Im Gender-Neusprech selbstvergeiselt

Der Gender-Neusprech ist nicht nur idiotisch: Er hat das Volk auch nicht erreicht.

Kein normaler Mensch sagt in einem normalen Gespräch “die Bäckerinnen und Bäcker haben ein Problem mit den Mehlpreisen”.

Und er sagt auch nicht “die BäckerInnen haben ein Problem mit den Mehlpreisen”.

Jeder hielte ihn für gaga.

Es würde auch nicht besser, wenn er sagte: “Die Bäcker-Innen…”.

Für eine entsprechende Pause, ein Zwischenatmen oder weiß der Teufel welches nullmorphematische Signal, seinen Blödsinn hörbar zu machen, erntete er nicht weniger Kopfschütteln.

Man kann getrost darauf wetten, das über 90% der Gender-Sprachverhunzer sich im privaten Raum ebenfalls nicht an die öffentlich von ihnen durchgezogene versuchte Volksverblödung halten.

Nicht mal die Vorsprecherinnen und Vorsprecher schwimmen zuhause oder in der Kneipe freiwillig in ihrem Seich.

Auf die Idee, wie blöde und lächerlich das ist, kommen sie aber entweder nicht, weil sie ihre Hirne bereits derart selbstvernebelt haben, oder sie trauen sich nicht, das auszusprechen.

Sie sind somit Opfer und Gefangene ihrer eigenen Volksumerziehungsstrategie.

Geschieht ihnen recht.

Noch ein Witziges.

Bei der Bundeswehr wird eine Frau im entsprechenden Dienstgrad nicht als “Frau Hauptfrau” angesprochen”, wird auch nicht als Hauptfrau (Hauptweib?) geführt, sondern als ein Hauptmann, der mit “Frau Hauptmann” anzureden ist.

Man kam wohl auf die Idee, dass die LandserInnen bald auf die Idee kämen, Frau Oberleutnant als “Nebenfrau” zu titulieren, sobald sie unter sich das dritte Bier intus haben.

Es gibt offiziell auch keine Feldwebelin.

Das weiß ich ziemlich sicher; denn als ich den letzten Wehrbeauftragten der Bundeswehr in einem Vortrage genoss, dieser die Tüchtigkeit von Frauen in der Bundewehr hervorheben wollte, sprach er von einer Situation, da grade keine Karre für ihn bereitstand, und davon, wie souverän und hemdsärmelig “ein Feldwebel, Klammer auf, weiblich, Klammer zu” das Problem gelöst und eine beigeschafft habe.

Der Bund ist insgesamt das tragikomischste Opfer der behaupteten Gleichheit von Mann und Frau.

Man muss Tag und Nacht lügen, dass sich die Balken biegen, und jeder in der Truppe weiß es.

Das ist von oben verordnete, massivste Wehrkraftzersetzung aus politisch korrekten Gründen.

Aber das kann, seit die Grünen jederzeit auf grundgesetzwidrige Angriffskriege stehen, wohl auch kaum anders sein.

— Anzeigen —


Tags: ,

Eine Antwort hinterlassen