei Unglauben setzt es härteste Strafen.

    Einen näheren Vergleich zu bestimmten Teilen der verkündeten allwahren Geschichte des 20. Jahrhunderts spare ich mir jetzt.

  17. Anonymus sagt:

    @ Magnus

    zu dem angeblich grotesken Versagen der Behörden, die Sache hat in meinen Augen eine denkbar einfache Erklärung: Korruption. Die Behördenmitarbeiter wollen mitverdienen, wie in anderen Bananenrepubliken auch und wenn die Ihr Bakschisch nicht bekommen, bezahlen die nicht. Der Unternehmer ist das Geld in jedem Falle los, entweder er bezahlt das Bakschisch oder er wird zu einem “Vergleich” gezwungen, bei dem er Federn lassen muss. Alle wissen das, auch der Richter, nur sagen darf das keiner laut. Der Richter spielt mit, wenn er dem Unternehmer zu 100 % zusprechen würde, was dem zusteht, würden solche Verfahren nicht mehr stattfinden und das wäre weniger Brot für Juristen, neben dem, dass die Behördenmitarbeiter kein Druckmittel mehr hätten für Erpressung.

    Das hat man ja vor Jahren extra so eingerichtet, bis dahin war nur sich bestechen lassen strafbar, aber dann hat man den Straftatbestand aktive Bestechung geschaffen, damit die höheren Staatsangestellten sich hemmungslos bedienen können.

    Ich habe hier in der Schweiz vor Jahren einen Briten kennen gelernt, der einige Jahre in Italien bei einem grossen internationalen Konzern gearbeitet hat und der kolportierte, in Italien hätte es immer geheissen, das korrupteste Land Europas sei Deutschland.

    Wer BER, Elbphilharmonie und Stuttgart 21 als Behördenversagen ansieht, glaubt auch an den Weihnachtsmann. Als nach der deutschen Wiedervereinigung Behörden-Bauroraum in Berlin gebaut werden musste, kostete das 16’000 DM/m2 ohne Grundstück. Zur gleichen Zeit kostete exklusiver Büroraum in Frankfurt a.M. mit Grundstück nur 4000 DM/m2.

  18. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Anonymus

    Was Du zum “Versagen” der Berliner Behörden im obigen Zusammenhang sagst, sintemalen zum Verhalten des Richters, leuchtet ein.

  19. Anonymus sagt:

    @ Magnus

    Die Beispiele, die ich so aus meinem Leben erinnere, lassen sich beliebig fortsetzen.

    Vater kolportierte in den 90er Jahren, dass man eine neue Klinik für Leukämie kranke Kinder für Knochenmarktransplantationen in Lübeck oder Kiel bauen wollte. Der Behandlungspreis hätte damals dann bei 125’000,- DM pro Fall gelegen. In der anderen Stadt existierte so eine Klinik und der Fall kostete 24’000,- DM. Die Krankenkassen haben dann die Nobremse gezogen und die Klinik wurde nicht gebaut.

    Jahrzehnte lang wurde für Hamburg eine neuer Flughafen in Kaltenkirchen auf Schläfrig-Holzbeinigem Gebiet diskutiert. Bis man das Projet endgültig zu den Akten legte, haben Hamburger Senatoren 100 Mio. verjuxt an Spesen, um sich in aller Welt zu dem Projekt schlau zu machen (keine Planungskosten wohlgemerkt !)

    Noch zu dem Berliner Fall oben, Kriminelle unter sich könnte man sagen. Dass der Unternehmer mal so eben auf 1/3 seiner Forderungen verzichten kann oder 266’666,- €, zeigt auch, dass die Rechnung total überrissen war und nichts mehr mit den Gestehungskosten zu tun hatte. 10 % der 15 % Marge würde ich dem ja zugestehen, also 80’000,- bis 120’000,- , aber doch nicht die Hälfte oder mehr, das sind ja Margen wie bei verderblichem Obst und Gemüse. Das wissen die Beamten natürlich auch und wenn Sie die Preise trotzdem akzeptieren, dann erwarten die natürlich ein entsprechendes Bakschisch.

    Ich nehme an, wenn Herr Mehdorn jede Menge Leiter beim BER gefeuert hat, dann, weil die nicht richtig mitmachten beim Korruptionsringelrein, Entweder die haben sich zu sehr bedient oder andere daran gehindert, sich zu bedienen. Mit Herrn Mehdorn ging es auch nicht weiter, was im Klartext heisst, dass es nur um solche Fragen ging.

    Die Italiani können es auch sehr gut, Thema die A3, Autostrade von Eboli (Carlo Levi: Cristo si ferma a Eboli) nach Reggio nel Calabria. Von 1966 bis 1972 in 6 Jahren gebaut, wird diese seit 2000 oder 2002 “überarbeitet” und neu trassiert und seit dem sind die 450 km ein Abenteuer, ob man die in 4 Stunden schafft oder einen ganzen Tag braucht, ist vom Zufall oder Sperrungen und Diramazionen abhängig. Die Autobahn wird nie fertig werden.

