Stellenangebot: CIA sucht neuen Bösewicht (“NOB”)

Indem bin Laden nun in der Hall of Fame der CIA in der Abteilung “Our Honored Best Sons of Bitches” seine Ehrenpyramide aus grünem Granit aus dem Jenseits bewundern darf, mit der Goldgravur “Our First Muslim Saint”, die Einweihungsfeier bei Dienstkoks (99,999999% rein), Champagner, altem Malzwhisky und unter charmanter Dreingabe vorüber (sie muss gemäß heiligem Ritus am dritten Todestag abgehalten werden), gilt es, das psychoenergetische Loch zu stopfen, das immer entsteht, wenn der größte Bösewicht der Welt über die Klinge gesprungen ist.

Man baucht dringend einen Nachfolger für den lukrativsten und interessantesten Job, den die USA inoffiziell zu vergeben haben.

Da man als Deutscher – wie viele James Bond-Filme zeigen – immer noch besonders gut als Oberböser taugt, sollte, wer ein wenig Mumm in den Knochen hat und leidlich Englisch kann, sich gut überlegen, ob das nicht die Chance seines Lebens wäre.

(Man hat mich beauftragt, die Stelle regional auszuschreiben.)

Eine Konversion zum Islam ist eine Kleinigkeit – unvermeidlich, da wieder ein Moslem gesucht wird – : einfach Koran lesen, zum Imam, und fertig.

Konvertiten werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Natürlich gehört auch dazu, dass man gerne reist, aber auch mal längere Zeit in einem Versteck verbringt.

Eine gewisse Redegewandtheit ist Voraussetzung; es sind aber keineswegs alle aufzusagenden Texte – zumal nicht die wichtigsten – selbst zu erstellen, diese werden von Langley geliefert.

Langley garantiert auch, dass man nirgendwo auf der Welt länger als ein paar Tage seines Lebens in einem regulären Gefängnis wird fristen müssen – life guarantee! – und verweist mit einigem Stolz auf die eigene Geschichte darauf, dass noch kein Vorgänger solcherlei berufsbedingte Unbill ertragen musste.

Number One Badman (“NOB”) ist bis zu seinem biologischen Ende der wahrscheinlich freieste Mann der Welt.

Bewerbungen von Frauen sind zur Zeit nicht erwünscht.

Klagen sind zwecklos und führen bei entsprechender prädisponierter Paranoia ins Mentalasyl. (Ich hätte normalerweise mit “Psychiatrie” übersetzt, aber Langley bestand in diesem Falle auf Worttreue. Andernfalls hätte ich keine Clearance erhalten. Anm. MG)

Der Dienstherr kennt als einzige offiziell registrierte US-Behörde kein Arbeitsgericht.

Die nachgewiesene Fähigkeit (“skill”), einen Lügendetektor belügen zu können, ist vorteilhaft, aber nicht Bedingung.

Eine ordentliche Allgemeinbildung sowie eine mindestens durchschnittliche physische Belastbarkeit werden vorausgesetzt.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte direkt an:

CIA Headquarters
1 Star Drive
8128 Langley, VA
USA

oder direkt per Mail an:

cia-badman-application@hq.com

— Anzeigen —


Tags:

7 Antworten zu “Stellenangebot: CIA sucht neuen Bösewicht (“NOB”)”

  1. Föhnix sagt:

    So sehr ich mit einer Bewerbung liebäugle – obwohl jeder, der mich kennt beim Gedanken, ich sei der Weltböseste in schallendes Gelächter ausbräche – werde ich wohl doch davon Abstand nehmen. Nicht das Leben in der Höhle schreckt mich, sondern die geringen Erfolgschancen. Denn erfahrungsgemäß wird dieser Best Labor Of the World (BLOW) Job nicht durch Qualifikation, sondern durch Vetternwirtschaft vergeben. Beim bisherigen Amtsinhaber war es doch auch so: Bush hat einfach ein Mitglied einer Familie genommen, mit der seine Familie eng befreundet ist. Bekanntlich war während Osama Bin Ladens “Inauguration” am 11. September 2001, als die Flugzeuge einschlugen, dessen Bruder Shafig Bin Laden sogar gerade zu Gast bei Bush Senior.

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Föhnix

    Du weißt aber schon, dass eine derartige öffentliche Absage eines der potentiellsten deutschen Kandidaten nicht gut ist für mein Standing in Langley.

  3. Föhnix sagt:

    @ Magnus Wolf Göller

    Da Du ja noch wesentlich potentieller bist, meisterst Du diese Vertrauenskrise bestimmt kinderleicht.

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Föhnix

    Danke der vergifteten Blumen.

    Ich werde mich in Langley in aller Form über Deine freche Subordination beschweren.

  5. Föhnix sagt:

    @ Magnus Wolf Göller

    Doch nicht so potentiell?

  6. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Föhnix

    Ich kann mich als CIA-Linguist ja nicht selber aufspüren, am Schluss, bin also schon verplant.

    Außerdem passe ich als verwitweter Klarnamenschwabe mit zwei Kindern, der mündlich nur ein peinlich akzentuiertes Deutsch kann, dessen “bruises and scars” (wieder eine lästige Direktive…) aus keiner antiamerikanischen Aktivität publikumswirksam abzuleiten, einfach nicht ins Profil.

    Das hat man mir sehr deutlich gesagt.

    Meine Bewerbung wurde aus all diesen Gründen brüsk zurückgewiesen.

    Hätte ich eine Flasche hinreichend billigen Bourbons im Hause, ich söffe sie auf den Frust hin sofort aus.

  7. Da sehe ich in D bisher nur einen chancenreichen Titelaspiranten. Er ist im Error-Netzwerk al-FDP und hat noch ein hohes, mit besonders vielen Dienstreisen verbundenes Regierungsamt mit geringer Restlaufzeit inne. Das mit dem Imam kriegt der danach bestimmt auch hin.
    Salaam!
    Konrad Aal-Fischer
    Headhunter

Eine Antwort hinterlassen