Weihnachtswünsche (II)

Dies Fest ist schon ein besonder Ding.

Die mögliche Hinführung der menschlichen Kräfte auf Besinnung und Versöhnung ist nahezu unvergleichlich.

Ein gestandener, braver, fast immer lustiger Mann, der mir einige Zeit recht deutlich nicht ganz wohlgesonnen war, nachdem wir uns zuvor durchaus gut verstanden hatten, ich ihn immer, dann aber eine für mich geraume zeitlang vergeblich mochte, selbst schon verdrießlich geworden war ob bestimmter Blicke und Verweise, gab mir jetzt zum späten Abend hin herzlich die Hand und wünschte mir eine Frohe Weihnacht.

Das freute und ergriff mich sehr.

Ich hatte nämlich nie empfunden, dass wir wegen bestimmter Uneinigkeiten in politischen Dingen derart auseinanderkommen müssten.

Jetzt der Brückenbau von seiner Seite.

Ein Neuanfang.

Wahrscheinlich wieder miteinander reden können.

Sein Blick war gerade, und sein Händedruck fest.

Ich danke ihm für dies Geschenk.

Ich will heute gar kein größeres mehr, außer, dass meine Kinder und meine Mutter auch noch einen schönen Heiligabend erleben dürfen.

— Anzeigen —


Tags:

Eine Antwort zu “Weihnachtswünsche (II)”

  1. Josef sagt:

    Danke Magnus!

    Nun kann ich die Art der Redewendungen von Paulus wieder für mich begreifen und auch vollständig annehmen.

    1.Timotheus 1:20 Unter ihnen sind Hymenäus und Alexander, welche ich dem Satan übergeben habe, damit sie gezüchtigt werden, nicht mehr zu lästern.

    http://www.n-tv.de/panorama/Papst-fordert-mehr-Demut-article5077196.html

    Ein schöner Rücken kann auch entzücken (siehe zweites, kleineres Foto vom Papst, auf derselben Seite weiter unten – dieses Foto war zuerst das obere, bevor es dann geändert worden ist)…und die Kehrseite sagt viel aus. Denn besser als ein Gesicht oder eine Rede, kann oft ein bestimmtes Symbol ausdrücken, um was es (denen) in Wahrheit geht.

    http://www.turus.net/fotostrecke/image.raw?type=img&id=1407

    (Man achte bitte auf das Symbol und besonders auch auf das Wort “Waffe” in Verbindung gedacht mit Krieg, Elend, Hunger, Not und Tod.

    Unter dem Foto steht: > Benedikt XVI.: “Wir müssen unseren intellektuellen Stolz ablegen.” <

    Was meint der Papst damit?

    Matthäus 2,7-8 Da berief Herodes die Weisen heimlich und erkundigte sich bei ihnen genau nach der Zeit, wann der Stern erschienen wäre, und sandte sie nach Bethlehem und sprach: Ziehet hin und forschet genau nach dem Kindlein. Und wenn ihr es gefunden habt, so tut mir's kund, auf daß auch ich komme und es anbete.

    (ohne weitere Worte von mir)

    ***

    http://www.youtube.com/watch?v=qesZM5Fm56Q

Eine Antwort hinterlassen