  20. Anonymus sagt:

    @ Magnus

    Die Lügerei vom Fachkräftemangel geht weiter:

    https://www.welt.de/wirtschaft/article159867382/Nur-die-Zuwanderer-verhindern-den-Fachkraefte-Kollaps.html

    Herr Zetsche hatte ja angeblich nach eigener Aussage seine Personaler losgeschickt, um die dringlichst gesuchten “Fachkräfte” unter den Flüchtlingen zu rekrutieren. Wie er selber sagte: Jung, motiviert und gut ausgebildet. Die Bilanz nach einem Jahr sieht nüchtern aus, ganze 243 Flüchtlinge von 2,5 Mio. sollen eine Anstellung bekommen haben, 200 davon alleine bei der Post, macht maximal 43 in der Wirtschaft, ob bei Mercedes auch nur eine “Fachkraft” untergekommen ist zum Hof fegen, wird nicht kolportiert. (…und das, wo Syrien ja so eine bedeutende Kfz-Industrie hat). Herr Zetsche ist ein Dummschwätzer oder zeigt er sich erkenntlich dafür, dass die Bundesregierung beide Augen und auch noch die Hühneraugen beim Abgas zudrückt? Wäre auch eine Form der Korruption.

    Wir Deutschen haben den Bogen einfach überspannt, was Korruption angeht, BER, Elbphilharmonie und Stuttgart 21 sind nur die Spitze des Eisberges. Ich weiss gar nicht, warum Du so stolz auf Dein Deutschtum bist. Die Deutschen laufen zu absoluten Spitzenleistungen auf, wenn das gefordert und verlangt ist und honoriert wird, davon kann aber im Moment gar keine Rede sein. Mit den Vossschen Übersetzungen der alten Griechen wurde vor 200 Jahren zur Zeit Goethes (den ich für total überschätzt halte) das Licht im Bildungsbürgertum angeschaltet und am Ende des vergangenen Jahrhunderts wieder ausgeschaltet und seit der Bolognareform ist es zappenduster geworden. Gehe mal ins Hauptgebäude der ETH in Züri, der Balkon der Empore des Lichthofes ist mit Reliefs aus der griechischen Mythologie verziert und frage mal die Studenten, die sich da rumtreiben, was da dargestellt ist. Du wirst nur in fragende Gesichter und Märchenaugen sehen, es war einmal…..

  21. Anonymus sagt:

    @ Magnus

    Zitat: ” Das Konzept eines Kreises, nehmen wir es mal aufs Einfachste, ist symbolisch am leichtesten und naheliegendsten und verständlichsten durch einen Kreis darstellbar. Ein “u” wirkt anders in uns als ein “i”. Undsoweiter ad infinitum.”

    Der Kreis ist die Lösung des ersten isoperimetrischen Problems der Variationsrechnung (Stichworte: Leonard Euler, Pierre-Louis Moreau de Maupertuis), welches von der Dido kolportiert wird. Es gilt mit den zusammengenoteten Lederstreifen einer Kuhaut ein möglichst grosses Stück Land zu umfassen. Dass das so ist wissen wir alle, aber es gilt den mathmatischen Beweis zu erbringen.

  22. Anonymus sagt:

    @ Magnus

    Zitat: “Das ist in etwa so, wie als ob man Dir die Hauptsätze der Thermodynamik angesungen hätte, und in Wirklichkeit gölten sie nicht,…”

    Das ist für die Mehrheit vollkommen unverständlich.

    1) Hauptsatz: Energie kann nicht verschwinden oder aus dem Nichts entstehen. Volkstümlich: Das Perpetuum Mobile gibt es nicht.

    2) Hauptsatz: Die Entropie nimmt immer zu. Volkstümlich: Ein Schiff kann als Antrieb nicht das Meer abkühlen.

    3) Hauptsatz: Die Entropie verschwindet am absoluten Temperaturnullpunkt. Dazu fällt mir nichts Volkstümliches ein, nur der Nachweis der Widmanstätten Figuren in Eisen-Nickel-Meteoriten, die auf eine Entmischung in der Nähe des absoluten Nullpunktes zurückzuführen ist.

  23. Anonymus sagt:

    @ Magnus

    noch es PS zum dem Berliner Rechtsfall ( oder Versagen der Behörden ) Niccolò Machiavelli schrieb: “Recht ist, was dem Staate nützt!” das ist längst verkommen zu: “Recht ist, was dem Berufsstand der Juristen nützt!”, also Arbeit und Brot herbeischafft. Was das Goebbelsche “Gesunde Volksempfinden” als Recht ansieht, ist nicht mal mehr eine Nebensache.

  24. Anonymus sagt:

    @ Magnus

    Das mit der Lichtgeschwindigkeit im Vakuum ist schon absolut.

    Sicher, Du kannst zwei elktromagnetische Wellen losschicken und der Ort wo beide ein Maximum haben, verbreitet sich schneller als die absolute Lichtgeschwindigkeit, der Haken ist nur, Du kannst das Phänomen nicht benutzen, um irgendwelche Nachrichten zu übermitteln, das ist eine reine mathematische Spielerei.

