Strauss-Kahn schafsmedial vergewaltigt

“Der frühere Chef des Internationalen Währungsfonds soll versucht haben, ein Zimmermädchen in einer New Yorker Hotelsuite vergewaltigt zu haben.”

Das ist die Sorte sprachlich-inhaltlicher Sorgfalt, die das Schafsmedienflaggschiff Spiegel zum Falle Strauss-Kahn inzwischen walten lässt.

Während jener Mann aus der internationalen Hochfinanz-”Elite”, dem meine Sympathien sicherlich nicht übers Maß zufliegen, im Blitzlichtgewitter Spießruten laufen musste, alle FeministInnen sofort bescheid wussten, was für ein skrupelloses Männerschwein der sei, wurde die Identität der – inzwischen doch sehr wahrscheinlich entlarvten Lügnerin – noch immer nicht gelüftet: sie gilt ja, bis es endgültig nicht mehr geht, als das Opfer.

Der Fall war völlig offensichtlich von Anfang an reichlich dubios.

Alle unabhängigen Köpfe sahen das so.

Trotzdem die schafsmediale Hetzjagd, die polizeiliche und staatsanwaltliche Vorverurteilung, jene durch PolitikerInnen, Pranger wie im Mittelalter.

Die Fälle Kachelmann und Assange lassen grüßen.

Zum Kotzen das ganze.

— Anzeigen —

auxmoney.com - Kredit von Privat an Privat


Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Tags: ,

73 Antworten zu “Strauss-Kahn schafsmedial vergewaltigt”

  1. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ TanjaKrienen

    Der Sklavenhandel wurde meines Wissens innerhalb Afrikas wesentlich von selber Schwarzen, Arabern und Juden organisiert. Die die “Ware” dann jeweils weiterverkauften, bis dass sie, endlich, wenn sie nicht bei Arabern landete, an Engländer, Franzosen usw. verkauft wurde.

    Ich habe da – wenigstens in dieser Inkarnation, blabla – meines Wissens nicht mitgemacht.

    Dass eine Kultur der anderen überlegen sein könne, selbst dann noch, wenn sie ziemlich wesentlich von Gier und Zins beherrscht wird, darf man heutzutage außerhalb Chinas natürlich nicht mehr so ohne weiteres sagen, ohne als böser Nationalist, Rassist usw. hingestellt zu werden.

    Die Verhältnisse in Afrika jedenfalls sind schon lange nicht mehr auf den Sklavenhandel, Kolonialismus, Rassismus (durch Weiße) zurückzuführen.

    DSK schien gewissen Leuten im Weg zu stehen.

    Denn den Radau alleine zu veranstalten, wochenlang aufrechtzuerhalten, Inkonsistenzen jede Menge von Anfang an (Telefon, Tatzeit, Tathergang usw. usf.), derart, dass der Stern hernach schreibt (lachmichtot), nur irgendwelche Verschwörungstheoretiker (also solche Idioten wie Du und ich) hätten noch an DSKs Unschuld geglaubt, traue ich einer kleinen Asylschwindlerin schlicht nicht zu.

    Bin mal gespannt, wann Alice Schwarzer sich bei DSK entschuldigt.

    Und der Rest an vorverurteilenden HundsfötterInnen gleich mit.

    Na gut, eher stürzt die Sonne in die Venus, denn dass das passiert.

  2. Lesezeichen sagt:

    Magnus, du schreibst:

    “Ich mag aber auch niemanden auch nur ansatzweise verurteilen, der das etwas “lockerer” sieht.”

    Das tue ich auch nicht. Ich bin lediglich auf vorangegangene Argumente eingegangen und habe sie aus meiner – absolut subjektiven – Sicht der Dinge betrachtet. Wenn also Leute sich zusammentun, die die gleiche Sicht haben bzw. die gleiche Meinung vertreten, dann ist es für die doch ok. Es wäre nichts für mich, aber das steht in diesem Zusammenhang dann doch gar nicht zur Debatte.

    Dumm wird es nur, wenn Menschen zusammenkommen, die in diesen Dingen elementar unterschiedliche Ansichten haben.

    Eine schöne Woche wünscht

    das Lesezeichen :)

  3. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Lesezeichen

    Ganz Deiner Meinung.

