‘Juden und “Nichtjuden”‘

Eben las ich wieder einmal ein Stück über ‘das Verhältnis von Juden und “Nichtjuden”‘.

Und wieder fiel mir dabei auf, dass das Deutsche, an Begriffen und zumal an Wortbildungsmöglichkeiten wahrlich nicht die ärmste Sprache, hier irgendwie defizitär wirkt. (‘Juden und “Unjuden”‘ wäre auch nicht gerade eleganter.)

Im Englischen existiert das Lexem “gentiles” als Bezeichnung für alle “Nichtjuden”. (Zeitweise auch synonym für Christen verwendet; bei den Mormonen gar für alle Nichtmormonen, selbst Juden.) Laut Britannica leitet es sich vom hebräischen “goy” ab (für “Nichtjude”), enstand dann durch lateinische Übertragung zu “gens” (Volk).

Da nun “goy” im Jiddischen und Deutschen (auch schon im Hebräischen) durchaus nicht selten eine pejorative, also herabsetzende Bedeutung hat, eignet es sich wohl kaum besonders, dies sprachbehindert wirkende “Nichtjuden” zu ersetzen; “Heide” wäre eine Möglichkeit, die sich aber zumindest Christen und Moslems wiederum verbäten.

Das Ganze hat in der Tat eine komische, aber auch bedenkliche Seite; bin ich etwa ein Nichtbuddhist, Nichthindu, Nichtmoslem und Nichtchrist? Also vor allem etwas nicht?

Während nämlich die obigen “Nicht”-Begriffe mitunter auch vorkommen, ist lediglich “Nichtjude” geläufig.

Man spricht ja auch sonst normalerweise zur Bezeichnung von Gruppen nicht von Männern und Nichtmännern, Kindern und Nichtkindern, Chinesen und Nichtchinesen.

Insofern wäre durchaus zu erwägen, statt von Juden und Nichtjuden von Juden und den anderen Völkern zu sprechen, wenn alle anderen und nicht ein bestimmtes Volk (oder mehrere spezifizierte Völker) in Vergleich gebracht werden sollen.

Ich dachte auch schon darüber nach, ob man “gentil” und “Gentile” (als Lehnwörter in deutscher Aussprache) einführen könne und solle; immerhin kennen wir schon Gen, Genus und weitere verwandte Lexeme im Deutschen.

Vielleicht kapriziere ich mich hier auch auf eine philologische Marotte; aber ich finde es einfach irgendwie etwas blöde, mich als “Nichtjuden” bezeichnen zu lassen, mich selber so zu heißen. Ich bin ja auch – jedenfalls nicht dass es mich wesentlich ausmachte – kein Nichtzimmermann, kein Nichtarzt und kein Nichtdschungelcampler.

— Anzeigen —


Tags: , , , ,

Eine Antwort hinterlassen