  25. Anonymus sagt:

    @ Magnus

    Zitat: “Es ist wie früher: Die höchsten Pfaffen wissen, dass die Erde keine Scheibe ist, lassen es aber über alle niederen Pfaffen, die das selber befehlsgemäß glauben, an den Rest verkünden, bei Unglauben setzt es härteste Strafen.”

    Ich habe mal das original Rednerpult der Gallileo Gallilei in Padova, welches auf uns gekommen ist, in Augenschein nehmen können. Das ist in Tat und Wahrheit eine Festung, hinter der der Herr und Meister in Deckung gehen konnte. Offenbar sind seine Vorlesungen oft etwas “turbulent” verlaufen, um es gelinde zu sagen.

    Irgend ein Kardinal, den der Gallileo aufforderte, mal mit Ihm zu kommen und durch sein Fernrohr zu sehen, um zu sehen, wie es wirklich ist, beschied Ihm, das sei vollkommen wurst, nur er dürfe das nicht laut sagen. Erinnert irgendwie an den Holocaust unserer Tage.

  26. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Anonymus

    Den, ich werde noch zu mehr kommen, schon als Morgengabe.

    Unterhielt mich mit einem, es ging um das Unappetitlichste Thema, er, Technikfuzz wie Du, bekannte mir auf meine Nachfrage hin seinen Unglauben offen.

    Ich frug ihn: “Wie denn das? Hast du etwa etwas gelesen?”

    Er: “Nein. Ich habe nur nachgerechnet.”

  27. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Anonymus

    Der fiel mir ein, als mein Sohn vorhin durch die Küche fegte alswie gestochen:

    “Zeit ist für uns Menschen da, dafür hat man sie geschaffen.”

    Zu unseren Sachen.

    “Ich weiss gar nicht, warum Du so stolz auf Dein Deutschtum bist. Die Deutschen laufen zu absoluten Spitzenleistungen auf, wenn das gefordert und verlangt ist und honoriert wird, davon kann aber im Moment gar keine Rede sein.”

    Wo habe ich gesagt, dass ich – gar “so”! – stolz auf mein Deutschtum sei?

    Ich bin aber, trotz aller Widrigkeiten, froh, ein Deutscher zu sein. Ich wüsste nicht, was ich lieber wäre. Nicht einmal Spanier oder Russe.

    Zum zweiten Hauptsatz der Thermodynamik.

    Biologisches Leben ist antientropisch. Denn es strebt nicht nach immer mehr Unordnung, im Gegenteil: Es organisiert, ordnet sich zunehmend immer höher.

    Zur Lichtgeschwindigkeit: Es reicht, wenn auch nur ein Elektron sich darüber erhebt, ein “Wellenberg”, dass sie nicht mehr absolut gilt. Das hebt auch Dein “Haken” nicht.

    Zu den Juristen.

    Ich fand dort

    https://bumibahagia.com/2016/12/01/gewusst-zwoelf-juristische-vermutungen-the-british-accreditation-registy-bar/

    das folgende Zitat.

    Wilhelm dem I. zugeschrieben, ich habe es auf Echtheit nicht geprüft:

    „Wir ordnen und befehlen hiermit allen Ernstes, dass die Advocati wollene schwarze Mäntel, welche bis unter das Knie gehen, unsere Verordnung gemäß zu tragen haben, damit man diese Spitzbuben schon von weitem erkennen und sich vor ihnen hüten kann.“

    Zum Kreis.

    Ich weiß nichts von mathematischen Beweisen dazu, kann lediglich mit pi einigermaßen rechnen.

    Ich redete dazu nur im Sinne der Symbolik, der Semiotik.

    ——————–

    ORGANISCHES LEBEN IST ANTIENTROPISCH!

    Das habe ich schon einigen Physikern usw. unter die Nase gerieben, und außer Erstaunen kam bislang nichts, keine Widerlegung der Aussage, noch nicht einmal Spott. Keiner wusste etwas entgegenzuhalten.

    Vielleicht bin ich der erste, dem das auffiel.

    Vermutlich nicht. Oder doch?

    Immerhin, ich habe es hier schon gesagt, auf dieser Seite, vor einiger Zeit deutlich, das weiß ich, nur nicht mehr, wo.

    ——————–

    Ich bin nicht raus aus den Naturwissenschaften. Ich kann allerdings nicht einfach visualisieren und nachvollziehen, beim Bier, was mir einer über die dritte Ableitung einer Funktion, die ich so schon nicht sofort geistig erfasse, erzählt. Da müsste ich nacharbeiten.

    ——————-

    Kommen wir zu den Zahlen.

    Nietzsche sagte, es sei trefflich, wie gut das funktioniere, mit dem Rechnen mit Zahlen. Dabei gründe es ja auf einer völlig unhaltbaren Annahme: denn es gebe nunmal in der Natur keine zwei gleichen Dinge, so, dass schon 1 plus 1 gleich 2 (so weit führte er es nicht aus, das befand er nicht für nötig) eine im Grunde unhaltbare Behauptung.