    Ich bin auch nicht der Oberhedonist

    Wenn – zumal Kinderlose – die Sache etwas lockerer sehen, bitteschön.

    In der Tat sollten sie dann aber beide oder dreide oder vierde entsprechend draufsein.

    Sonst ist es eine programmierte Katastrophe oder mindestens der Ärger bestellt.

    Dir auch eine gute Zeit.

    (Manche Frauen, auch manche Männer, lassen ihre Jeweiligen lieber öfter mal fremdgehen, als sie ganz zu verlieren. Deren Wahl. Ich schmisse immerhin auch nicht meine große Liebe gnadenlos weg, weil mal was passiert ist. Ein angefreundeter Arbeitskollege lobte vor Jahren, als wir über derlei Dinge sprachen, seine etwas später geheiratete Frau ausdrücklich dafür – beide waren schon nicht mehr zwanzig – , dass sie ihn nie kontolliere, ihm alle Freiheit lasse, die er dann eben erst recht nicht ausnutzen wolle oder gar müsse.)

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ alle

    Laut diesem Bericht hat das arme Mädel gleich weitergehurt, Logie auf Staatskosten.

    http://www.nypost.com/p/news/local/manhattan/she_laid_low_as_da_paid_for_digs_8Udq6nhQaHaC4KOOfkctpI

  5. Föhnix sagt:

    @ Magnus

    Feines Früchtchen.

    @ TanjaKrienen

    Es geht mir auch gar nicht so sehr um den historischen Sklavenhandel. Heute sind die Methoden andere, aber der afrikanische Kontinent wird weiter ausgebeutet (Bodenschätze, Hungerlöhne), vergiftet (Sondermüll, Ölförderung) und bekriegt (Libyen, Somalia etc.). Wer dies gutheißt, den heiße ich XXXselbstzensurXXX.

    Es gibt eine Vielzahl von Gesichtspunkten, unter denen man Völker, Geschlechter, Rassen, Religionen etc. beurteilen kann. Ich ziehe es vor möglichst keine Vorurteile zu fällen, aber genauso lehne ich (was ich hier schon öfter angesprochen habe) Opfermythen ab, die ich ebenso für kontraproduktiv und antiemanzipatorisch halte.

    Wenn wir mal die kurzlebigen sozialen, politischen und kulturellen Aspekte beiseite lassen, bleibt eine biologisch-genetische Realität übrig, derzufolge die schwarze afrikanische Urbevölkerung der größte Schatz ist, den die Menschheit hat. Genetische Vielfalt – und davon hat Afrika ein Vielfaches der ganzen restlichen Welt – bedeutet nüchtern betrachtet langfristige biologische Stärke und Überlegenheit.

  6. TanjaKrienen sagt:

    “Wenn – zumal Kinderlose – die Sache etwas lockerer sehen, bitteschön.”

    Mein Mann ist vierfacher Großvater. Egal. Es geht auch nicht um Wurfqualitäten, sondern um den Fakt, dass es KEINEN prominenten Fall gibt, bei dem die Vorwürde sich bewahrheitet hätten. Auf meine Beispiele wird auch nicht eingegangen. Bezüglich der Feministen halte ich es mit dem Bertolt Brecht Song vom Klassenfeind:

    Das Wort wird nicht gefunden,
    das uns beide jemals vereint!

    Und ich sagte meinen Verwandten:
    So spricht der Geschlechterfeind!
    Wenn der von guter Zeit spricht,
    ist seine Zeit gemeint.
    Der Regen kann nicht nach aufwärts,
    weil er’s plötzlich gut mit uns meint.
    Was er kann, das ist: er kann aufhör´n,
    nämlich dann, wenn die Sonne scheint.

  7. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ TanjaKrienen

    Auf welche Beispiele wurde nicht eingegangen?

    Immerhin habe ich die ganze Geschichte von Anfang an bezweifelt. (Siehe diverse kritische Artikel vom 16. bis 20. Mai, also ganz zu Anfang der Affäre DSK.)

    Auch zu Kachelmann und – wiederholt – zu Assange habe ich mich deutlich eingelassen.

    Vielleicht nicht so deutlich wie Du.

    Aber gut, vielmehr schlecht: Jetzt soll die Sause in Frankreich weitergehen.

    Eine Journalistin will DSK, sobald er zuhause, wegen eines Vergewaltigungsversuchs vor neun Jahren anzeigen.

