Lügen im Netz

Das Lügen im Netz ist bekanntlich – nicht nur auf Kontaktseiten – sehr beliebt und wird manchmal sogar gut bezahlt.

Es hat aber einige Hinkebeiner, über die ich hier einmal kurz räsonnieren will (Mag sein, dass ich mal noch ein Seminar daraus mache.)

Erstens: Lügt einer bloß so zum Spaß, also mal hier, mal dort, unter wechselnden Nicks gar, so erreicht er eben auch nicht sonderlich viel.

Andererseits: Lügt einer professionell, so steht er, wofern er nicht nur Dumme zulügen soll (die man ja normalerweise schon gar nicht mehr zulügen muss), vor gewichtigen Problemen.

Will er Wirkung erzielen, so empfiehlt es sich, unter einem Nick eine stabile Position aufzubauen, sich Beachtung zu schaffen.

Das kostet schonmal einige Mühe.

Sodann muss der Lügner sich dümmer stellen, als er ist, und das glaubwürdig.

Dazu muss er entweder seine wahre Stoßrichtung kaschieren, so dass sie dauerhaft von niemandem bemerkt wird, oder er muss seine Harmlosigkeit, seine Arglosigkeit dadurch nachweisen, dass er sich in seinen sprachlichen Mitteln stellenweise unbeholfen gibt, während er gleichzeitig versucht, seine Agenda voranzutreiben.

Oder beides.

Das fällt dem philologisch Geschulten dann aber schnell auf.

Derjenige muss schon ein Meister der Sonderklasse sein, damit sein Geschreibsel auch nur einem Altgesellen nicht alsbald merkwürdig in die Nase steigt.

Ich schätze mal, ich wüsste mich selber nicht allzulange zu verarschen.

Der Aufwand, viel zu sagen und sich dabei sprachlich komplett zu verstellen, ist so groß, dass man vor einer erheblichen Aufgabe steht, selbst bei umfässlichsten sprachlichen Mitteln und höchster Selbstreflexion; demgegenüber ist es so leicht, Inkonsistenzen in der Rede eines anderen zu entdecken, wenn man das einmal gelernt hat, dass der Lügner sich schnell vergeudet, indem er eben doch sein Ziel ansteuern muss, damit sein Tun einen Sinn ergibt.

Was bin ich froh, dass ich nicht kommentarweis netzlügen muss, egal ob unter einem oder unter zwanzig Nicks, und dann auf mich selber als Leser stoßen!

— Anzeigen —


Tags:

Eine Antwort hinterlassen