    “Wenn minus vier Leute in einem Auto sitzen, und es setzen sich noch vier rein, dann sitzt keiner mehr drin.”

    Selbstverständlich ist die Festlegung der Null im Koordinatenkreuz genial, denn so kann ich, von einem Punkt aus, in alle Richtungen exakt definieren.

    Trotzdem, erst recht: Ich meine, wir haben über andere “Mathematiken” nachzudenken.

    So, wie man über die Newtonsche Physik hinausging, ohne diese völlig fallen zu lassen. Für einen normalen schiefen Wurf, eine Kugel ins Herz eines unliebsamen Politikers zu berechnen, reicht sie noch heute.

    DU bist der, dem ich zutraue, das zu verstehen, darin viel weiterzukommen, als ich das vermutlich vermag. Aber, wer weiß. Vielleicht habe ich irgendwann einen lichten Augenblick, immerhin bin ich offen, und ausgerechnet ich mache einen großen Schritt.

    Es soll ja auch die nichteuklidische Geometrie geben, wenigstens gibt es Leute, die das, ohne verspottet zu werden darob, ernstlich behaupten.

    Wieso sollte es dann nicht auch eine andere Arithmetik geben, sinnig, mit nützlichen Ergebnissen?

    War da nicht ein Gauss, der von der Definition des Quadrats einer Zahl als grundsätzlich positiv abwich, darüber die überaus nützlichen komplexen Zahlen erfand? (Leider ein Deutscher. Das hätte nicht sollen sein.)

    Wieso sollte Einstein das Ende sein?

    Etwa, weil der ein deutscher Jude war, also Schluss?

    ———————–

    Du last, was ich zur Zeit in unserer Vorstellung, in unserer Grammatik schrieb.

    Das war, ganz bewusst, eine sehr knapp gehaltene Abhandlung, eher eine Provokation. Einige sahen sich inspiriert, ich freue mich darüber, nicht nur esoterische Alles-was-gerade-passt-Spinner.

    ———————-

    Gestern noch mit einem Instrumentenbauer und einem Physiker über die Sache mit den Lauten, die vorgeblich beliebig seien, alle Zeichen letztlich, Saussure (“le signe est arbitraire”) geredet. Der Physiker widersprach nur halb, ich wusste ihn bald zum Einlenken zu bewegen, indem er angab, das gelte doch da und da nicht, wessen ich nicht bestritt, aber auf den Grund der Sache dabei hinwies, selbst meine “Verschwörungstheorie” dazu nicht hinterm Berge haltend.

    Alle vernünftigen Leute mit Hirn oder auch nur Ohr verstehen das. Nur die sogenannten Sprachwissenschaftler wollen das partout nicht. Konditionierte Idioten. So soll es sein.

    Nein, all diese Dinge zusammengenommen (die Art, wie geschichtlich-dogmatisch gerechnet wird, wider jede Redlichkeit, die lasse ich jetzt weg, auch wenn sie genau denselben Stallgeruch hat, für mich, das ist ein Eimer, letztendlich) sagen mir:

    Achte deine Runen.

  28. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Anonymus

    Ich habe am obigen Kommentar jetzt doch noch etwas herumgeflickt, lasse es aber nun gut sein, allenfalls noch ein Schreibfehler mag getilgt werden, ansonsten setze ich einen Nachbrenner.

  29. Anonymus sagt:

    @ Magnus

    Zum Deutschtum(e) Die Deutschen essen um zu leben und leben um zu arbeiten – bei den Italiani is des umgekehrt. Sicher, wir Deutschen mit unserer Mentalität können da nicht existieren aber die leben Ihren “italian way of life” nicht schlecht und der “Rest” der Welt versucht vom zentralen Teil, der Esskultur, wenigstens einen kleinen Zipfel zu erhaschen. In Deutschland und der Schweiz wird es inzwischen schon schwierig Tischdecken mit passenden Servietten zu kaufen, braucht kein Mensch mehr in Wohn-Essküchen, wo die Küche nur noch eine Ecke zum Büchsenaufmachen ist.

  30. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Anonymus

    Grade hat meine Elektrokarre etwas gesponnen. Deinen Kommentar konnte ich nur freischalten, indem ich’s aufgab. Dafür kam mein letzter doppelt…

    Zur Sache.

    Zweifellos isst der Durchschnittsitaliener besser als der Durchschnittsdeutsche.

    Das ist fraglos eine hohe Kunst und Errungenschaft dieses Volkes (nicht nur, dass sie besser äßen als wir).

    Gleichwohl: Auch wenn ich gerne gut esse, noch aus den letzten Kröten mich immer daran gemacht habe, etwas Gutes zu zaubern, kein Ende finde im Kräutersammeln und -trocknen, Fischfarcen zu kreieren, das beste Pferdgeschnetzelte der Welt zu bereiten, so bin ich doch lieber Deutscher.