    Den sie damals vorgeblich nicht anzeigen wollte, um sich nicht mit einem Politiker anzulegen…

    http://www.stern.de/panorama/versuchte-vergewaltigung-journalistin-will-strauss-kahn-anzeigen-1702378.html

    Aufmerksamkeit ist ihr sicher, forensisch ist eh nix mehr zu machen, Zeugen gibt es wieder keine, ihre Story kann sie sicher gut verkaufen, das Gegenteil lässt sich auch nicht beweisen, sie saniert sich, er wird den Makel nicht los.

    Es ist wirklich eine Pest.

  8. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Föhnix

    Zumindest hier kreuzen nicht allzuviele auf, die den Überfall auf Libyen etc. gutheißen.

    Das mit der genetischen Vielfalt in Afrika ist schon lange bekannt und mag irgendwann überlebensnützlich sein (vielleicht gibt es ja das Radioaktivitätsresistenzgen…).

    Ansonsten glaube ich der gängigen Wissenschaft kein Wort.

    Wir, wie auch die Chinesen, sind keine ausgebleichten Neger.

    Das älteste Artefakt je (32 000 Jahre alt) wurde in einer Höhle der Schwäbischen Alb gefunden.

    Hochkulturen in Schwarzafrika?

    Irgendwo am Niger gab es wohl mal so etwas Ähnliches.

    Aber bitte, jeder kann auch in seinem Kral glücklich werden, Frauen seit vorislamischer Zeit genitalverstümmeln (von Ägypten nilaufwärts allenthalben üblich) und was der sonstigen Menschenfreundlichkeiten mehr.

    Jedenfalls ist es für mich ein abgeschmackter Witz zu behaupten, dass Schwarze überall auf der Welt so schlecht dranseien, weil sie keine Chancen bekämen.

    In den schönen USA werden sie per affirmative action gezielt gegenüber Asiaten überprivilegiert, und die bringen es dann nunmal trotzdem zu mehr.

    Aber das ist ja eigentlich nicht unser Kernthema hier, und ich bitte darum, dass die Sache nicht in eine Rassendebatte abkippen möge.

    Die Schwedenschlurpen, die Assange hinhängten, sehen jedenfalls wenig negrid aus.

    Und der Bezirksstaatsanwalt von New York auch nicht.

    Und das Gesindel vom Stern stammt wahrscheinlich überwiedend aus Blankenese oder Buxtehude.

    Dass der Rassen-Opferfaktor im Falle DSK aber sehr gut zog, wer wollte das bestreiten.

    Und man darf wohl sagen, dass Alice Schwarzer, wäre eine schwarze Delinquentin vergleichbar vorgeführt worden wie DSK, RASSISMUS!!! gebrüllt hätte – neben ihrem üblichen Scheiß – , dass noch der Bundespräsident sich bei ihr persönlich für die amerikanische Justiz entschuldigt hätte.

    Es ist wirklich eine Pest.

  9. Dude sagt:

    Da ich sehe wie’s hier rumpelt, könnte euch womöglich dies hier interessieren… kurz und äusserst amüsant…
    http://www.satire-clips.de/?p=4826

    Bis die Tage,
    keine Frage

    Kurze Grüsse :)

  10. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Nun, so wird’s gewesen sein.

    Vor lauter Schrecken vergass die Berutschte wohl, einfach mal herzhaft amerikanisch in den Hotdog zu beißen.

  11. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Natürlich auch möglich, dass DSK noch nackert pennend auf dem Bett lag und sie ihn durch ein besonders unglückliches Stolpern über den Wischeimer voll erwischte.

    Mancher und manche hat sich schon gewundert, wie ihm und ihr geschah.

  12. Dude sagt:

    @MG :)

    Ach, die sind aber auch schusselig manchmal.. dabei wollte er doch nur gemütlich sein Delirium ausschlafen, und da kommt so ne Olle und kann nicht aufpassen, wo sie schon gewischt hat, pfff und was das wieder an Energie gekost’ hat, also an die Millionen kleinen DSK’s denkt wieder niemand, tsss ^^
    ;)

  13. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Nun, das FBI besorgt Möchtegernterroristenidioten schonmal Bomben- und Raketenattrappen: Vielleicht haben sie da ja eine schwach motorisierte Gummipuppe reingeschickt, und DSK hat in seinem Hack gar nicht gemerkt, dass bloß ferngesteuertes Latex mit Batterie über ihn herfiel.

