Wird der Verfassungsschutz umgetauft?

Wenn bestimmte Leute endlich das sagen, was jeder dafür heftig gescholtene Vernünftige schon lange sagt, kann es womöglich gehört und ernstgenommen werden.

Dies Schicksal scheint jetzt die Beurteilung des Verfassungsschutzes zu ereilen. Vielmehr bei Bubi Jauch bereits ereilt zu haben.

Die wichtigsten Details dazu sind in dieser Satire auf SPON (endlich kann ich den Spiegel mal loben!!!) gut und lesenswert zusammengefasst.

Zitat (mit “Sie” sind die VSler gemeint):

“Als Ersten müssen Sie sich leider Ihren ehemaligen Chef Peter Frisch vornehmen. Als Ex-Präsident des Amtes hat er es fertiggebracht, Dienstgeheimnisse zu verraten. Er wollte das gar nicht. Er hatte wirklich im Rahmen seiner Möglichkeiten redlich versucht, sich schützend vor Sie zu stellen. Er hat verraten, dass Sie ein “politischer Geheimdienst” sind, also vom Dienstherrn aus der Politik gesteuert.”

Ja nu.

Was jedem anständigen Linken, Rechten und nicht völlig hinterm Mond Lebenden eine blanke Banalität, erfährt nun seine Adelung per Jauch und SPON.

Aber: Ob das wirklich hilft?

Jahrzehntelang gehörte einiger Mut dazu (man wusste ja, dass man so auf dessen Liste käme, oder, wenn schon drauf, ein Extrahäkchen dazu), den Verfassungsschutz als das zu bezeichnen, was er ist; oder ihn dessenthalben zu verspotten, nur zum Beispiel, dass er die halbe NPD ist; ich bekam selbst öfter Warnungen, es in dieser Richtung nicht zu doll zu treiben. (Wider einen politischen Geheimdienst die Wahrheit reden oder gar ablästern, ist, das zeigt die Historie eindeutig, tatsächlich nicht immer klug.)

Falsch, gar ungerecht, ist allerdings der Vorwurf, der VS sei “auf dem rechten Auge blind” (gewesen). Der VS sieht rechts sehr gut. Das können alle echten Rechten leicht bestätigen. Schließlich bekommen sie ja seit Jahren (wenn sie rechts genug sind) ihr Bier von ihm spendiert. Und er säuft auf den Kameradschaftsabenden kräftig aus der Staatskasse mit. (Vorteilsnahme im Amt?)

Der VS ist schließlich dazu da, dass “die braune Gefahr” lebt. Siehe “Zwickauer Mord-Trio”.

Verröchelte “die braune Gefahr” nämlich an ihrer Desorganisation, am Alkoholismus, an ihrer Dämlichkeit, so wäre der innere Feind weg. Das kann die Politik, die gerade das Volksvermögen verschleudert, an grundgesetzwidrigen Angriffskriegen teilnimmt bzw. weitere vorbereitet und/oder unterstützt (derzeit Iran), natürlich keineswegs zulassen.

Um Leute wie z.B. Eva Herman ob ihrer Vorstellungen zur Verkrippung und Verkitaung unserer Kinder als rechtsböse hinstellen zu können, oder auch Islamkritiker, wenn sie nicht gerade Broder heißen, braucht man schon ein paar gefährliche Glatzen.

Das allerdings – womit mein Lob des Spiegels schon wieder wesentlich einzuschränken ist – kam (ich habe die Sendung nicht gesehen) wohl weder bei Bubi Jauch zur Sprache, noch auch, dass es in irgendeinem anderen Schafsmedium meines Wissens je erwähnt bzw. thematisiert worden wäre.

Das Volk (schlimmes Wort, nicht wahr?) aber riecht das. Zunehmend. Da bin ich mir sicher. ich rede nämlich auch mit normalen Leuten. Die trifft man immer noch recht leicht im Wirtshaus oder auf der Straße.

Man wird die VSler gleichwohl nicht so einfach verhartzen. Dafür wissen die dann doch zuviel. Über die verfassungswidrigen Anweisungen ihrer Dienstherren jedenfalls, wenn schon sonst wenig.

Wer sich also jetzt ernsthafte Hoffnungen macht, wir würden diese Saubeutelveranstaltung bald los, wird schon aus diesem Grunde einen Traum tanzen.

Außerdem braucht man den politischen Inlandsgeheimdienst noch.

Der wird erst abgeschafft, wenn es keine Karlspreise für Volksenteignung mehr gibt.

Allenfalls bekommt er bald einen neuen Namen.

— Anzeigen —


Tags: , ,

Eine Antwort zu “Wird der Verfassungsschutz umgetauft?”

  1. Denksperre sagt:

    in Bundesamt für VerFASCHOschutz

    http://picload.org/image/ralrgpd/verfaschoschutz0.gif

Eine Antwort hinterlassen