    Denn bei uns kommt aus aller Welt – außer dem nicht unebachtlichen Eigenen, zumal in Wissenschaft, Technik, Kunst und Philosophie – viel mehr zusammen.

    So wird schonmal (von Blödmännern wie mir und anderen, die gar nichts oder wenig daran verdienen) mehr ins Deutsche übersetzt als in jede andere Sprache. Gegenüber dem Italienischen wahrscheinlich ein Vielfaches.

    Die schmoren, vergleichsweise, im eigenen Saft.

    Ich, gerade als unbelehrbarer Patriot, bin froh, dass es z.B. einen Richard Wilhelm gab, der mir in wahrscheinlich unvergleichbarer Weise Konfuzius näherbrachte.

    Italienische Philosophie, nach Cicero, der ja eher ein Redner war, zumal Römer, gab, gibt es die?

    Evola? War der einer? Ich lese immer nur verklemmte Alt- und Neurechte von ihm fabulieren. Hat mich nie angeregt, das Zeugs, das mir da reinzitiert wird, näher zu untersuchen, indem ich seine Schriften läse. (Dass der italienische Rotwein, gemessen am spanischen, viel zu teuer ist, das, obzwar es mich durchaus betrifft, nur am Rande.)

    Ich bin mit den Italienern immer gut ausgekommen. Wenn ich aber irgendwo ein halbes Herz verloren habe, dann in Spanien. Da isst man zwar insgesamt eher derber, nicht so raffiniert wie in Italien, und doch sagte mir die Lebensart unterm Strich mehr zu: Ich fühlte mich als Alemán wohler denn als Tedesco. Mag sein, dass es daran liegt, dass ich das wohl schönste Semester meiner Studienzeit in Salamanca verbringen durfte. Wer weiß, wie es mir in Padova gefallen hätte, weitere Partneruni Würzburgs, da hätte ich gleich noch ein Stipendium haben können…

    Die Weiber in Spanien (wohl auch in Russland), die haben für mich mehr Arsch in der Hose als die Italienerinnen, und das ist mir als gnadenloser Althetero viel wert. Ich stehe auf freche Frauen.

    Zurück zum “Deutschtume”.

    “Deutsch sein heißt, eine Sache um ihrer selbst willen zu tun.”

    Stammt von Richard Wagner, dessen Musik ich nicht vergleichbar schätze mit der Bachs, Händels, Vivaldis, Chopins. Der Satz aber trifft das, was ich ansonsten schätze, zumindest an den Besseren unseres Volkes.

    Nicht alles dem Fressen (das ist jetzt etwas herabsetzend, ich meine es nicht so ernst, Du brachtest es auf) unterworfen, wie bei den glücklichen Italiani, auch nicht dem zynischen Merkantilismus der Engländer, die lieber rauben, als dass sie selber sich was ausdächten: Lieber mit einem guten Freund bei Bier und Kohlsupp’, als mit Luftikussen bei Trüffelrisotto. (Ich werde jetzt etwas holzschnittartig grob, vereinfache, aber das gebeut an dieser Stelle das Format. Nichts auch gegen die Engländer, ich mag zumal die “einfachen” Leute, habe trefflich nicht nur ein Bier mit denen getrunken.)

    Wundert mich auch, dass Du, als Homo Technicus (ich zitiere Dich), die Deutschen so gering schätzt, nur, weil die Italiener besser essen.

    Wie viele Namen soll ich aufzählen? Gauss, Euler, Benz, Bosch…? Noch zwanzig, oder lieber dreißig? (Von den Humboldts, Grimms usw. mal ganz zu schweigen. Die haben ja nur ganze Wissenschaftszweige auf Vordermann gebracht, wenn nicht begründet, also, entlang deutscher Maßstäbe gerechnet, nicht viel geleistet.)

    Willst Du mich etwa ein wenig foppen?

    Ich bin ein Mensch nicht nur des Bauches und des Darms. Nicht selten frage ich auch mein Hirn, was es will.

    Und dann will es eben – vorzüglich – Deutsches. Aus den Sprachen, die ich nicht im Original lesen kann, bekomme ich von ebenjenen Seppeln, die Wagner benannt hat, herausragende Übersetzungen von Dostoijewski wie von Konfuzius wie selbst von Cervantes (Spanisch kann ich glücklicherweise, aber zuerst las ich die Quijote-Übersetzung von Ludwig Tieck, die mich richtig “anfixte”). Schon allein das ist mir Kosmosse wert. Mehr jedenfalls, als Zabaione und der ganze Rest.

    Mal darüber nachgedacht, warum man uns dauernd zusammenhaut, selbst über die übelsten Lügen, die bislang gesetzt, die Italiener, selbst wenn sie mal mit uns in einen Krieg verrannt sind, jederzeit leben lässt? Könnte es dafür gute böse Gründe geben?