    (Eigentlich ist es ja schon fragwürden, ob man solche Zoten reißen sollte. Aber angesichts des “Falles” Assange wie auch der Tatsache, dass man DSK noch immer nicht ausreisen lässt, bin ich jetzt auch mal etwas weniger zurückhaltend als sonst. Ich warte immer noch darauf, dass außer der tapferen Tanja auch endlich andere Frauen gegen solchen unerträglichen Mist aufstehen, begreifen, dass man ihnen, ihren Kindern, der ganzen Menschheit damit keinen Gefallen tut.

    Gleichwohl bleibe ich dabei: Als altmodischer Macho gehen mir Männer, die sich gegen derlei nicht erheben, immer noch mehr auf den Senkel.

    Mal ganz abgesehen davon, wie ich anderweitig schon erwähnte, dass der ganze Femo- und Genderscheiß mit Sicherheit mindestens Freimaurer-, also männergeheimbündische Freigabe hat, wofern er von daher nicht noch maßgeblich unterstützt wird, wovon man ausgehen muss.

    Aber: Gebildete glauben ja bekanntlich alles: http://www.unzensiert.zeitgeist-online.de/2011/05/22/gebildete-glauben-jeden-dreck/ )

  14. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ alle

    Inzwischen hat sich auch Udo Ulfkotte der Sache angenommen.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/udo-ulfkotte/keiner-luegt-feiner-so-ging-strauss-khan-in-die-sexfalle.html

    Leider ist nicht alles dazu kostenlos lesbar. (Was ich aber in keiner Weise rügen wollte.)

    “Keiner lügt feiner”: Die Überschrift ist von feiner Ironie.

    Man hat in der Tat schwarze Haut, Asyl, Verfolgung, Vergewaltigung durch Soldatenbanden, sublime fromme Muslima, arme Alleinerziehende, ausgebeutetes Zimmermädchen, also so ziemlich alles, was überhaupt geht, zusammengewürfelt, um diese Person sakrosankt zu machen.

    Wäre es nicht ein derartig weitreichender Skandal, man könnte bloß noch lachen.

    Doch: Hätte sich das ein Satiriker ausgedacht, wer weiß, ob er in manchen Ländern dafür nicht noch mit dem Staatsanwalt oder/und militanten Frauenrechtlerinnen zu tun bekommen hätte.

    Jetzt wird DSK wohl nicht für 75 Jahre in den Knast müssen, also bis zu seinem 138sten Lebensjahr, aber ruiniert ist er trotzdem, der IWF hat die Chefin seines Widersachers, es hat also, egal wie, letztlich funktioniert.

    Eine sagenhafte Räuberpistole.

    Kein Wunder, dass sich bei Dan Brown der missratene Sohn des oberedlen Oberfreimaurers Solomon lieber gleich selber die Klöten abzwackt, um seiner Aufgabe gewachsen zu sein.

    Tollhaus Terra.

    Gerade fand ich noch das:

    http://www.ftd.de/politik/international/:sex-vorwuerfe-vernichtendes-drehbuch-im-fall-strauss-kahn/60074038.html

    “Strauss-Kahn ist, ob schuldig oder nicht, als Politiker zerstört. Hinzu kommt, dass es Wochen, wenn nicht Monate dauern dürfte, bis die Vorwürfe geklärt sind. So viel Zeit bleibt der Linken bei der Nominierung ihres Spitzenkandidaten nicht.
    Ein frommer Wunsch zum Schluss: Nachdem die Unschuldsvermutung im ersten Fall eine hohle Phrase war, sollte sie diesmal wirklich gelten.”

    Also: So oder so am Ende.

    Aber: Lasset uns diesmal für ein bisschen Unschuldsvermutung beten.

    Hier wird die Asylbetrügerin sogar noch mit Albert Einstein verglichen:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/strauss-kahn-der-gefledderte-phoenix/4357278.html?p4357278=2

    “Dass aber Migranten ihr Schicksal, dem sie in ein mehr Sicherheit und Wohlstand verheißendes Land zu entkommen suchen, oft besonders mitleidserweckend ausmalen, ist so alt wie die Geschichte moderner Fluchten und ihrer amtlichen Beglaubigung. Selbst Albert Einstein, der berühmteste Asylbewerber und US-Neubürger des 20. Jahrhunderts, konnte ein Lied davon singen.”

