Du kannsch doch elles saga!

Wie in der Überschrift scholl es mir – diesmal auf Schwäbisch – vor vielleicht zwei Wochen zum wiederholten Male entgegen.

Große Aufregung, als ich bestritt, dass es in diesem unserem schönen Lande echte Meinungsäußerungsfreiheit gebe.

Die gibt es selbstverständlich nicht nur nicht was alle auch nur irgend geäußerten Zweifel rund um den sogenannten Holocaust betrifft.

De facto bedeutet es schon ein erhebliches berufliches und privates Risiko, diese unbestreitbare Tatsache der eingeschränkten Meinungsfreiheit, mit einer Strafbewehrung, die bislang den Rekordwert von fast dreizehn Jahren erreicht hat, auch nur zu benennen.

Denn man wird auch in diesem Falle reflexartig mit Leuten gemein gemacht, die entsprechende Verbote missachteten.

Soll sich dazu erklären.

Man sei ja vermutlich auch so einer, wenn man denn auch nur davon rede, dass Kerker für Meinung nicht in Ordnung sei.

Und selbst wenn man dann einwendet, dass Lob und Verherrlichung der zigmillionenfachen Massenmörder Mao und Stalin dem dies Ausbringenden keinerlei Probleme bereite, während andererseits schon Zweifeln ins Gefängnis führen könne, tritt einem nur ein hohl dahergeblöktes “Das kann man nicht vergleichen!” entgegen.

Besonders boshaft an der Sache ist, wie schon oben gesagt, aber noch einmal zu betonen, dass bereits die Kritik an der nicht vorhandenen Meinungsfreiheit als ein verklausuliertes Bekenntnis zu allen möglichen, was weiß ich für abstrusen Thesen gedeutet wird, ohne dass man – wofern man denn je immerhin vielleicht etwas vernünftiger erscheinen könnende eventuell in Betracht zöge – die Möglichkeit hätte, irgend offen zu sprechen.

Und dann, da man dies selbstverständlich nicht einmal ansatzweise tun wird, wohl wissend, dass schon die Erörterung von Zweifeln anderer zu eigenen Zweifeln umgedeutet werden könnten, ein aus dem Zusammenhang gerissener Satz für eine Anzeige nebst harter Strafverfolgung zu genügen vermöchte, wird man von solch hinterlistig Feigen auch noch ein Feigling genannt, der sich in diesem ach so freien Land seine Meinung nicht zu sagen traue.

Liebe Leute, ich kenne Euer schändliches Spiel.

Lange genug.

Aber ich werde nimmermehr akzeptieren, dass einer wegen einer Meinung in den Knast kommt, wie als ob er ein vorsätzlicher Totschläger wäre.

Die dergestalt versuchen, einen in die geistige Sippenhaftung mit solchermaßen abartig, jenseits jeder Verhältnismäßigkeit, wenn überhaupt, was ich verweise, zu verurteilenden Verurteilten zu bringen, kann ich nur bedauern oder verachten.

Sie sind nämlich entweder reichlich unbewusst verlogen dumm und auf dumm konditioniert oder sehr hinterlistig und gewissenlos brutal.

— Anzeigen —


Tags:

2 Antworten zu “Du kannsch doch elles saga!”

  1. Eine richtige Beschreibung der Realität, dennoch lohnt es sich täglich für die Meinungsfreiheit zu Kämpfen.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2011/11/24/medien-sorgen-fur-das-selbstanlegen-eines-maulkorbes/

  2. Josef sagt:

    @ rundertischdgf

    “Eine richtige Beschreibung der Realität, dennoch lohnt es sich täglich für die Meinungsfreiheit zu Kämpfen.”

    Ein weiterer aussichtsloser Kampf. Denn hat es bis heute etwas genutzt?

    Außerdem, die meisten Leute wollen die Wahrheit gar nicht hören, geschweige denn überhaupt von ihr etwas wissen.

    Für die meisten ist dies der einzig richtige Weg: Augen zu, das Maul halten, sichs nur ja nicht mit der Obrigkeit verscherzen und (so halbwegs angenehm) durch(s “Leben” kommen).

    Also besser doch für die Meinungsfreiheit und die Wahrheit weiterhin kämpfen?

    Klar, schon! Ich sagte ja nur, daß dieser Kampf auf unserer Welt und mit diesen Menschen aussichtslos ist. Eben aus den genannten Gründen oben.

Eine Antwort hinterlassen