    ——————–

    Du entrinnst, egal, wie viel Bresaola und Barbera, natürlich nur in bekömmlichen Maßen, Deinem Deutschtum auch nicht. Bauch ist Bauch, Hirn ist Hirn.

    Wieso sollte ich es den Italienern nicht gönnen, dass sie unterm Strich eine bessere Küche haben? Bin ich denn als Neider geboren? Ich freue mich doch, wann immer ich sehe, dass ich von anderen etwas lernen kann.

    Nein, nur mit einer Zuppa Inglese und mit dem besten Vitello Tonnato und köstlichsten Antipasti und Salumi kaufst Du mir mein deutsches Selbstvertauen nicht ab.

    Wäre ich ein hinterlistiger Psycholog der (trotzdem, erst recht) andersrum linken Sorte, so unterstellte ich Dir schlichtemang Frustration, ein zur Depression neigendes deutsches Selbst. Hinweise, so einen Fall aufzubauen, derer mangelte es mir inzwischen nicht, ich müsste nicht einmal viel Erfindungsgeist dazutun.

    Sei es so oder auch anders. Mir gefällt die Ernsthaftigkeit echter Deutscher, kommt es auf entsprechende Themen, zwischen und nach derbsten Späßen, auch noch beim letzten Trunke. Ich kann mich im Wirtshaus – schöne Frauen daneben, sich mal wieder wundernd, was es an Unmoslemischem hier doch noch gibt – bis zum Ende über grundsätzliche Fragestellungen der Physik, Mathematik, Philosophie, Sprachwissenschaft, Musik usw. austauschen. Dafür liebe ich meine Deutschen.

    Das sägst Du mir nicht mit einer besseren Suppe, einem vortrefflichen Linsengericht, nicht mit dem feinsten Rindsschinken ab.

  31. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Vukovic

    Nur einen dubiosen Link hier einstellen, das läuft nicht.

    Sagen Sie selber etwas dazu, so mag auch der Link erscheinen.

    Hausordnung.

  32. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Anonymus

    Immerhin haben wir Leser wie Vukovic. Ob das schlechter sei als gar keine, außer uns, das mag dahinstehen.

    Zeit für wieder etwas Milde. Selbst mein Vater schon plädierte in seinem Buch “Zensuren und Zeugnisse” (Klett, 1966) für eine gerechte, sinnige Verbindung der Strenge mit der Milde.

    Drumb wird die “Schwäbische Wildsau” (so bezeichnet mich mein bester Freund gerne), der “Unerbittliche” (so benamte mich ein mit 65 leider plötzlich verschiedener Freund) nun der Milde gewähren, Raum zu greifen.

    Kann ich bei Dir nur leider nicht über Löbe und Komplimente, seien sie noch so ehrlich und redlich dargelegt. Das ließest Du nicht gelten. Außerdem wäre das ja sowieso keine echte Milde. Das wäre eine Lugenmilde.

    Wie werde ich jetzt milde?

    Mit meinem Vater gäbe ich Dir mindestens eine Zweibiseins. Er sagte es immer soherum. Nie Einsbiszwei. Der Gedanke dahinter war, dass Zweibiseins mehr in Richtung der Eins beflügelte, nicht so runterzöge wie Einsbiszwei. Guter Gedanke. Strenge und Milde durchdacht.

    ——————–

    Gerne erzählte ich jetzt, was alswie ein Bocksgesang schon länger in mir anschwoll, mir gestern Nacht fast schon kristallin klarwurde.

    Ganz ungern raune ich so herum, das ist eher eine Fünfbisvier, klar, doch sehe ich es als so gewichtig an, dass es hier nicht vor ein paar Vukowitzen und Dir und noch ein paar Letztinteressierten und Dienstlern leichtfertig dahergeworfen werden dürfe. Dafür setzte ich eine Sechsminus. (Die gibt es dann, wenn 18 Fehler eine Sechs, und man zählt 54.)

    Gehen wir also, da schon begonnen, in gewisse Nebel.

    Es sind die Nebel aller Nebel.

    Da sind wir, wo der Nebel nicht nur die Sicht versperrt, sondern alles binnen Minuten einnässt. Da, wo jede Klarheit undurchsichtig. Im Schattenreich der immer noch größeren Lügen.

    Fast schon zu viel gesagt.

    Irgendwie aber muss ich anfangen.

    Wenigstens hin zur Vierbisdrei.

  33. Vukovic sagt:

    Sie veröffentlichen meine Sachen ja nicht mehr. War für sie persönlich. Der link führt zu ungeheuerlichen Hinweisen auf einen Pädophilie-Ring, welchem Killary und Billy angehören sollen. Ich hoffe Sie wissen wer Podesta ist. Witzig fand ich die Tatsache, dass Anthony Weiner die Killary emails in einem Ordner namens “life insurance” abgelegt hatte.