    Ist sie nicht eigentlich Gott?

    Immerhin soll sie einen einflussreichen Juden flachgelegt haben…

  15. TanjaKrienen sagt:

    Sie hat sich prostituiert – deshalb die Flecken. Ihr Job war der eines Zimmermädchens, doch die vielen Angebote ließen sie an einen lukrativen Nebenbei-Job denken. In diesem Fall hat sie dann erkannt, dass mehr drin ist. So herum passt es.

  16. Josef von Aphoris sagt:

    Gestern hörte ich von einer jungen Frau im Rahmen der Sache zu einer sexuellen Belästigung am Arbeitsplatz, unter anderem folgenden Satz (es ging um genaue Angaben, was der männliche Übeltäter alles getan hat): “Er hat mir auf die Beine geschaut”.

    Also, wenn es schon als sexuelle Belästigung von Frauen verstanden wird, wenn Männer deren Beine anschauen, dann wird es nicht mehr lange dauern, bis vermutlich eine Genmodifikation am männlichen Erbgut vorgenommen wird, damit alle Männer blind zu Welt kommen. Hände abhacken bei kleinen Jungen, sollte wahrscheinlich aus Sicht von Frauen auch besser zur Norm erklärt werden, denn es besteht ja später immer die Gefahr, dass die Hände von Männern mal dahin wandern, wo Frauen es als Belästigung empfinden könnten, und wenn es nur bei der Schuhanprobe im Schuhgeschäft ist, wo Mann bedient.

    Die pösen, pösen Männer, die haben scheinbar wirklich immer nur eins im Kopf: Gucken und Tatschen.

    Wir Männer sollten uns mal endlich allgemein allen Frauen total verweigern. Nur um mal zu sehen, was dann passiert.

  17. Magnus Wolf Göller sagt:

    Josef v. A.

    Die ganze Sache ist außer Rand und Band.

    Gestern lief ich mit meinem Großen durch die Stadt, alswo Hundertschaften von weiblichen Wesen in knappen Kleidchen ihre mehr oder weniger vorhandenen Reize spazierentrugen, und ich fragte mich zwischendurch anlässlich dieser Diskussion ernsthaft, wann wohl schon das Hingucken potentiell strafbar werde.

    Diese Vergiftung des Geschlechterverhältnisses hat Methode, und sie wird immer schlimmer.

    Und ich frage mich und alle wiederholt, weshalb die weit überwiegende Mehrheit der Frauen, die weder Schuftinnen sind noch geisteskrank, sich nicht gegen diese Mache weniger stellen.

    Dem Vorwurfsmissbrauch wird immer mehr Tür und Tor geöffnet, jeder Vorgesetzte, jeder Chef wird erpressbar.

    Es wäre tatsächlich mal über einen Umgangsboykott nachzudenken.

    Allerdings ist der schon in der Berufswelt nicht hinzubekommen, denn dann fliegt man schlicht raus.

    Und auch ansonsten machten wohl nicht genügend Männer mit.

    Naja, noch.

    Irgendwann muss diese Sache jedenfalls gegen die Wand fahren.

    Vielleicht drehe ich heute noch ein Video dazu, in dem ich mich in voller Absicht zum kompletten Affen mache (Affäre stammt etymologisch von Affe ab).

    Ich ärgere mich als ein Mann, der zwar noch nie ein Weiberheld war, aber das Glück hatte, einige sehr gebildete und intelligente Frauen (meist nicht sexuell) näher kennenzulenen, so langsam aber sicher zunehmend darüber, dass man inzwischen allen vernünftigen Grund hat, immer paranoider zu werden, wenn man auch nur in die Nähe von Frauen kommt.

    Ein bisschen Graben, ein bisschen Schäkern, vielleicht irgendwann sogar eine Hand ergreifen, mal ein Kompliment über das gutgeschnittene Kleid, ein kleines nettes Witzchen, kurzum, alles, was gesunde Frauen mögen, wenn sie einen mögen, leicht verweisen können, wenn es ihnen nicht gefällt, wird einem über die massenpsychlogische Ebene, über die potentiellen Folgen Stück um Stück vergällt.