  34. Vukovic sagt:

    Ich zitiere

    “Last month a few days ahead of Election Day, FBI director James Comey was forced to reopen the criminal investigation of Hillary Clinton due to smoking gun evidence discovered on the laptop filed under “life insurance” belonging to Anthony Weiner, the disgraced former New York congressman and husband of 20-year Clinton aide Huma Abedin. With 26 logged flight plans for Bill and at least a half dozen for Hillary, it directly linked both Clintons to Epstein’s child sex slave pedophilia operation on his Caribbean island estate. A second file on the Weiner laptop named “DNC Nuclear Arsenal” contained the dirt on Podesta and the DNC. In a third file labeled “Intimate” an NYPD insider claimed it included “X-rated photos of Huma Abedin, Hillary Clinton with a teenager.”

  35. Vukovic sagt:

    Kokain und Sex mit Kindern. Hast du Fotos davon, hast du die Person für immer im Griff. So funktioniert Amschel Bauers Imperium. Hinter allem steckt Kokain.

  36. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Vukovic

    Können Sie nicht lesen?

    Wieso schicken Sie mir wiederum nur einen kommentarlosen Link?

    Zum letzten Mal: Das geht hier so nicht.

    Ich werde auch den Rest nicht mehr freischalten, wenn Sie das weiterhin versuchen.

    Dann sind Sie endgültig draußen, können sich einen neuen Nick/Trick suchen.

  37. Magnus Wolf Göller sagt:

    Zum versenkten Zitierrecht, anderwo, im Zusammenhang mit der Maulkorbunrechtssprechung, bereits ins Netz getan, hinreichend wichtig, auch hier noch zu erscheinen:

    Man muss selbst den Teufel (an den ich nicht glaube, ebensowenig wie an seinen Boss, also Gott) zitieren dürfen.

    Wie sonst sollte man ihn stellen?

  38. Magnus Wolf Göller sagt:

    Nachdem ich es vorhin schon am Telefon gesagt habe, doch lieber auch gleich hier.

    Ich frage mich, welche noch größere Lüge man vorhält, indem die bisher größte Geschichtliche bald fallen wird.

  39. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Vukovic

    Bei dem, was Sie hier hereinbringen (wieder nicht veröffentlicht), erwarte ich einen Klarnamen.

    Ich mache nicht den Affen für Sie, woher und für wen auch immer Sie kommen.

    Dies hier ist nicht Ihr Linkfriedhof.

    Sie haben es noch dieses eine Mal verstanden, mich herauszufordern.

    Nichts mehr.

    So nicht.

    Am Arsch die Räuber.

  40. Magnus Wolf Göller sagt:

    En Freiburg ischs Hei honda.

    Sell koh eddamol der wegschwäddsa:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/mord-an-studentin-in-freiburg-risse-im-idyll-a-1124344.html

  41. Magnus Wolf Göller sagt:

    Frauen, die sich bei Dunkelheit nicht mehr alleine auf die Straße trauen, also jetzt 16 von 24 Stunden am Tag.

    Kulturbereicherung pur.

    Lauter herzliche Menschen hat sie eingeladen, die Volkserbauerin zu Berlin.

    (Ich erzähle jetzt nicht, was mir gestern Nacht mitten in Stuttgart, in einer sonsten friedlichen Beiz, widerfuhr. Denn die Tatsachenbeschreibung, für die ich wohl mindestens vier Zeugen haben dürfte, würde mir als Einzelfall ausgelegt, den ich Böser ausschlachten wolle, Generalverdächte herbeizuschreiben… Immerhin: Zum Glück habe ich keine Möse.)

  42. Vukovic sagt:

    Mein Name ist Vedran Vukovic

  43. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Anonymus

    Ich meine es ernst.

    Wenn die bislang größte Lüge fällt, bedarf es einer neuen, mindestens ebensogroßen.

    Ich weiß nicht, was man in der Schublade hat, habe dazu bislang nur ein paar Vermutungen.

    Nicht auszuschließen, dass die Außerirdischenkarte gezogen wird.

    Es spricht allerdings viel dagegen. Schon die praktische Durchführbarkeit, die Unwägbarkeiten, wie die Leute reagieren könnten.

    Was sonst?

    Darauf muss ich noch etwas herumdenken.

    Wer öffentlich mitdenken will, der ist hiermit herzlich dazu eingeladen.

  44. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Anonymus

    Anstelle einer noch größeren (oder wenigstens vergleichbar großen) Lüge geht nur noch ein großer Krieg.

    Die mir sagen, dass über das Fallen jener Lüge einfach hinweggegangen werden könne, die Leute brauchen ja immer noch Brot und Wurst und Bier, denen widerspreche ich entschieden. Das wird nicht so einfach gehen.

    Das Grundproblem ist ja, dass, wenn diese Lüge fällt, sich der generelle Unglaube der Leute, die jetzt schon allzuviel nicht mehr glauben (Kulturbereicherung und so), diese Lüge aber noch glaubten, sodann in die schlimmste Ungläubigkeit weiterentwickeln könnte, sollte, wahrscheinlich wird. GAR NICHTS mehr glauben wir EUCH!

    So könnte es doch zu einer wirklichen Veränderung kommen. Immerhin, schaue ich mir die Kommentarspalten zumal zum Beispiel auf faz.net an, so erkenne ich da einen doppelten Effekt (jetzt schon): Die Redaktion lässt mehr durch, muss das wohl tun, und die Leute trauen sich mehr, schreiben immer souveräner und gesetzter wider das Volksenteignungskartell.

    Es ist der blanke Graus. Ab und zu einer, der noch “braun” und “Nazi” schreit, doch der wird schon ziemlich zielsicher abgebügelt in seinem blöden Geplärr. Die Leute haben dazugelernt. Es ist so einfach nicht mehr. Man findet nicht einmal mehr hinreichend antideutsche Systemlinge, das noch auf der gewünschten Seite zu halten.

    Das mit dem Brexit war eins. Jeder weiß, dass Merkel das hauptsächlich mitverursacht hat, aber darüber redet man selbstverständlich nicht gerne. Dann Trump. Damit haben sich auch für Zagere die Schleusen geöffnet.

    Nicht, dass ich meinte, jetzt werde alles besser. Nur die Möglichkeit dazu steht besser.

    Drehen die entsprechenden Leute richtig durch, indem sie merken, dass es ihnen jetzt doch tatsächlich an den Kittel gehen könnte, so kann es noch ganz ganz bitter werden. Die haben immer noch Atomraketen, You name it.

  45. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Vukovic

    Gut. Ich werde jetzt nicht prüfen – zunächst – , ob Sie wirklich so heißen, wie angegeben.

    Ihre Anliegen, zuvörderst was organisierte Kinderschänderei anlangt, sind vom Grunde her meine.

    Ich will hier aber eine wohlüberlegte Behandlung gerade dieses Themas. Es ist mir zu wichtig, zu ernst, man stirbt schnell, oder auch langsam, aber womöglich recht bald, sonst gibt es bloß Verleumdungsklagen und wirtschaftliche Vernichtung, wenn man sich dazu fahrlässig einlässt.

    Es sollte Ihnen bekannt sein – wenn Sie dazu wirklich etwas wissen – , dass Sie da an die überhöchste Unsicherheitsstufe stoßen. Ich habe keinen Bock darauf – so kann man das heute machen, BRD, das geht – sinnlos in den Knast zu gehen, noch weniger auf gar Ärgeres.

    Haben Sie gute Sachen dazu, erklären diese so, dass ich mir die Mühe mache, verlinkte Videos ganz anzuschauen, mich nicht in einen Strafbarkeitsstrudel hineinreißen zu lassen; ich sehe dann, ob, dass ich das wagen will: so sind wir, desfalls, sozusagen, “im Geschäft”.

    Anders geht es nicht.

    Denn immerhin von mir weiß ich, dass ich Magnus Wolf Göller heiße, ich bin amtlich gemeldet in der Schlosserstraße 17 zu Stuttgart, da wohne ich gar tatsächlich, was heißt, dass mich die Polizei (die hat ja sonst nichts zu tun, alle Kulturbereicherer schlafen gerade) binnen fünf Minuten aufgreifen kann, wofern ich nicht gerade aushäusig.

    Butter bei die Fische.

    Genau gewogen.

    Dann bin ich dabei.

  46. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Anonymus

    Jetzt gehe ich noch etwas weiter.

    Sollte das mit dem Fallen der Größtlüge auch noch mit der Offenbarwerdung der organisierten Kinderschänderei der Größtlügner zusammenfallen, so könnte das das Ende gewisser Kreise bedeuten.

    Klingt noch nicht so recht wahrscheinlich.

    Auszuschließen aber ist es keineswegs.

    Dann bebt diese Welt.

  47. Magnus Wolf Göller sagt:

    Wenn der Klaus und die Kinderschänderei zusammen auf sie kommt, dann mag es ihnen nicht mehr helfen, dass sie noch irgendeinen Gott oder Teufel oder ihre Geldsäcke anrufen.

  48. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Anonymus

    Es kommt jetzt tatsächlich einiges auf das Futur II.

    Wie wird es werden, was wird man versuchen, wenn die Größtlüge gefallen sein wird?

    Wie wird man die anderen Lügen einhegen?

    Welche neuen Großlügen hat man schon in petto?

    Werden diese Leute eine ganz neue Art der Lügerei ins Werk zu setzen versuchen? Haben die schon entwickelte Pläne dafür, wie werden sie es anstellen?

    Jetzt geht es zur Sache.

    Ich rieche den Ofen mit den Knoblauchkartoffeln.

    Vernünftigerweise also jetzt erstmal das.

  49. Magnus Wolf Göller sagt:

    Sieht man, dass die eine bestbewährte große Lüge abkackt, setzt man eine neue.

    Alle intelligenten Gangster halten das so.

  50. Magnus Wolf Göller sagt:

    Mit welcher nächsten Großlüge werden sie es versuchen?

    Wer den besten Vorschlag bringt, die Siegerwahl erfolgt durch mich rein willkürlich, hat ein Abendessen bei mir gut.

Eine Antwort hinterlassen