    Ich wette, dass die meisten dies gar nicht merken, sich nicht eingestehen werden, denn es ist ja ein schleichender Prozess.

    Soll man etwa künftig stets ein Formular dabei haben, das man sich vor Zeugen unterschreiben lässt, auf dem die potentielle Herzdame – oder auch nur eine, der man lediglich seine Sympathie ausdrücken will – verbindlich erklärt, dass man ihr ganz kurz einmal übers Haar streicheln dürfe?

    Und wäre dann das Prokurieren dieser vorbereiteten Urkunde nicht selbst schon “sexuelle Belästigung”?

    Wir landen mitten in Absurdistan.

    Und dürfen dabei nie vergessen, dass das exakt so gewollt ist.

    Leider lebt die Mutter meiner Kinder nicht mehr.

    Die hätte angesichts dieser Zustände vom Leder gezogen, dass eine Alice Schwarzer mit Erstickungsanfällen hätte eingeliefert werden müssen.

    Wir müssen verbal die Handschuhe ausziehen.

    Es reicht.

  18. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ alle

    Das erste Video dazu ist jetzt da.

    Man verzeihe mir die etwas zu vielen “Ähs”.

  19. Josef von Aphoris sagt:

    Ich habe hier noch zwei Artikel, von denen ich meine, dass sie im weitesten Sinne zum Thema passen.

    Vor allem auch Frauen sollten sich das einmal durchlesen und danach einmal darüber nachdenken, ob das wirklich alles immer so richtig ist, wie Mann zum letzten Arsch der Nation gemacht wird oder gemacht worden ist (oder schon wieder gemacht werden soll?).

    http://manndat.de/geschlechterpolitik/ein-nachruf-auf-die-musterung.html

    http://manndat.de/geschlechterpolitik/parteien-und-organisationen/ehrenamtlicher-zwangsdienst-fuer-maenner.html

  20. Justice sagt:

    Da lesen sie erst mal mein Buch, ich bin Harz IV Empfänger, hab aber mal politisch geblogt, was die “deutsche Propaganda dazu veramlasste, mich international als “Tier Ficker” zu denunzieren, mcih zum “geistig Behinderten” zu machen, mich jahrelang mit Gehirn zersetzenden Psychopharmaka zu schädigen, Rollstuhl sollte folgen, meine Kinder zu traumatisieren, und mich zuletzt als “Sexualstraftäter” international zu denunzieren, nur um dei Gefahr, die von mir “hätte” ausgehen können, im vorhinein zu eliminieren. Seit fünfzehn Jahren gehe ich absolut alleine durch die Gegend, und wenn ich Leute treffe, dann sind sie von der “deutschen” Propaganda schon vorbereitet. Ich habe “Null” Punkte in meinem polizeilichen Führungszeugniß !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  21. Justice sagt:

    Ach übrigens, es war die “deutsche Linke”, die der deutschen Rechten aufgesessen ist. Also wollte mich die deutsche Linke killen und hat meine Familie gefoltert im Auftrag der Rechten, während die Rechte den Unschuldsengel spielte. So sehen sie, daß man der deutsche linken absolut genausowenig vertrauen kann, wie der Rechten oder sonstirgendeiner aus diesem Lande. Dann versuchten die Linken, den “geistig Behinderten” dann als “Hitler” zu denunzieren und machten ihre miesen Kampagnen. Eine interessante Reaktion ist das folgende :
    http://www.guardian.co.uk/artanddesign/gallery/2011/jul/14/jake-dinos-chapman-brothers-nazis#/?picture=376865353&index=12
    Mich blendeten sie übrigens im “Spiegel” aus, obwohl Berichterstattung zugesagt war, Report bot sich auch an, nichts mehr gehört. Mir wurde also auch noch der Mund mit Pflaster verklebt. Nur Denunziation, ich habe kein Wort.

  22. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Justice

    Ich kann Ihre Geschichte bislang nicht beurteilen.

    Sollte sie aber stichhaltig sein, so haben Sie hier eine Möglichkeit, sie immerhin an den von diesem Blog erreichten Teil Öffentlichkeit zu bringen.

    Wenn Sie das wünschen, rufen Sie mich an.

Eine Antwort hinterlassen